Reise
Bild

Kunst kann auch am Himmel entstehen. getty-watson-montage

Was dieser Pilot gemalt hat, ist ein Meisterwerk – 2 Pimmel am Himmel

Die Luftfahrt hat in ihrer Geschichte schon so einige Helden hervorgebracht: die Gebrüder Wright etwa, die mit ihren ersten klapprigen Versuchen die Geschichte der Luftfahrt überhaupt erst begründeten, oder die legendäre Abenteuerpilotin und Frauenrechtlerin Amelia Earhart, die als erster Mensch 1935 den Pazifik überflog, oder eben ...

... der jetzt schon legendäre Zwei-Pimmel-Pilot!

Noch nie gehört? Kein Wunder! Der namentlich leider nicht bekannte Australier erlangt erst in diesen Tagen seinen verdienten Flieger-Ruhm – und das mit einem wahren Kunstwerk.

Der Kunstkenner erkennt sofort: 2 kleine Pimmel und ein "Ich bin gelangweilt!"

Bild

Der Pilot flog exakt diese Flugroute ab, damit Flugtracker-Systeme seine besondere Botschaft auch detailgetreu aufzeichnen. flightware/perth now

Laut einem Bericht von "Perth Now" verließ der Pilot am Dienstagmorgen den Flughafen Parafield in Südaustralien, und begab sich auf eine ganz besondere Mission.

In seiner kleinen Vier-Sitze-Maschine sollte der Mann lediglich einen neu eingebauten Motor für weitere Flugschulflüge erproben – keine besonders spannende Aufgabe also. Einfach nur ein paar Kurven drehen, den Motor ein paar Mal aufbrausen lassen – und dann wieder zurück in den Heimathafen.

Stattdessen machte er aus dem Standard-Job eben jene besondere Himmel-Botschaft, die jetzt viral geht. Ähnliche Versuche unternehmen Piloten mit zu viel Zeit übrigens immer wieder – so flog zur Weihnachtszeit etwa schon ein deutscher Flieger den Weihnachtsbaum über Deutschland ab. (express.de)

Knapp dreieinhalb Stunden setzte der unbekannte Flieger wieder auf dem Boden auf – und wenig später war er auch Netz-berühmt. Und das nur wegen zwei kleinen Penissen und einer gelangweilten Botschaft.

What a life.

(pb)

Können auch fliegen:

Gute Nachricht

Gut fürs Klima, krasses Tempo: Koreanischer Hyperzug ist schneller als ein Flugzeug

Die schnellsten Reisezüge der Deutschen Bahn fahren in Deutschland bis zu 300 Kilometer in der Stunde, in Frankreich immerhin bis zu 320 km/h. Ziemlich schnell, würde man meinen. Doch die deutschen Züge kommen einem wie kriechende Schnecken vor, verglichen mit der neuesten Eisenbahnerfindung aus Südkorea.

Wie der "Stern" berichtet, plant Südkorea ein Eisenbahnsystem mit Vakuumröhren. Das südkoreanische Eisenbahnforschungsinstitut "Korail" (Korean Railroad Research Institute) habe mit einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel