Deutschland
Baden-Württemberg

Gruppenvergewaltigung in Freiburg: Hauptverdächtiger war Intensivtäter

Deutschland

Gruppenvergewaltigung in Freiburg – Polizei sucht nach 2 weiteren Tätern

02.11.2018, 11:28
Mehr «Deutschland»

Am Freitagmittag teilten die Freiburger Ermittler Details zu dem Vergewaltigungsfall einer 18-jährigen Studentin mit.

  • Die junge Frau soll nach einem Disco-Besuch Mitte Oktober von mehreren Männer vergewaltigt worden sein. In dem Club soll der jungen Frau etwas ins Getränk gemischt werden.
  • Acht Verdächtige sitzen in Untersuchungshaft – sieben Syrer im Alter von 19 Jahren bis 29 Jahren und ein 25 Jahre alter Deutscher.
  • Der Fall hatte zu Diskussionen um eine Abschiebung von Sexualstraftätern mit Migrationshintergrund geführt.

Der Fall hatte in Freiburg zu Protesten geführt – und zu Fake News:

Bei der Pressekonferenz am Freitag gab die Polizei bekannt, dass nach einem DNA-Abgleich nun nach zwei weiteren mutmaßlichen Tätern gefahndet wird. Zudem wurde bekannt, dass der verdächtige Haupttäter der Polizei als Intensivtäter bekannt ist.

Der 22-Jährige soll seit Sommer mehrere Straftaten begangen haben. Es gehe um drei Körperverletzungen und zwei Taten mit Sexualbezug, hieß es.

(pb/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Baerbock blamiert sich bei Fußballspiel während Fidschi-Besuch

Dass Fußball und Diplomatie oft gar nicht weit auseinander liegen, beweisen deutsche Politiker:innen seit jeher nur allzu gern. Nicht nur Angela Merkels legendärer Jubel zur Fußball-WM 2014 ging um die Welt und festigte ihr Bild der nahbaren Mutti, auch Gerhard Schröder nutzte seine vermeintlichen Fähigkeiten auf dem Platz seinerzeit für die Verbesserung seines Images als Kanzler.

Zur Story