Rupert Stadler soll am Freitag als Vorstandsvorsitzender der Audi AG und als VW-Konzernvorstand abgeloest werden. Archivfoto: Rupert STADLER, Vorstandsvorsitzender, AUDI AG, Internationale Automobil-  ...
Ex-Audi-Chef Rupert StadlerBild: imago stock&people
Wirtschaft

Diesel-Betrug – VW feuert Audi-Chef Stadler

02.10.2018, 15:4102.10.2018, 16:07

Der Volkswagen-Konzern trennt sich von Audi-Chef Rupert Stadler. Stadler scheide mit sofortiger Wirkung aus den Vorständen von VW und Audi aus, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Dienstag zu entsprechenden Beratungen des Aufsichtsrats.

Die Trennung erfolge einvernehmlich, die entsprechende Vereinbarung sei unterzeichnet worden. Das Angebot habe schon länger vorgelegen, allerdings habe der Aufsichtsrat dieses ausführlich rechtlich prüfen lassen. Stadler war im Juni wegen Betrugsverdachts und Verdunkelungsgefahr im Zusammenhang mit dem Abgas-Skandal verhaftet worden.

Mit der Vereinbarung seien theoretische Zahlungsansprüche Stadlers in zweistelliger Millionenhöhe ausgeschlossen worden, hieß es in den Kreisen weiter. Er bekomme als Sofortzahlung deutlich weniger als eine Million Euro. Der Rest zur Abwicklung künftiger Ansprüche für die verbleibende Laufzeit der Dienstverträge werde erst ausgezahlt, wenn die Strafverfahren in Deutschland ohne Verurteilung beendet seien.

(pbl/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Übergewinnsteuer: So könnte sie funktionieren
Eine Übergewinnsteuer wird von Grünen und SPD befürwortet – von der FDP aber abgelehnt. Was sagt die Wissenschaft zur Umsetzbarkeit? Watson hat den Ökonomen Sebastian Dullien gefragt.

Der Volkswirt Sebastian Dullien, Leiter des Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in Düsseldorf, hält die aktuell umstrittene Gasumlage für nicht sozial gerecht.

Zur Story