Deutschland

München verbietet sexistische Werbung

Künftig soll keine sexistische Werbung mehr auf städtischen Werbeflächen in München stehen. Das hat die Vollversammlung des Münchner Stadtrates am Donnerstag beschlossen.

Gefordert hatten das die Grünen und die "Rosa Liste" im Münchener Stadtrat. Der gesamte Stadtrat hatte dem Antrag jedoch schließlich einstimmig zugestimmt, wie das Fachmagazin "W&V" berichtet. 

Um solche Werbung geht es:

Bild

Bild: imago stock&people

Das Wirtschaftsreferat der Stadt München und die Stadtwerke, die die Werbeflächen vermieten, hätten damit ab sofort eine Handhabe, sexistische Plakate und Werbespots abzulehnen. ("Abendzeitung")

München folgt dem Bremer Beispiel

Die Fraktion aus Grünen und "Rosa Liste" hatte sich im Münchner Stadtrat schon seit 2013 dafür eingesetzt "sexistische und pornografische Werbung" zu verbannen.

Bremen hatte bereits im vergangenen Jahr ein Verbot sexistischer Werbung auf städtischen Werbeflächen beschlossen. ("Frankfurter Rundschau")

(fh)

Ich sage: Männer sind Abfall. Ja, auch die Guten

abspielen

Video: watson/Lia Haubner, Marius Notter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Bioladen nimmt Produkte von AfD-Mann aus dem Sortiment – der Briefwechsel hat es in sich

Die Biokette "Biomare" aus Leipzig hat bestimmte Hirseprodukte aus dem Sortiment genommen. Die Begründung ist hoch politisch: Der Bioladen macht das, weil der Geschäftsführer des Hirseherstellers Mitglied der AfD ist. "Auslistung" nennt die Biokette das.

Über das harte Vorgehen der Biokette kann sich der Biomarktkunde auf einem Aushang im Leipziger Biomarkt informieren. Darin heißt es zusammengefasst: Die AfD leugnet den Klimawandel, der Inhaber der Hirseprodukte ist AfD-Funktionär, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel