Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
New Orleans Saints quarterback Drew Brees (9) responds to the crowd after breaking the NFL all-time passing yards record in the first half of an NFL football game against the Washington Redskins in New Orleans, Monday, Oct. 8, 2018. (AP Photo/Butch Dill)

Bild: AP

Hier unterbricht die NFL einfach mal ein Spiel, um zu feiern

Im Fußball, Handball oder Tennis wäre das niemals möglich – im verrückten NFL-Zirkus in den USA geht alles. Auch eine Spielunterbrechung, um zu feiern.

Im Spiel der New Orleans Saints gegen die Washington Redskins kriegt Drew Brees den Ball. Der Quarterback der Saints schaut und schaut – und findet am rechten Flügel Tre'Quan Smith, der sein Team mit 26:6 in Führung bringt. Danach brechen alle Dämme.

Die Partie wird unterbrochen, der Ball aus dem Spiel genommen. Brees' Frau Brittany, die drei Söhne Baylen, Bowen und Callen und Töchterchen Rylen warten auf ihn, der Spielmacher erhält eine Urkunde.

Und das ganze Stadion feiert den QB:

Das steckte hinter der Feier

Brees hatte mit seinem Wurf den Passrekord der NFL geknackt. Der 39 Jahre alte Quarterback erzielte mit seinen Würfen einen Raumgewinn von 363 Yards und kommt nun in seiner Karriere auf 72.103 Yards. Damit übernahm er in der "ewigen" Rangliste Platz eins vom zweimaligen Super-Bowl-Champion Peyton Manning (71.940). Brett Favre (71.838) und der noch aktive Star-Quarterback Tom Brady (67.418) folgen auf den Rängen drei und vier.

"An diesen Tag werde ich mich noch sehr lange erinnern. Für mich ist ein Traum wahr geworden. Ich bin stolz und dankbar."

Drew Brees

Der entthronte Manning gratulierte auch:

Am Ende gewannen die Saints mit 43:19. Und Brees, der derzeit seine 18. NFL-Saison bestreitet und noch einen Vertrag bis 2020 hat, kann schon bald die nächste historische Marke erreichen: Gegen Washington warf er seinen 499. Touchdown-Pass. In den "Klub der 500er" haben es bislang nur Manning, Favre und Brady geschafft. Brady hatte diese Marke am vergangenen Donnerstag erreicht.

(bn/sid)

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Der Sporttag – was noch wichtig ist

Mit dieser genialen Idee kontern die St.-Pauli-Frauen die sexistischen Dresden-Banner

Link to Article

Zuschauer beleidigen Raheem Sterling rassistisch – und der holt zur Medienkritik aus

Link to Article

Vom Hundebiss bis zum Torwart-Tor – die 6 besten Revierderbys im Ranking

Link to Article

Robben macht im Sommer Schluss bei Bayern – alle seine Saisons im Ranking

Link to Article
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

DEL-Profi stürmt von der Strafbank, um Gegenspieler zu verprügeln

Schlägereien beim Eishockey sind auch in der deutschen Liga DEL keine Seltenheit. Doch am Wochenende in der Nürnberger Arena gab es eine besonders wilde Szene, bei der selbst Eishockey-Experten die Kinnladen runterfielen.

Sonntag, Nürnberg Ice Tigers gegen die Schwenninger Wild Wings. Der Schwenninger Stürmer Stefano Giliati muss in der 38. Minute auf die Strafbank.

Er hat gerade erst Platz genommen, da fährt Gegenspieler Dane Fox an ihm vorbei und provoziert ihn. Für den Kanadier Giliati …

Artikel lesen
Link to Article