Wissen
Schauspieler Luke Perry und Shannen Doherty (re., beide USA) in der Fernsehserie Beverly Hills 90210 - ACHTUNG - NUTZUNG NUR BEI FILMTITEL NENNUNG! - PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY (FXX2000042216)

Actor Luke Perry and Shannen Doherty right both USA in the Television series Beverly Hills 90210 Regard Use only at FILMTITEL ANSWER PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY FXX2000042216

Bild: imago stock&people

"Riverdale"-Dreharbeiten gestoppt – so trauern die Schauspiel-Kollegen um Luke Perry

Der Schauspieler Luke Perry, der in der Kultserie "Beverly Hills, 90210" den Herzensbrecher Dylan McKay gespielt hat, ist tot. Perry starb am Montag im Alter von nur 52 Jahren nach einem "massiven Schlaganfall", wie sein Sprecher bestätigte.

"Die Familie dankt für die Menge an Unterstützung und Gebeten, die Luke aus aller Welt erreicht haben, und bittet um Schutz ihrer Privatsphäre in dieser Zeit großer Trauer"

hieß es in einem Schreiben.Umgeben war er zuletzt von seinen Kindern, seiner Verlobten, seiner Ex-Frau, seiner Mutter sowie weiteren engen Familienmitgliedern und Freunden.

Die Trauer um den Schauspieler ist groß

Unzählige Freunde, Kollegen und Fans verliehen ihrer Trauer über die Nachricht vom Tod Perrys im Internet Ausdruck.

Ian Ziering, Co-Star aus "Beverly Hills, 90210" schrieb, er werde sich immer an die gemeinsamen Erlebnisse erinnern. Er spielte in "Beverly Hills, 90210" die Rolle von Steve Sanders. In der Serie waren die beiden Männer befreundet, doch es scheint, als sei diese Verbindung auch in der Realität entstanden.

"Lieber Luke, ich werde mich für immer in unseren gemeinsamen liebevollen Erinnerungen der letzten dreißig Jahre sonnen. Möge Deine weitere Reise von den großartigen Seelen angereichert werden, die vor Dir gegangen sind, so wie Du es für diejenigen getan hast, die Du hinterlässt. Gott bitte gib ihm einen Platz in deiner Nähe, er verdient es"

"Buffy"-Schauspielerin Sarah Michelle Gellar wählte ihre Worte in Erinnerung an Perrys und Shannon Dohertys Rollen bei "Beverly Hills, 90210".

"Meine gesamte Highschool-Zeit war von Brenda und Dylan geprägt. Jetzt muss ich die Hand meiner engen Freundin Shannon halten, während sie um Luke trauert. So sollte das nicht sein."

Du hast jede Situation besser gemacht, mein Kumpel", schrieb Schauspieler Charlie Sheen. "Ich fühle mich geehrt, dich all diese Jahre gekannt zu haben."

Die Schauspielerin Ashley Tisdale erinnerte sich an einen Gastauftritt in "Beverly Hills, 90210". "Ich erinnere mich, dass er ein sehr bescheidener und sehr netter Typ war."

"Luke Perry war ein warmherziger und wahnsinnig talentierter Künstler. Es war eine Ehre mit ihm zusammenzuarbeiten. Ich schicke meine Gedanken und Gebete an ihn und seine Angehörigen."

"Luke Perry ist mit 52 Jahren gestorben? Oh mann, das ist falsch und so traurig."

"Mein Herz ist gebrochen. Ich werde dich so vermissen."

"Riverdale" stoppt Dreharbeiten

Luke Perry war bis zuletzt in der Netflix-Serie "Riverdale" als Fred Andrews zu sehen. Er spielt den Vater von Archie Andrews (K. J. Apa), eine der Hauptfiguren der Teenie-Serie, die auf einem Comicbuch basiert. Die Dreharbeiten zur Serie wurden nach dem Tod des Schauspielers vorübergehend gestoppt, wie "The Hollywood Reporter" berichtete. Demnach wolle die Produktionsfirma seinen Kollegen Zeit geben, um den Verlust Perrys zu betrauern.

"Luke Perry ... du warst eine freudige und beschwingte Seele. Du wirst vermisst werden, doch noch wichtiger, dein Vermächtnis wird für immer in Erinnerung bleiben. Ruhe in Liebe und Frieden, Freund."

(aj)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Segler-Paar über Gretas Segelreise: "Als würde man sich in eine Rakete setzen"

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

ZDF-"Fernsehgarten": Jetzt ist klar, was hinter Mockridges Skandal-Auftritt stecken soll

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Beliebter Kandidat sollte keine Sendezeit bekommen

Link zum Artikel

Kuss bei "Promi Big Brother" war peinlich? Von wegen: Hier kommt Stalker Joey Heindle

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

"Steh da wie ein Spacko" – Lena Meyer-Landrut kotzt sich bei ihren Fans aus

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Jede Menge Regelverstöße bei "Promi Big Brother" – doch der Sender ahndet das nicht

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Grotten-Foto – und muss nach Shitstorm den Beitrag ändern

Link zum Artikel

Warum Whatsapp für das iPhone massiv überarbeitet werden muss

Link zum Artikel

Zuschauer stellt Höcke NPD-Frage – bei seiner Antwort schmunzelt er

Link zum Artikel

Erzieherin: "Was viele Kollegen in Kitas tun, ist eigentlich Kindesmisshandlung"

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

Greta Thunberg liest auf dem Segelboot "Still" – was das über sie aussagt

Link zum Artikel

"Promi Big Brother": Zlatko ist raus – warum er scheiterte und was er über Jürgen sagt

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

"Promi BB": Kollege von Bewohnerin stirbt – so wird Janine vom Tod erfahren

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

ARD-Moderatorin Julia Scharf erntet Kritik für Aussage in "Sportschau"– und wehrt sich

"Fortnite" ist in aller Munde. Bei der ersten WM des Battle-Royale-Spiels gewann am Sonntag in New York der 17-jährige Österreicher David "aqua" Wang zusammen mit seinem norwegischen Teamkollegen Emil "Nyhrox" Bergquist Pedersen den Weltmeister-Titel im Doppel.

Die beiden erspielten sich ein Preisgeld von drei Millionen Dollar (umgerechnet 2,7 Millionen Euro).

Auch die Machart des Beitrags stieß vielen Zuschauern übel auf. Ein Shitstorm im Netz folgte prompt – viele Fans des Spiels sahen sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel