Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
October 3, 2018 - Paris, Ile de France, France - Paris SG Forward NEYMAR JR in action during the Group stage matchday 2 of the Champions League Paris SG against Red Star of Belgrade at the Parc des Princes Stadium in Paris - France..Paris SG won 6-1 Soccer 2018 : Paris SG 6-1 Red Star of Belgrade PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAp119 20181003_zaf_p119_025 Copyright: xPierrexSteveninx

Neymar dribbelt seinen Belgrader Gegenspielern davon. War der dreifache Torschütze einfach nicht aufzuhalten oder sollten ihn die Abwehrspieler laufen lassen? bild: imago

5 Millionen auf "Pleite mit 5 Toren" – hat Roter Stern das Spiel bei PSG manipuliert?

Der 6:1-Sieg von Paris St-Germain gegen Roter Stern Belgrad in der Champions League steht offenbar unter dem Verdacht der Wettmanipulation.

Das meldete am Freitag die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf eine dem Fall nahestehende Quelle, zuvor hatte die französische Sportzeitung L'Equipe davon berichtet.

Was war passiert?

Am 3. Oktober zerlegte PSG die Belgrader Defensive in ihre Einzelteile. Neymar schoss drei Tore, außerdem trafen Edinson Cavani, Ángel di María und Kylian Mbappé. Zur Halbzeit stand es bereits 4:0 für den französischen Meister.

Einfach nur ein hoher Sieg eines Top-Clubs gegen einen Außenseiter, wie er halt manchmal im Fußball vorkommt oder hat Roter Stern mit Absicht verloren? Das soll nun die französische Staatsanwaltschaft ermitteln, Ermittler gehen dem Verdacht nach.

Warum steht das Spiel unter Manipulationsverdacht?

Ein ranghoher Vertreter des serbischen Clubs habe im Vorfeld des Spiels rund fünf Millionen Euro darauf gewettet, dass sein eigenes Team mit fünf Toren Unterschied verlieren werde.

Die Uefa sei daraufhin bereits einige Tage vor dem Spiel alarmiert worden und habe den Fall an die französischen Behörden übergeben.

(181004) -- PARIS, Oct. 4, 2018 -- Players of Paris Saint-Germain celebrate scoring during the UEFA Champions League group C match 2nd round between Paris Saint-Germain and Red Star Belgrade in Paris, France on Oct. 3, 2018. Paris Saint-Germain won 6-1 at home. ) (SP)FRANCE-PARIS-FOOTBALL-UEFA CHAMPIONS LEAGUE-PARIS SAINT-GERMAIN VS RED STAR BELGRADE ChenxYichen PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Belgrad-Keeper Milan Borjan musste sechsmal hinter sich greifen. Die PSG-Spieler jubeln im Hintergrund. Bild: imago/Xinhua

Wie die L'Equipe weiter berichtete, habe sich der serbische Vereinsverantwortliche am Tag vor dem Spiel mit dem Pariser Präsidenten Nasser Al-Khelaifi treffen wollen. Ermittler hatten das Hotel daraufhin überwacht, keiner der beiden war jedoch aufgetaucht.

Während des Spiels hatten mehrere Spezialisten das Geschehen auf dem Platz genau überwacht und hätten dabei vor allem die Passivität einiger serbischer Spieler hervorgehoben.

Was sagt Roter Stern zu den Vorwürfen?

Der serbische Hauptstadt-Club wehrte sich in einer Stellungnahme entschieden dagegen:

"Roter Stern weist die Behauptungen empört und angewidert zurück."

Weiter hieß es in der Erklärung: "Wir erwarten, dass die Wahrheit so bald wie möglich aufgedeckt und klar wird, dass kein Clubmitglied mit diesen Beschuldigungen etwas zu tun hat."

Gab es weitere Auffälligkeiten auf dem Wettmarkt?

Laut der französischen Aufsicht für Online-Wetten habe es weder auf dem französischen Markt noch im globalen Überwachungssystem Auffälligkeiten gegeben.

Einer weiteren Quelle zufolge kann dieser Umstand allerdings ein Hinweis darauf sein, dass Wetten auf das Spiel in einem "exotischen Markt" platziert wurden.

Was sagen Uefa und PSG zu dem Fall?

Die Uefa wollte sich mit dem Hinweis auf laufende Untersuchungen bisher nicht äußern, teilte auf Anfrage mit, sie nehme keine Stellung zu möglichen oder tatsächlichen Ermittlungen zum Verdacht auf Wettbetrug, um diese nicht zu beeinträchtigen. 

PSG zeigte sich dagegen "extrem besorgt". Der Verein teilte mit, der Kontakt mit den Vertretern von Roter Stern sei völlig normal gewesen und nicht über "Meetings, Besuche und das offizielle Mittagessen, das es bei jedem Champions-League-Spiel gibt", hinausgegangen.

Der Verein habe mit "großer Verwunderung" von den Berichten erfahren. Der Club von Trainer Thomas Tuchel wies "kategorisch jede direkte und indirekte Verwicklung" zurück. Der Verein sei von den Ermittlern noch nicht kontaktiert worden, stehe aber zur Verfügung und behalte sich rechtliche Schritte vor.

(as/sid/dpa)

Wir wetten lieber darauf, dass ihr dieses Quiz nicht schafft:

Steht nicht unter Manipulationsverdacht: Der neue "No Rules"-Modus in FIFA 19...

Play Icon

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

Was Thomas Tuchel bei PSG anders macht als seine Vorgänger:

In diesen 10 Stadien soll die EM 2024 stattfinden:

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Mit dieser genialen Idee kontern die St.-Pauli-Frauen die sexistischen Dresden-Banner

Link to Article

So schön feierte Atlanta United die MLS-Meisterschaft

Link to Article

Vom Hundebiss bis zum Torwart-Tor – die 6 besten Revierderbys im Ranking

Link to Article

Robben macht im Sommer Schluss bei Bayern – alle seine Saisons im Ranking

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article