Ermittler durchsuchen Wohnungen mutmaßlicher deutscher Ku-Klux-Klan-Mitglieder

16.01.2019, 14:5316.01.2019, 14:55

In acht Bundesländern haben Einsatzkräfte die Wohnungen von Mitgliedern deutscher Ku-Klux-Klan-Gruppen durchsucht. Die Verdächtigen sollen eine kriminelle Vereinigung namens "National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland" gebildet haben.

Die Durchsuchungen fanden am Mittwochmorgen unter der der Leitung des Landeskriminalamts Baden-Württemberg und im Auftrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart statt. Durchsucht wurden Wohnungen in:

  • Baden-Württemberg (Landkreis Rastatt sowie Rems-Muss-Kreis)
  • Bremen
  • Hamburg
  • Niedersachsen (Landkreis Holzminden)
  • Nordrhein-Westfalen (Kreis Mettmann sowie Oberbergischer Kreis)
  • Rheinland-Pfalz (Landkreis Mayen-Koblenz)
  • Sachsen-Anhalt (Salzlandkreis)
  • Thüringen (Landkreis Weimarer Land)

Gegen rund 40 Beschuldigte aus dem gesamten Bundesgebiet wird inzwischen ermittelt. Sie sind zwischen 17 und 59 Jahren alt. Ziel der Durchsuchungen war es Beweismittel zu sammeln, wie Waffen, Munition und Unterlagen, die Hinweise auf die Struktur der Gruppierung geben können.

Und das ist auch gelungen.

Die Ermittler stellten mehr als 100 Waffen sicher, darunter:

  • mehrere Schreckschusswaffen mit Munition
  • Luftdruckwaffen
  • eine Vielzahl von Schwertern und Macheten
  • Faust- und Butterflymesser
  • Wurfsterne und Teleskopschlagstöcke

Ein Überblick über die sichergestellten Gegenstände:

Bild: LANDESKRIMINALAMT BADEN-WÜRTTEMBERG

Außerdem wurden Urkunden, Mitglieder- und Beitragslisten, T-Shirts und Symbole der Gruppierung "National Socialist Knights of the Ku-Klux-Klan Deutschland", elektronische Speichermedien, Computer sowie Mobiltelefone beschlagnahmt.

Die sichergestellten Unterlagen müssen nun ausgewertet werden.

Den Einsatz führten bundesweit rund 200 Polizeibeamte der Polizeien der jeweiligen Bundesländer, darunter auch Spezialeinheiten und die Staatsanwaltschaft Stuttgart durch.

Den Verdächtigen kamen die Ermittler auf die Spur, nachdem sie Chatprotokolle eines beschlagnahmten Handys ausgewertet hatten. Das Handy stammte aus einem anderen Ermittlungsverfahren wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Das ist über die Gruppe bekannt:

Rekrutierung wurden die Mitglieder unter anderem online. Kommuniziert wurde hauptsächlich über Soziale Medien.

Die Mitglieder eint ihre rechte Gesinnung, die sich unter anderem in einer Glorifizierung des Nationalsozialismus äußert. Die Gruppe finanziert sich über monatliche Beiträge.

Teile der Gruppierung zeigen (zumindest verbal) Gewaltbereitschaft, planen sich zu bewaffnen und hegen Gewaltfantasien.

Nach der bisherigen Einschätzung des Landeskriminalamtes gibt keine Hinweise auf Verbindungen zu anderen Ku-Klux-Klan-Gruppierungen. Die mutmaßlichen Gruppenmitglieder sympathisieren jedoch mit nationalsozialistischem Gedankengut.

(LKA Baden-Württemberg)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Schwul und Polizist: Der Alltag von queeren Menschen bei der Polizei

Wolfgang Appenzeller kommt gleich zur Sache: Gay German Cop nennt er sich auf seinem Instagram-Kanal, wo er fast 12.000 Follower hat. Der Polizist aus Bayern nimmt seine Fans mit in seinen Alltag, präsentiert seine Regenbogen-Accessoires im Büro und thematisiert die Frage, wie es ist, ein homosexueller Polizist zu sein.

Zur Story