Umwelt
epa05385984 Dutch inventor Boyan Slat stands on a boat in front of first prototype set up of 'The Ocean Cleanup', which is being installed off the Dutch coast near Scheveningen, The Netherlands, 23 June 2016. Dutch Dredging and Marine experts company 'Royal Boskalis Westminster' together with the Dutch government contributeed 1.5 million euro to the project, provides carrying the prototype. 'The Ocean Cleanup' according to a description on their website 'develops advanced technologies to rid the world's oceans of plastic. EPA/REMKO DE WAAL +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Der Niederländer Boyan Slat hat "Ocean Cleanup" erfunden. Bild: ANP/dpa

Dieser 24-Jährige wollte den Pazifik von Plastikmüll säubern – das klappt (noch) nicht

Das System "The Ocean Cleanup" war mit großen Hoffnungen gestartet, bislang funktioniert das Projekt, das den Pazifik von Plastikmüll befreien will, jedoch noch nicht. Knapp zwei Monate nach dem Start habe die Anlage noch kein Plastik eingesammelt, sagte ein Sprecher des Projekts.

Das Problem: Die Anlage fange das Plastik zwar ein, aber halte es nicht fest. Der Initiator des Projekts, der Niederländer Boyan Slat, sprach von unvorhergesehenen Problemen, die man aber in den Griff bekommen werde.

Die Anlage besteht aus einer 600 Meter langen Röhre in U-Form. Daran ist ein drei Meter langer Vorhang befestigt, der den Müll in dem U festhalten soll. Der Plastikmüll soll von Schiffen abgeholt und zur weiteren Verarbeitung an Land gebracht werden.

Damit "The Ocean Cleanup" funktioniert, muss das System den Betreibern zufolge schneller durch das Wasser treiben als die Plastikteile, die es einfangen soll. Möglicherweise bremsten aber Wind und Wellen das System ab, sagte der Sprecher. Eine andere Erklärung für den ausbleibenden Erfolg sei, dass die Enden der Röhre wellenförmige Bewegungen verursachten, die das System abbremsen.

Der Müllfänger war Anfang September aus der Bucht von San Francisco aufs offene Meer zum Great Pacific Garbage Patch (dt. Großer Pazifikmüllfleck)geschleppt worden. Bei diesem Strömungswirbel sollen sich nach Schätzungen von Wissenschaftlern 1,8 Billionen Plastikteile sammeln. Am 17. Oktober war die Anlage gestartet.

(pb/dpa)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Bedrohliche Bleiche: Wieso im Great Barrier Reef kaum noch Korallen wachsen

Es ist ein Biotop, das ums Überleben kämpft: Im weltgrößten Korallenriff, dem Great Barrier Reef vor der Küste Australiens, gibt es nach einer neuen Studie nur noch wenige neue Korallen.

In der Studie ist von einem "noch nie da gewesenen Verlust an ausgewachsenen Korallen" infolge der Bleichen die Rede, was sich massiv auf den Nachwuchs auswirke.

Wegen des Klimawandels seien die Korallen nicht mehr so widerstandsfähig wie früher.

(pb/dpa)

Artikel lesen
Link zum Artikel