Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Symbolbild. Bild: getty images/montage: watson

Wie eine Polizeimeldung aus Greifswald dazu beiträgt, rassistische Stimmung zu schüren

Vor einem Club in Greifswald kommt es Anfang Dezember zu einer Schlägerei. Ausgelöst wird sie mutmaßlich durch rassistische Beleidigungen durch drei Deutsche. Die Polizei schreibt in ihrer ersten Meldung jedoch von einem Angriff durch zehn prügelnde "Zuwanderer". Der Club dementiert das zwei Tage später auf seiner Facebookseite, die Polizei verschickt schließlich eine zweite Pressemeldung.

Doch die Geschichte der "Ausländergewalt" ist zu dem Zeitpunkt längst in der Welt und wird auch von rechten Alternativmedien verbreitet. Der Fall zeigt beispielhaft, welche Verantwortung Polizei-Pressestellen für die öffentliche Debatte tragen.

Aber der Reihe nach:

Die erste Meldung der Polizei

Die erste Pressemeldung des Polizeipräsidiums Neubrandenburg vom 1. Dezember ist mit den Worten "Schlägerei vor einer Diskothek in Greifswald" überschrieben. Die Beamten hätten vor Ort festgestellt, "dass etwa zehn Personen aus der Gruppe heraus auf drei weitere Personen einschlugen." Daraufhin seien "die zehn Schläger" geflüchtet. Zwei von ihnen hätte die Polizei jedoch stellen können. In der Meldung lässt das Polizeipräsidium wenig Zweifel daran, wen sie für Täter, und wen für Opfer hält:

"Ersten Ermittlungen zufolge kam es in der Diskothek zu verbalen Streitigkeiten zwischen den drei deutschen Geschädigten und anderen, offenbar ausländischen Partygästen . Als die drei die Lokalität verlassen haben, kamen die etwa zehn Tatverdächtigen, bei denen es sich ausschließlich um Zuwanderer gehandelt haben soll, auf die Geschädigten zu und griffen sie mit Schlägen an. Die 32, 34 und 36 Jahre alten Greifswalder blieben unverletzt. Bei den zwei gestellten Tatverdächtigen handelt es sich um einen 18-jährigen und einen 24-jährigen Syrer."

Das Statement des Clubs

Zwei Tage später meldet sich der Club "Rosa" dann auf Facebook selbst zu Wort. Nach einer Befragung der Mitarbeiter "die Teile des Geschehens unmittelbar beobachten konnten" ergebe sich ein anderes Bild, als das von der Polizei geschilderte. Die Clubbetreiber schreiben:

"Gegen 02:20 Uhr fielen drei Personen im Club auf, die andere Gäste rassistisch beschimpften und Mitarbeiter beleidigten."

Mehrmaligen Aufforderungen, den Club zu verlassen, seien sie nicht gefolgt, stattdessen hätten sie versucht, den Sicherheitsdienst anzugreifen.

Weiter schreiben die Clubbetreiber:

"Die Situation hatte sich in den Vorraum des Clubs verlagert, wo sich nun auch andere Gäste sammelten und offenbar den Sicherheitsdienst unterstützen wollten. Aus der Dreiergruppe kam es weiterhin zu massiven Beleidigungen, Drohungen und Provokationen, jedoch konnten die Personen aus den Räumlichkeiten gedrängt werden. Kurz bevor die inzwischen verständigte Polizei eintraf, kam es außerhalb des Clubs zu einer tätlichen Auseinandersetzung zwischen dieser Dreiergruppe und anderen Gästen."

Hier das Statement im Original:

Die zweite Meldung der Polizei

Einen Tag später, am 4. Dezember, verschickt das Polizeipräsidium Neubrandenburg dann eine "Ergänzungsmeldung". Darin heißt es nun:

"Die genauen Umstände, wie es zu dieser Auseinandersetzung gekommen ist und was der mögliche Auslöser gewesen sein könnte, werden derzeit ermittelt. Nach neuen Erkenntnissen durch Hinweise von Involvierten kann ein ausländerfeindlicher Hintergrund nicht ausgeschlossen werden. Daher hat der polizeiliche Staatsschutz der Kriminalpolizei Anklam nun die Ermittlungen aufgenommen."

