Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: gettyimages / watson.de

Hebammen verhindern Abschiebung von Mann während Geburt des eigenen Kindes

Es ist der 10. Oktober in einem Krankenhaus in Saalfeld in Thüringen. Ein werdender Vater steht neben seiner Frau im Kreißsaal, seine Frau liegt in den Geburtswehen.

Gegen zwei Uhr morgens klingelt es an der Kreißsaaltür. Acht uniformierte Polizeibeamten und mindestens ein Mitarbeiter der Ausländerbehörde Saalfeld-Rudolstadt stehen an der Tür. Sie sind gekommen, um den Mann abzuschieben.

Er soll nach Italien, das Land, das gemäß dem Dublin-Abkommen für seine Abschiebung an die Elfenbeinküste zuständig ist.

So berichtet der Thüringer Flüchtlingsrat über die Geschehnisse in seiner Pressemitteilung von Dienstag. Ohne Rücksicht auf den grundrechtlichen Schutz der Familie, das besondere Ereignis für das junge Paar und das gesundheitliche Wohl der Frau und des noch ungeborenen Kindes, sei der Mann unter demütigenden Umständen abgeführt und zum Flughafen nach Frankfurt gebracht worden.

In der Mitteilung heißt es weiter:

Nachdem sie den werdenden Vater nicht in der Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge für die nächtliche Abschiebung angetroffen hatten, waren die Beamt*innen offensichtlich ohne jeglichen Skrupel zur Entbindungsstation ins Krankenhaus gegangen. Dem couragierten Einsatz der diensthabenden Hebammen, Gabriele Hampe und Gabriele Scholz, ist zu verdanken, dass die Abschiebung in letzter Minute noch gestoppt werden konnte. Der werdende Vater befand sich da wohl bereits am Frankfurter Flughafen. Durch ihren Anruf und Protest bei zuständigen Akteur*innen wurde die Abschiebung offensichtlich behördlicherseits beendet und der Mann konnte zu seiner Frau und dem Neugeborenen zurückfahren.

"Werdender Vater während der Geburt seines Kindes aus dem Krankenhaus Saalfeld abgeschoben" flüchtlingsrat thüringen

Außerdem sei den Behörden bekannt gewesen, dass das junge Paar traditionell verheiratet war, ein gemeinsames Baby erwarte und eine vorgeburtliche Vaterschaftsanerkennung vorliege, sagt Gertrud Jermutus von der Caritas Saalfeld.

"Dass so etwas in Thüringen und in unserem Landkreis möglich ist, schockiert mich."

Gertrud Jermutus, Caritas Saalfeld flüchtlingsrat thüringen

Wie die "Thüringer Allgemeine" berichtet, sei auch der Sprecher des Krankenhauses Saalfeld "bestürzt" über das Vorgehen der Behörde gewesen. 

Die zuständige Ausländerbehörde beim Landratsamt Saalfeld-Rudolstadt erklärte der "Thüringer Allgemeinen" ihr hartes Vorgehen damit, dass Überstellungen und Abschiebungen langfristig vorbereitet werden. "Dass in diesem Fall der Termin auf den konkreten Termin der Niederkunft der Frau fiel, war nicht abzusehen. Die Mitarbeiter der Ausländerbehörde stehen bei Abschiebungen und Überstellungen unter erheblichem Druck."

Es sei in diesem Jahr bereits der zweite Versuch, Asylbewerber direkt aus einem Thüringer Krankenhaus abzuschieben. Im Mai konnten Arnstädter Ärzte in letzter Minute die Abschiebung einer Nigerianerin vom Krankenbett weg verhindern, die wegen einer Risikoschwangerschaft in der Klinik lag.

Zum Fall der abgebrochenen Abschiebung eines werdenden Vaters sagt Thüringens Migrationsminister Dieter Lauinger gegenüber watson.de: „Mit Unverständnis habe ich die Entscheidung des Bundesamtes zur Kenntnis genommen. Mit ihr wurden die Rechte der jungen Familie und das Schicksal des Kindes missachtet.“  

Von dem Fall sei das Migrationsministerium vorab nicht unterrichtet gewesen, da es sich um eine sogenannte Dublin-Überstellung handelt. Für diese sei allein das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) zuständig, insbesondere auch für die Prüfung von Abschiebehindernissen. Die Ausländerbehörde hatte das Bundesamt zuvor über die Sorgeerklärung, die Anerkennung der Vaterschaft und bevorstehende Geburt unterrichtet und ausdrücklich angefragt, ob dennoch an der Überstellung festgehalten werden soll. Das BAMF habe entschieden, dass trotz dieser vorgebrachten Tatsachen „noch keine familiäre Bindung“ bestehe und somit kein Abschiebehindernis vorliege.

Laut Ausländerbehörde wurde für das Paar die Abschiebung inzwischen ausgesetzt, für das Kind ein Asylantrag gestellt.

Mehr zum Thema Asyl: An dem "Lifeline"-Kapitän soll ein Exempel statuiert werden

abspielen

Video: watson

Das könnte dich auch interessieren:

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • So what 24.10.2018 22:12
    Highlight Highlight Ähm, wie soll das jetzt genau weitergehen. Das Kind bekommt Asyl und die Eltern werden abgeschoben? zwar etwas später als vorgesehen, aber eben trotzdem.
    Und das in einem Staat, dessen Grundgesetz auf den christlichen Werten basiert. Doch ja.

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Die AfD sorgt sich – mal wieder. Nicht nur um die deutsche Frau, sondern in letzter Zeit immer häufiger auch um den deutschen Hund. Das ist nur konsequent. Denn: Gefühlt zwinkert jeder zweite AfD-Sympathisant Lumpi, Waldi oder Rex im Profilbildchen zu.

Zielgruppengerecht postete die AfD am Sonntag dann auch ein Hundewelpenbild mit der steilen These "Verstümmelt, verbrannt, vergewaltigt: Hunde verenden für radikalen Islam!"

In dem Post erklärte die AfD, die Zuwanderung aus islamischen Ländern …

Artikel lesen
Link zum Artikel