Bild

nackte Kanonre, imago, watson montage

Gabalier äußert sich: Mit Frauenfeindlichkeit habe das gar nichts zu tun

Am Samstagabend soll Andreas Gabalier in München mit dem Karl-Valentin-Orden geehrt werden. Vielen Kritikern gefällt das nicht. Die Texte des Musikers seien zum Teil homophob, frauenfeindlich und rechtspopulistisch. Zunächst reagierte der 34-Jährige darauf mit Gleichgültigkeit, die Kritiker seien nur neidisch. Jetzt äußert er sich erstmals konkret zu den Vorwürfen.

Gabalier sagte:

"Ich bin weder homophob noch frauenfeindlich und auch nicht rechtspopulistisch unterwegs"

Kurier

Die Kritik an ihm sei eine Reaktion auf seinen Erfolg. "Ich glaube, ich bin einfach einigen zu groß geworden. Mein Erfolg hat eine Dimension bekommen, den es bisher in Österreich noch nicht gab."

Vielleicht wollt ihr euch seine so harmlosen Zitate ja mal selbst anschauen:

Die Vorwürfe stammten seiner Meinung nach von einer kleinen Minderheit, die sich weder mit seiner Person noch seinen Liedtexten auseinandersetze. "Die selbst ernannten Toleranten sind oft intolerant", sagte der Österreicher an die Adresse seiner Kritiker.

Dafür wird er geehrt

Der Karl-Valentin-Orden gehört zu der Faschingsgesellschaft Narrhalla. Der Verein würdigt den Entertainer ("Hulapalu") als "Volkssänger 2.0", der bei seinen Konzerten volkstümliche Musik mit Stadionrock verbinde.

Die Entscheidung für Andreas Gabalier ist heftig umstritten. Kritiker werfen dem Österreicher unter anderem Frauenfeindlichkeit vor. Keinesfalls stehe er in der Tradition des legendären Komikers und Volkssängers Karl Valentin (1882-1948), dessen Andenken durch solche Ordensträger beschädigt werde, so die Kritik.

Dieser Text erschien zuerst bei t-online.

22 Fotos, bei denen du zweimal hinsehen musst, um sie zu kapieren

Das war das Lustigste am 5. Tag des Dschungelcamps

Video: watson/teamwatson

Trotz Impfstart bei Hausärzten nach Ostern: Ärzteverbände kritisieren Beschlüsse des Impfgipfels als unzureichend

Ärzteverbände haben die Beschlüsse von Bund und Ländern zu Corona-Impfungen in Hausarztpraxen als unzureichend kritisiert. Der Bundesvorsitzende des Deutschen Hausärzteverbandes, Ulrich Weigeldt, kritisierte im Gespräch mit der "Bild" (Samstagsausgabe) insbesondere die vorrangige Belieferung der weiter offen gehaltenen Impfzentren mit Vakzinen: "Die Praxen dürfen nicht zur Resterampe werden, wenn bei den Impfzentren was übrig ist."

Auch den auf den 5. April vorgezogenen Impf-Start in den …

Artikel lesen
Link zum Artikel