Der Staatsschutz wird in der Regel eingeschaltet, wenn die Polizei von einem politischen Tatmotiv ausgeht. Wie sich die Auseinandersetzung genau entwickelt hat, wer Täter, und wer Opfer ist, steht also bislang nicht fest. 

Rassistische Kommentare und rechte Blogartikel

Nach der ersten Polizeimeldung berichten mehrere regionale Medien über die Schlägerei – und verlassen sich dabei auf die Angaben der Polizei. Für die Leser dieser Artikel steht der Angriff von zehn "Zuwanderern" auf drei Deutsche deshalb zunächst als Fakt im Raum. Wie es bei Artikeln zu solchen Themen meist der Fall ist, lassen die ersten flüchtlingsfeindlichen Kommentare nicht lange auf sich warten.

"Zehn gegen drei 😡wie mutig doch die jungen Burschen sind. Schickt sie in ihre Heimat, gibt genug arbeit dort", schreibt eine Nutzerin auf der Facebookseite der "Ostsee-Zeitung". "Sofort abschieben. Punkt aus", meint ein anderer.

Auch rechte Alternativmedien greifen die Schlägerei auf. Die Seite "Fischkopp-News" titelt: "Zehn Araber schlagen vor Disco auf Deutsche ein". Auf der Seite "freie-presse.net" wird unter der Überschrift "Drei Deutsche von Migranten vor Diskothek angegriffen" die Polizeimeldung wiedergegeben.

Image

Die rechte Website "freie-presse.net" verbreitet die Polizeimeldung. Bild: screenshot

Im Unterschied zu vielen anderen Fällen müssen Kommentatoren und Blogbetreiber hier nicht einmal Fakten verdrehen, um Stimmung gegen Flüchtlinge zu machen – sie brauchen lediglich die Meldung der Polizei mit einer "knackigen" Überschrift zu versehen.

Die Polizei trägt eine besondere Verantwortung

Der Fall zeigt, was für eine große Verantwortung Polizei-Pressestellen gerade bei derart sensiblen Themen tragen. Auch wenn die Behörde drei Tage später mit einer "Ergänzungsmeldung" auf die "neuen Erkenntnisse" reagiert – die Nachricht von den zehn prügelnden Migranten ist in der Welt.

Tausende Menschen haben sie gelesen – und geglaubt, weil sie von der Polizei kommt. Das Statement der Clubbetreiber und die Ergänzungsmeldung der Polizei werden viele von ihnen hingegen nicht mehr erreichen.

Das könnte dich auch interessieren:

Die Eintracht feiert in Rom den Rekord – Probleme gab es trotzdem

Link to Article

Wein auf Bier, das rat' ich dir – 15 Alkohol-Mythen im Faktencheck

Link to Article

Oh, wie ist das schnee! Linienrichter kassiert Packung Schneebälle in Belgrad

Link to Article

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

Doppelter Schutzengel – dieser Junge entkommt dem Tod zweimal

Link to Article

Berliner schläft mit Arbeitskollegin – am nächsten Morgen gibt es "Tiger"-Tränen

Link to Article

Rasende Eichhörnchen und Python-Pakete – die erstaunlichsten Highlights des Polizei-Jahres

Link to Article

So cool kontert Dorothee Bär auf Kritik – und 5 weitere Boss-Moves von Politikern

Link to Article

Siebenjährige offenbar in US-Grenzhaft verdurstet

Link to Article

Fans über RB-Geisterspiel: "15.000 Frankfurter in Rom, 16.000 Leipziger in Leipzig"

