Bild

fox-montage

Verschwindet dieser bekannte Charakter aus den "Simpsons" wegen Rassismus-Vorwürfen?

Die "Simpsons" gibt es bald seit 30 Jahren. In dieser Zeit hat sich nicht viel getan: Familienvater Homer trinkt immer noch zu viel Duff-Bier, Mama Marge hat ihre blaue Turmfrisur – und die Kinder Bart, Lisa und Maggie sind auch nicht älter geworden. 

Doch der Zahn der Zeit ist in Springfield wohl doch nicht ganz stehengeblieben – denn ein beliebter Charakter der Serie, der schon in den ersten "Simpsons"-Folgen dabei war, könnte die Cartoon-Serie nun verlassen. 

Der indischstämmige Gemischtwarenverkäufer Apu Nahasapeemapetilon soll laut dem Kinoproduzenten Adi Shankar in den kommenden Folgen der US-Cartoon-Serie den TV-Tod sterben. Das will Shankar aus drei Quellen erfahren haben – der Sender Fox, der die Show in den USA ausstrahlt, wollte sich auf Nachfrage des Portals IndieWire nicht zu den Aussagen äußern. 

Apus Charakter war in den vergangenen Monaten verstärkt in die Kritik geraten, weil dieser zu stereotyp in der Serie dargestellt werde. Apu wird im US-Original der "Simpsons" vom weißen Schauspieler Hank Azaria gesprochen, in der deutschen Fassung, die bei ProSieben ausgestrahlt wird, leiht der nicht weniger weiße Tobias Lelle Apu seine Stimme. 

Soll Apu die "Simpsons" verlassen?

2017 hatte der Dokumentarfilm "The Problem with Apu" die Diskussion um die Darstellung des Simpsons-Charakter angestoßen, die "Simpsons"-Macher selber äußerten sich stets zurückhaltend in der Apu-Frage. In einer Folge schienen die Autoren das Apu-Problem dann doch zu thematisieren: In "No Good Read Goes Unpunished" sagte Marge Simpson zu ihrer Tochter Lisa: ""Mit manchen Dingen muss man sich zu einem späteren Zeitpunkt beschäftigen", sagte Marge zu ihrer Tochter, und Lisa ergänzte: "Wenn überhaupt."

Vielleicht ist ja jetzt der Zeitpunkt gekommen.

(pb)

Interview

Gewalt, Hass und Kinderpornos: So arbeitet die heimliche Müllabfuhr des Internets

Die Regisseure Hans Block und Moritz Riesewieck sitzen im Konferenzraum der Berliner Produktionsfirma Farbfilm-Verleih. In ihrem Dokumentarfilm "The Cleaners" führen sie den Zuschauer in die geheime und abgesicherte Welt der Menschen, die die sozialen Netzwerke säubern. Die Regisseure sprechen über Filterprozesse bei riesigen Datenmengen, religiöses Sendungsbewusstsein und rechtliche Grauzonen.

Ihr Film berichtet über Menschen, die in Manila in einem Löschteam für Facebook arbeiten. Ihre Arbeit ist sehr wichtig, aber auch extrem belastend. Denn sie bekommen extreme Gewalt, sexuellen Kindesmissbrauch und Enthauptungen zu sehen. Stundenlang.

Drei Milliarden Menschen sind durch soziale Netzwerke verbunden. Jede Minute werden 500 Minuten Video bei YouTube hochgeladen, 450.000 Tweets bei Twitter abgesetzt und 2,5 Millionen Posts bei Facebook abgesetzt. „Nicht alles, was hochgeladen wird, …

Artikel lesen
Link zum Artikel