AfD
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago/getty images/montage: watson

Neuer Ärger in AfD-Spendenaffäre – offenbar falsche Spenderliste vorgelegt

Es gibt Neuigkeiten in der AfD-Spendenaffäre – und sie lassen die Partei in keinem guten Licht dastehen. Laut Recherchen des "Spiegels" und des ARD-Magazins "Report Mainz" soll die AfD eine teilweise falsche Spenderliste an den Bundestag geschickt haben.

Im Bundestagswahlkampf 2017 hatte die heutige AfD-Fraktionschefin eine wohl illegale Spende von mehr als 130.000 Euro aus der Schweiz erhalten. Die Spende kam in mehreren Tranchen von einem Schweizer Pharmaunternehmen und wurde erst Monate später zurückgezahlt.

Das Unternehmen erklärte nach einem Bericht von NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung", es habe die Spende lediglich treuhänderisch weitergeleitet. Es solle sich um mehrere Spenden von 14 EU-Bürgern handeln. Nach Angaben aus AfD-Parteikreisen sollen die 14 Personen insgesamt 17 Einzelspenden gemacht haben. Die höchste Spende habe 8138,18 Euro betragen. Im Januar übermittelte die Partei eine Liste mit den Namen der vermeintlichen Spender an die Bundestagsverwaltung.

Offenbar sind Teile der Liste gefälscht

"Spiegel" und "Report Mainz" berichten nun, dass diese Liste zumindest in Teilen falsch sei. Einige der angeblichen Spender bestreiten demnach, tatsächlich Geld an die AfD gespendet zu haben. Die Staatsanwaltschaft Konstanz habe bestätigt, dass Vernehmungen Zweifel daran bestätigt hätten, "dass es sich bei den Personen tatsächlich um die angeblichen Spender handelt."

Mehrere der 14 auf der Liste genannten Personen sollen laut dem Bericht der beiden Medien lediglich ihre Namen hergegeben haben. Im Gegenzug sei ihnen Geld angeboten worden. Unklar sei bislang, wer sie dazu angestiftet habe.

Die AfD habe sich auf Anfrage von "Spiegel" und "Report Mainz" nicht zu den Vorwürfen äußern wollen. Anders der persönliche Pressereferent von Alice Weidel. Der wird von Spiegel Online mit folgenden Worten zitiert: "Es wird immer deutlicher, dass hier ein Parteikonto eines Kreisverbands kontaminiert wurde, um Frau Weidel und der AfD zu schaden."

Die Spendenaffäre wird die Partei noch eine Weile beschäftigen. Abgeschlossen sind die Ermittlungen jedenfalls noch längst nicht: Wer tatsächlich hinter den Spenden von mehr als 130.000 Euro an Alice Weidels Kreisverband steckt, ist weiterhin ungeklärt.

(fh)

Das könnte dich auch interessieren:

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – verklagt sie den Sender?

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

"Game of Thrones"-Autor gibt Hinweis, wie es nach dem Ende der Serie weitergeht

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darf man diese AfD-Politiker Neonazis nennen? Zwei Dresdner Gerichte sagen Ja

Seit ihrer Gründung vor sechs Jahren ist die AfD immer weiter nach rechts gerückt. Von Lucke zu Petry zu Gauland. Von der Anti-Euro-Partei zur Anti-Flüchtlingspartei. Antisemitismus-Skandale folgten auf Reden im Nazi-Duktus. Rassistische Ausfälle von Politikern der Partei sind mittlerweile mehr die Regel als die Ausnahme. Als Rechtsextremisten oder gar Neonazis wollen sich AfD-Politiker allerdings nicht bezeichnen lassen.

Zwei sächsische AfD-Politiker wehrten sich nun sogar juristisch dagegen. …

Artikel lesen
Link zum Artikel