Link to Article

Airbnb muss preisgeben, wer in München dauernd seine Wohnung vermietet

Link to Article

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Link to Article

Hier kriegt ein Paketdieb seine gerechte (brutal stinkende) Strafe 😂

Link to Article

Ein für alle Mal: Der Rundfunkbeitrag ist rechtens – 7 Fragen und Antworten 

Link to Article

Trumps Ex-Anwalt Cohen zu drei Jahren Haft verurteilt

Link to Article

Trumps 4 größte Rechts-Probleme als Poster des Grauens

Link to Article

Immunität von Björn Höcke offenbar aufgehoben – Eltern von getöteter Sophia zeigten ihn an

Link to Article

Jens Lehmann fliegt mit Rot vom Platz und klaut einem Fan die Brille

Link to Article

Geburtenregister erlaubt das Geschlecht "divers" – unter einer umstrittenen Bedingung

Link to Article

EU steht May beim Brexit bei – und wappnet sich für ein Scheitern

Link to Article

++ Polizei erschießt Straßburger Attentäter ++ IS-Miliz reklamiert Anschlag für sich ++

Link to Article

Ein Android-Trojaner räumt innerhalb von Sekunden dein Paypal-Konto leer

Link to Article

May übersteht Misstrauensvotum – doch will nicht mehr bis zur Wahl 2022 im Amt bleiben

Link to Article

Coca-Cola, Pepsi, Nutella – warum den AfD-Plakat-Fälschern womöglich keine Strafe droht

Link to Article

Abtreibungsparagraf soll ergänzt werden – warum Ärztinnen das kritisieren

Link to Article

Und hier ist die am irrsten aussehende Katze von Instagram

Link to Article

9 Postboten-Fails, die wir einfach mal netterweise mit Humor nehmen

Link to Article

So unterstützen die Celtic-Fans ihren Stürmer, der wegen Depressionen ausfällt

Link to Article

Sie wollte sich bloß Sommersprossen färben – aber wow, ging das daneben

Link to Article

Mehr Kämpfer, maximaler Spaß –"Super Smash Bros. Ultimate" ist eine Granate

Link to Article

Die Deutschen mögen "Füße" und "pissen" – das Jahr 2018 auf Pornhub

Link to Article

3 Frauen an 3 Tatorten in Nürnberg niedergestochen – vom Täter fehlt jede Spur

Link to Article

Zugunglück in Ankara – mehrere Tote und viele Verletzte

Link to Article

11 effektive Wege, seinen Weihnachtsbaum vor einer Aggro-Katze zu schützen

Link to Article

Die 12 Dschungelcamp-Kandidaten stehen fest – wir haben sie nach Unbekanntheit sortiert

Link to Article

Klimawandel besiegt Seehofer – Das Wort des Jahres 2018 ist ... "Heißzeit" 

Link to Article

Warum Trump vom eigenen Impeachment spricht

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 06.12.2018 07:01
    Highlight Highlight Das ist doch nur ein weiterer Beweis, dass viele Polizisten selber rassistische Tendenzen haben. Die Beamten vor Ort haben den Fall so aufgenommen, mit einem Minimum an Recherche, wäre schnell klar geworden, wer Täter und wer Opfer ist. Aber man hat sich nicht mal die Mühe gemacht das abzuklären. Das Verhalten der Polizei ist eines Rechtsstaates unwürdig. So vorschnell zu urteilen geht gar nicht, egal wie offensichtlich die Situation erscheint.

Nun die Pepsi: Rechte wollen mit AfD-Fake-Plakat zurückschlagen – es drohen Konsequenzen

Zu Beginn der Woche hatte das Foto eines Berliner Werbeplakats für Aufsehen gesorgt, auf dem sich der Konzern angeblich gegen die AfD positioniert. Schnell war klar: ein Fake. 

In der Montage ist ein blauer Weihnachtsmann zu sehen, der gewissermaßen auf das verfälschte Cola-Plakat antwortet: "Für eine besinnliche Zeit: Sag ja zur AfD!"

Der Beitrag wurde - Stand Donnerstagmorgen - von hunderten AfD-Sympathisanten geteilt – auch der Twitter-Account des Berliner AfD-Landesverbands teilte das …

Artikel lesen
Link to Article