Sport

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Achtung, hier kommt Rudolph!

Ok, wir müssen wahrscheinlich ein wenig weiter ausholen: Der siebenjährige US-Nachwuchssportler Rudolph "Blaze" Ingram geht in diesen Tagen mit rasanter Geschwindigkeit viral. Warum?

Na, weil "Blaze" so flott wie kaum ein anderer. Am vergangenen Sonntag stürmte die kleine Sprint-Kanone zu (in ihrer Altersgruppe) Rekord-zerschmetternden 13,48 Sekunden auf 100 Metern. 

Hier geht "Blaze" ab wie die berühmt-berüchtigte Katze von Herrn Schmitz...

Nur um den irren Speed des kleinen Amerikaners mal zu verdeutlichen: Der absolute Weltrekord - 9,58 Sekunden von Usain Bolt 2009 in Berlin - wurde in gerade einmal vier Sekunden schneller ersprintet. Und "Blaze" hat sicherlich noch einiges an Potential. 

Schon seit einigen Jahren begeistert der US-Amerikaner die Leichtathletik-Gemeinde: Nicht nur auf der roten Tartanbahn – sondern auch auf Instagram ist Blaze flotter unterwegs als du. In der App hat die Sprint-Hoffnung bereits mehr als 320.000 Follower angesammelt.

Noch ist Ingram aber nicht das schnellste Kind der Welt: Der inoffizelle Weltrekord für Siebenjährige über 100 Meter liegt gemäß dem "Guardian" seit August 2011 bei 13,46 Sekunden, aufgestellt von einem gewissen Willie Washington in New Orleans.

Und er läuft, und läuft und läuft...

(pb)

"Nein!": Nach Frage von Reporter bricht Favre Sky-Interview ab

Es war einfach nicht der Abend des Lucien Favre. Zwar zog sein BVB ins Achtelfinale der Champions League ein. Doch nach dem 1:1 gegen Lazio Rom überwog irgendwie doch die Wut bei Borussia Dortmund und seinem Coach.

Der Grund: ein fragwürdiger Elfmeter. BVB-Nationalspieler Nico Schulz war an der Strafraumgrenze etwas ungelenk in den Zweikampf mit Sergej Milinkovic-Savic gegangen, der jedoch schon vor dem Kontakt abhob. "Der Videoschiedsrichter wird ad absurdum geführt, wenn so eine Szene nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel