Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: dpa

Reif fürs Museum? Wie teuer der Abgas-Skandal für Diesel-Fahrer wirklich wird

Der Diesel spart Sprit. Aber er verpestet die Luft mit Stickoxiden. Um Grenzwerte einzuhalten bauten Autobauer wie VW und Audi Schummelsoftware ein. Lässt sich die Technik retten? Und wird das Umrüsten eines Dieselautos teuer? 3 Fakten.

Da stellen 'mer uns janz dumm. Worum geht's?

Bild

Kein Diesel-Ruß: Das Wolfs-Maskottchen ist naturgrau, VW-Chef Martin Winterkorn Geschichte. Bild: dpa

Diesel verbrennt den Kraftstoff bei höheren Temperaturen und mit mehr Luft. Das Problem: Der Stickstoff der Luft reagiert dabei zu gesundheitsgefährdenden Stickoxiden (NOx). Diese belasten zum Beispiel die Atemwege.

Die Europäische Union legte daher strenge Grenzwerte fest. Für ein Dieselauto (der Abgasnorm Euro6) gilt seit 1. September 2014: Pro gefahrenem Kilometer dürfen 80 Milligramm NOx nicht überschritten werden. 

Technisch möglich (machen Europas Hersteller für den US-Markt mit strengeren Grenzwerten ohnehin). In der sogenannten AdBlue-Technik versetzen sie das NOx mit Harnstoff. Dabei entsteht Stickstoff, Wasser und Kohlendioxid.

Ein bisserl Chemie? 

Jo, das schaffen wir, versprach die Autoindustrie öffentlich. Heimlich begann sie aber zu tricksen. Eine Schummelsoftware des Zulieferers Bosch erkannte, ob sich das Auto im Test oder auf der Straße befand. Auf der Straße wurde AdBlue einfach abgeknipst. Und das NOx weiter in die Luft geblasen.

2015 flog der Betrug in den USA auf. Seither kämpfen die betrogenen Autobesitzer um Schadenersatz und Nachrüstung ihrer Fahrzeuge. 

Was ist technisch möglich? 

Bild

Der Erfinder und sein Werk. Der erste Selbstzündermotor vor einem Bild seines Erfinders Rudolf Diesel. Bild: dpa

Beim Bundesverkehrsministerium tagt eine Arbeitsgruppe, die sogenannte Expertenkommission I. Sie soll Konsequenzen aus dem Skandal prüfen und technische Möglichkeiten ausloten. Dem Gremium gehören unter anderen Vertreter der Autoindustrie, des KfZ-Handwerks und Umweltverbände an. Der Abschlussbericht war für Dezember 2017 angekündigt. Im Mai 2018 ist er noch in weiter Ferne. Die Autofahrer warten.

Und wer soll das bezahlen?

Bild

Bild: dpa-tmn

Das ist die große Frage.

"Gefälligkeitsgutachten", sagt Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe (DUH), zu watson.de.

Er verweist auf das sogenannte Wachtmeister-Gutachten für die Expertenkommission I beim Verkehrsministerium, das eine Umrüstung priorisiere. (Benannt nach dem Autor der Studie Georg Wachtmeister, laut der Info-Illustrierten Spiegel "eine Koryphäe" auf dem Gebiet".)

Laut Umwelthilfe-Geschäftsführer Resch belaufen sich die Kosten (Euro5) für eine Umrüstung auf bis zu 1500 Euro.

Das wird vom Verband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe gestützt. Der Vorsitzende des hessischen Kfz-Gewerbes, Jürgen Karpinski, sprach im vorvergangenen Monat ebenfalls von Kosten von 1200 Euro bis 1500 Euro.

Umfrage

Wer soll für das Flottmachen alter Diesel zahlen?

  • Abstimmen

73

  • Die Autohersteller. Die haben es ja auch verbockt. (Für den Wertverlust des Autos zahlt eh keiner.)86%
  • Der Fahrer. Wusste doch jeder, dass die Industrie bei den Verbrauchswerten schummelt.1%
  • Der Staat. Kassiert doch eh jedes Mal beim Tanken an der Mineralölsteuer mit.3%
  • Mir eigentlich egal. Wenn's zum Ausgleich kostenlosen Nahverkehr für alle gibt.7%

Bilanz: Technisch ist eine Umrüstung also möglich. Bezahlbar ist sie auch. Die Frage ist nur, wer für die Kosten aufkommt. Der Fahrer. Oder die Industrie.

Nach dem klassischen Verursacherprinzip haftet die Industrie. Die aber fürchtet die hohen Kosten. 

(dpa, AFP, per)

Das könnte dich auch interessieren:

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

Hartz-IV-Empfängerin erhebt Vorwürfe gegen Jobcenter – jemand schreitet ein

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – ihre Fans sind, äh, verstört

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

Jacht-Milliardär ersteigerte wohl Auftritt von Helene Fischer – so viel kostete es

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kurz vor Geburt des Babys: Schwangere Pottwal-Mutter stirbt an 22 Kilo Plastik im Bauch

Sie hätte bald ihr Baby zur Welt gebracht. Doch kurz vor der Geburt verstarb eine Pottwalkuh vor Sardinien. Der Körper des toten Meeressäugers wurde vergangene Woche an einem beliebten Touristenort geborgen. Nach einer Obduktion ist klar: Die Wahlkuh hatte 22 Kilo Plastik im Magen, das sie verhungern und verdursten ließ.

Das bestätigten das Italienische Umweltministerium und die Organisation "Seame Sardinia", die diese Bilder postete:

Luca Bittau, der Präsident von "Seame Sardinia", sagte …

Artikel lesen
Link zum Artikel