USA
Bild

Sieht feurig aus, ist aber nur Wasser. Das Wasser des Horsetail-Wasserfalls in Kalifornien in diesen Tagen. magicphoto78/instagram

Der kalifornische "Feuerfall" ist zurück – und die Bilder sind spektakulär

Er ist zurück. Jedoch nur für wenige Tage.

Zu Beginn der Woche ist im kalifornischen Yosemite National Park der bei Touristen beliebte "Feuerfall" erneut ausgebrochen. Klingt feurig, hat aber eher was mit Wasser zu tun.

Hinter dem mächtig feurig-roten Wasserfall steckt Mutter Natur: Damit der "Feuerfall" Mitte Februar überhaupt erscheinen kann, muss in den Vortagen ausreichend Schnee oder Regen auf den El Capitan-Felsvorsprung im Yosemite-Nationalpark gefallen sein.

Vaché Geyoghlian reiste mit einem Freund extra für das Naturphänomen in den Nationalpark. Und war begeistert:

"Meine Reaktion war völliges Erstaunen."

Das sagte er zu CNN.

In diesem Februar waren die Voraussetzungen für den "Feuerfall" perfekt: Bei Temperaturen rund um den Gefrierpunkt und reichlich Schneefall konnte sich eine kräftige Wassermenge auf dem El Capitan bilden, die nun in den Abendstunden feurig-anmutend den Horsetail-Wasserfall hinabstürzt.

Dank Instagram & Co. ist das Wetterphänomen in den vergangenen Jahren zu einem wahren Touristen-Hotspot geworden. Laut CNN reisen auch in diesem Jahr Tausende in den National-Park – nur, um den "Feuerfall" zu sehen.

Totaler Fotografen-Ansturm:

Bild

magicphoto78/Instagram via cnn

Viel Zeit bleibt den "Feuerfall"-Guckern jedoch nicht, am Wochenende wird das Phänomen dann wieder verblassen. Dann heißt es ein Jahr warten, bis im Februar 2020 der "Feuerfall" wieder zu rieseln beginnt.

(pb)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Zeuge

"Einige Polizisten schienen den Einsatz zu genießen": Frau aus Portland nach Monaten Protest geschockt

Seit über 70 Tagen wird in Portland gegen Polizeigewalt demonstriert und während dieser Zeit wurde es rund um die Proteste im US-Staat Oregon immer brutaler, auch weil Präsident Donald Trump zwischenzeitlich Bundestruppen in die Stadt geschickt hatte, die mit ihrem harten Vorgehen weltweit für Entsetzen sorgten. So kritisierte selbst Amnesty International die "unverhältnismäßige und oft exzessive Gewalt" der Staatsmacht gegenüber ihren Bürgern.

Auch die 33-jährige Abby (Name geändert) bekam …

Artikel lesen
Link zum Artikel