NRW

Syrer starb im September in JVA Kleve – warum der Fall jetzt erneut für Aufsehen sorgt

Nach dem Tod eines syrischen Häftlings bei einem Zellenbrand in der Justizvollzugsanstalt Kleve gibt es Zweifel daran, dass es sich um einen Suizid handelte.

Warum sorgt der Vorfall für so viel Aufsehen?

Der Syrer war Ende September, zwei Wochen nach einem Brand in seiner Zelle in Kleve, in einem Bochumer Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen. Der Fall sorgte auch deswegen für großes Aufsehen, weil der Mann wegen einer Verwechslung in Haft saß. Bei einem Polizeieinsatz im Juli waren offenbar Personalien verwechselt worden.

Warum ist der Brand von Kleve nun erneut Thema?

Der Syrer habe "entgegen bisheriger Annahme am Brandtag gegen 19:19:10 Uhr die Gegensprechanlage in dem Haftraum 143 betätigt", heißt es demnach in dem Bericht. Diese Erkenntnis werde durch einen Datenträger belegt, der jetzt bei einem in der JVA Geldern ansässigen Fremddienstleister aufgetaucht sei. Nun werde durch die Staatsanwaltschaft ermittelt, warum das durch die Gegensprechanlage ausgelöste Lichtsignal deaktiviert wurde.

Ein Sprecher des NRW-Justizministeriums wollte sich zu den Berichten am Donnerstagabend nicht äußern. Er verwies darauf, dass weitere Ermittlungen laufen und Vernehmungen nicht beeinflusst werden sollen.

(pb/afp/dpa)

Laschet in der Kritik wegen Aussage zu Corona-Ausbruch bei Tönnies

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet steht in der Kritik. Der Grund ist eine ausgesprochen fragwürdige Antwort, die er der ZDF-Journalistin Nicole Diekmann am Mittwoch auf ihre Fragen zum Corona-Ausbruch beim Fleischereibetrieb Tönnies gab.

Diekmann fragte ihn, was der Ausbruch des Virus' über die Lockerungen aussage. Laschet hatte in den vergangenen Wochen immer wieder offensiv für ein Zurückfahren der Corona-Schutzmaßnahmen geworben und in seinem Bundesland auch sehr weitgehende Schritte …

Artikel lesen
Link zum Artikel