Emma Amour
follow me, girl devil demon temptation PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xstudiostoksx Panthermedia18918442

Mit einer Teufelin auf ein Date, das prädestiniert auch für ein Valentinstag-Fail. Bild: imago stock&people

Emma Amour

Zum Valentinstag: Sex-Fails, Sex-Fails und nochmal Sex-Fails

Happy Valentinstag, Freunde! Pünktlich zum Tag der Liebenden präsentiere ich hier ein Sammelsurium aus sehr grässlichen Sex-Unfällen. Und mit "sehr grässlich" meine ich ... hach, lest selber.

Lasst mich nicht all zu viel Zeit mit einem Einstieg in diesen Text verschwenden. Viel mehr will ich gerade zum Punkt kommen. Und das Ding beim Namen nennen: Sex-Unfälle. Sex-Fails. Sex-Scheiß halt.

Ich will an diesem heutigen 14. Februar – froher Valentinstag, ihr Liebenden und Singles da draußen – über Sex-Fails sprechen, die ich selber, meine Freunde und Freundesfreunde erlebt haben. Viel Vergnügen!

Steffi

Meine Nachbarin und Pflanzensitterin

Wir waren ganz frisch zusammen. Du weißt schon, die Zeit, in der du nichts anderes machst als vögeln, vögeln, vögeln. Unter anderem auch betrunken. Das eine Mal, vielleicht war es schon das fünfte Mal in dieser Nacht, schlief er aber einfach ein. Mit dem Kopf zwischen meinen Beinen. Er ist einfach eingeschlafen, Emma! Zwischen meinen Beinen!!! Zuerst war ich ein wenig beleidigt. Aber im Nachhinein muss ich sagen, ich war auch müde. Haha. Nennen wir es einen Mini-Sex-Fail.

Karl

Freund eines Freundes

Das ist jetzt eigentlich kein Sex-Fail, mehr ein Date-Fail. Ich erzähle es trotzdem! Nun, es war so: Es war unser drittes Date und er kam zu mir. Mit dem Auto. Wir tranken einen, zwei über den Durst und ich bot ihm an, dass er besser bei mir schläft, weil: zu betrunken, um Auto zu fahren. Ich, ganz Gentleman, ließ ihn in meinem Bett schlafen und legte mich auf die Couch. Mitten in der Nacht hörte ich Gepolter und die Haustüre zuknallen.

Verwirrt suchte ich das Schlafzimmer auf. Nun, schau… Er war nicht mehr da. Aber er hatte mir ein Geschenk hinterlassen – er hat tatsächlich mein Bett vollgeschissen. Kein Witz. Via Whatsapp ließ er mich dann wissen, dass er notfallmäßig nach Hause musste. Grund: Bauchweh! Ein viertes Date gab es nicht mehr. Aber wir sind uns noch jahrelang in der Office-Kantine begegnet. Er konnte allerdings nur noch auf den Boden starren. Obwohl ich ihm versichert habe, dass ich es niemandem erzählt habe. Nun, außer dir jetzt. Und jetzt steht's auch noch im Internet. Haha. Ups.

Cat

Meine gute Freundin aus Kindheitstagen

Da war dieser grässliche Anal-Unfall. Er spielte mit einem Dildo an meinem Anus rum, um diesen für den Sex vorzubereiten. Obwohl ich am Nachmittag noch eine Darmspülung gemacht habe, kam's zum Unfall. Ich sah aus dem Augenwinkel, wie er im Bad das Teil wusch und wollte sterben. Das ist jetzt fünf Jahre her. Ich will immer noch sterben.

Simone

Freundin eines Freundes

Kurz und schmerzlos: Ich habe einem Typen beim Blasen über seinen Penis gekotzt. Scheiß Alkohol! Sorry, Fred.

Pascal

Mit Pascal fahre ich manchmal Fahrrad

Es war das zweite Mal, dass ich in der Wohnung meiner damaligen Freundin übernachtete. Ich erinnere mich eigentlich nicht mehr an wirklich viel, außer, dass mich irgendeine fremde Frau mitten in der Nacht angeschrien hatte. Es war nun also so, dass ich ... wohl geträumt habe, dass ich aufs Klo muss. Und im Halbschlaf zur Tür raus und links bin – da, wo bei mir zuhause das WC ist. Bei ihr war da allerdings nicht das WC, sondern das Zimmer ihrer Mitbewohnerin. Ich habe mich offenbar einfach ans Bett gestellt und ihre Mitbewohnerin angeseicht. Wenn ich grad so recht überlege, das ist gar kein Sex-Fail. Haha. Obwohl, wir hatten vorher Sex. Zählt es trotzdem?

Emma

Ich

Ich hatte ein einziges Mal Sex in meinem Kinderzimmer. Ein einziges Mal. Ausgerechnet an dem Tag, als meine Mutter viel zu früh von der Arbeit nach Hause kam und mein Zimmer stürmte, weil sie wegen der Geräusche erschrocken ist. Wir haben nie wieder darüber geredet. Sie hat's aber meinem Vater erzählt. Und meinem Bruder. Den Großeltern, Tanten und Onkeln. Und ihrem ganzen Team bei ihrer Arbeit.

Hier könnt ihr übrigens mehr unserer neuen Kolumnistin Emma lesen:

Mia

Sophies Schwester

Ein Typ hat mir mal während des Sex auf den Rücken gespuckt. Ich hab damals gar nicht gecheckt warum und hab das mal irgendwann später dann einer Freundin erzählt. Die hat gemeint, dass das Typen offenbar machen, um der Frau vorzutäuschen sie wären gekommen, um dann, wenn sie sich umdrehen, in ihr Gesicht zu spritzen. Ernsthaft, Leute? Haha. Bis dahin dachte ich immer, solche Dinge passieren nur Leuten im Internet.

Wie auch immer, das war leider nicht die einzige Spuck-Erfahrung meines Lebens: Da war noch der, der mir ständig auf meine Klitoris spuckte. Und ein weiterer Kandidat flehte mich regelrecht an, dass ich ihm in den Mund spucke. Wtf.

Selina

Eine gute Bekannte

Eigentlich der Superfail schlechthin: Ich war mit einem Typen im Kino, unser viertes Date oder so glaub. Bis dahin ist außer bisschen Fummeln noch nicht viel gelaufen. Aber an dem Abend fragte er mich, ob ich noch mit zu ihm komme, auf einen Schlummertrunk. Nun denn, den Schlummertrunk haben wir ausgelassen und sind direkt ins Schlafzimmer. Ich habe also gerade Sex mit einem Typen, als die Wohnungstür aufgeht – und seine Frau "Überraschung" ruft. Nun denn: Überraschung!

Ross

Mein Friseur

Okay, wir haben uns über eine App getroffen, bei der es klar ums Vögeln geht. Soweit alles easy. Als er dann aber mit Hundemaske und Latex-Höschen vor meiner Türe stand, um sich in meinem Flur mit allen Viere von sich gestreckt auf den Rücken zu legen, weil er gekrault werden wollte, war dann bei mir Schluss mit lustig.

Jetzt bist du dran, werte/r User/in. Hol sie raus, deine Sex-Leichen im Keller. Ich freu mich drauf!

Schick sie gerne per Mail an Emma: emma.amour@watson.ch

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel