Best of watson
Bild

Bild: gettyimages/twitter screenshot/montage

Über Armut und Hartz IV redet man nicht. Der Hashtag #unten soll das ändern

Es ist alles, nur nicht fair! Auch im Jahr 2018 werden Kinder aufgrund ihrer Herkunft, ihres sozialen Umfelds oder aufgrund der wirtschaftlichen Situation ihrer Eltern benachteiligt. Laut einer aktuellen Studie von "Unicef" ist der familiäre Hintergrund in allen Ländern ein entscheidender Faktor für den Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen. Sprich, die Klassenunterschiede beginnen schon in frühester Kindheit.

Unter dem Hashtag #unten erzählen Menschen nun von ihrer Armut

"Wir sind viele, aber wir sind bislang kaum zu hören", schreibt der Journalist Christian Baron in einem Artikel in der Wochenzeitung "Der Freitag". Er will eine soziale Bewegung anstoßen. Das scheint zu funktionieren: Seither teilen viele Menschen ihre Diskriminierungserfahrungen aufgrund von Armut. Unter #unten sprechen sie über Ängste und Scham. 

Eine kleine Auswahl:

Die Scham:

"Geht dir ja jetzt gut."

Immer.

Pokémon in Zehlendorf:

"Und dass auf Sozialhilfe."

...

"Glück darf keine große Rolle spielen."

"Gegen Arme, nicht gegen Armut."

In Dortmund werden Obdachlose sogar für ihre Armut bestraft:

abspielen

Video: watson/Felix Huesmann, Lia Haubner

"Sie lacht mich aus."

Diese Erfahrungen...

Wer ist arm in Deutschland?

16,1 Millionen Menschen, also jeder fünfte Deutsche, war im Jahr 2015 von Armut oder sozialer Ausgrenzung bedroht.

Ein Mensch gilt als von Armut bedroht, wenn mindestens eine der folgenden drei Lebenssituationen zutrifft: (Quelle: Leben in Europa EU-SILC).

1. Das Einkommen liegt unter der Armutsgefährdungsgrenze. 2015 lag dieser Schwellenwert für eine alleinlebende Person in Deutschland bei 1033 Euro, für zwei Erwachsene mit zwei Kindern unter 14 Jahren bei 2170 Euro im Monat.

2. Der Haushalt ist von erheblicher materieller Entbehrung betroffen. Das bedeutet, dass jemand zum Beispiel nicht in der Lage war, Rechnungen für Miete, Hypotheken oder Versorgungsleistungen zu bezahlen, die Wohnungen angemessen zu beheizen oder eine einwöchige Urlaubsreise zu finanzieren.

3. Der Mensch lebt in einem Haushalt mit sehr geringer Erwerbsbeteiligung.

erwerbsbeteiligung.eu-silc-bericht 2015

Zu arm zum trauern:

"Nicht an der richtigen Adresse."

Ein Leben lang:

"Unendlich viele verpasste Klassenfahrten."

"Kein Geld für die Monatskarte"

"Gebt Kindern Chancen!"

"Wie wäre es mal mit Solidarität?"

Anonym mitmachen

Jeder fünfte Deutsche ist von Armut bedroht. Darüber müssen wir sprechen. Würdest auch du dich als arm bezeichnen und möchtest mit uns - gerne anonym - darüber sprechen? Dann schreib uns an redaktion@watson.de.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel