Ex-Audi-Chef Rupert Stadler
Ex-Audi-Chef Rupert StadlerBild: imago stock&people

Diesel-Betrug – VW feuert Audi-Chef Stadler

02.10.2018, 15:4102.10.2018, 16:07

Der Volkswagen-Konzern trennt sich von Audi-Chef Rupert Stadler. Stadler scheide mit sofortiger Wirkung aus den Vorständen von VW und Audi aus, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag zu entsprechenden Beratungen des Aufsichtsrats.

Die Trennung erfolge einvernehmlich, die entsprechende Vereinbarung sei unterzeichnet worden. Das Angebot habe schon länger vorgelegen, allerdings habe der Aufsichtsrat dieses ausführlich rechtlich prüfen lassen. Stadler war im Juni wegen Betrugsverdachts und Verdunkelungsgefahr im Zusammenhang mit dem Abgas-Skandal verhaftet worden.

Mit der Vereinbarung seien theoretische Zahlungsansprüche Stadlers in zweistelliger Millionenhöhe ausgeschlossen worden, hieß es in den Kreisen weiter. Er bekomme als Sofortzahlung deutlich weniger als eine Million Euro. Der Rest zur Abwicklung künftiger Ansprüche für die verbleibende Laufzeit der Dienstverträge werde erst ausgezahlt, wenn die Strafverfahren in Deutschland ohne Verurteilung beendet seien.

(pbl/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Nach einem Jahr Corona-Konjunkturpaket: Altmaier und Scholz ziehen positive Bilanz, IW und FDP sind kritischer – "Weniger Wumms als versprochen"

Ein Jahr nach dem Beschluss des Konjunkturpakets zur Linderung der Corona-Folgen hat Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) eine positive Bilanz der Maßnahmen gezogen. Mit einem umfassenden Programm habe die Bundesregierung dafür gesorgt, "dass hunderttausende, vermutlich deutlich mehr als eine Million Arbeitsplätze, erhalten und gesichert werden konnten", sagte Altmaier am Donnerstag. Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) und der FDP-Fraktionsvize Christian Dürr zogen hingegen eine kritischere Bilanz.

Zur Story