Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Mit diesen 5 Trends wollen euch Hersteller 2019 ihre Smartphones verkaufen

Während wir in Deutschland immer noch damit hadern, überhaupt mal ordentliches Netz für unsere Smartphones zu bekommen, entwickeln die Techies im Silicon Valley munter weiter. Auch 2019 werden wieder zahlreiche Neuerungen für Smartphones auf den Markt kommen, um die Kundschaft bei Kauflaune zu halten.

TechCrunch hat einmal die wichtigsten neuen Trends zusammengefasst, die uns 2019 erwarten.

5G-Technologie

Natürlich geht es auch um das Buzzword Nummero Uno der deutschen Wirtschaft: 5G. Dabei geht es um eine schnellere Technologie für unsere Handynetze.

Hierzulande wollen vor allem Politiker das neue Jahr am Liebsten als "Jahr des 5G" ausrufen. Das schreibt auch TechCrunch für die USA, warnt aber: So schnell geht es eben nicht. Erst einmal muss 5G überhaupt ordentlich erforscht werden, dann müssen es die Netzbetreiber anwenden.

Die Hersteller bauen es trotzdem schon einmal ein. 2019 werden wir die ersten Smartphones erleben, die grundsätzlich dazu fähig sind. OnePlus, Siemens, Verizon, HTC - sie alle haben ein Smartphone mit 5G angekündigt. Appe soll erst 2020 dazu kommen.

Das klingt alles toll, bleibt am Ende aber nur ein Verkaufstrick. Es reicht nicht, dass die Smartphones 5G fähig sind. Dazu brauchen wir in Deutschland auch das passende Netz. Und darum steht es bekanntlich noch immer nicht besonders gut.

Faltbare Smartphones

Bild

Royole

Vor Jahren schon gab es große Aufregung über die ersten Patente für faltbare Smartphones. Hinter den Kulissen, so wurde immer klarer, arbeiten große Hersteller wie Samsung an der Hardware-Revolution.

Bisher kam der Hersteller aber nie über einen Prototypen hinaus. Jetzt zeigten aber Beispiele wie das Royole, dass die Technologie bereit ist für den Markt. Das wird Druck auf die anderen Hersteller ausüben, auch fertig zu werden. TechCrunch schreibt auch, dass eine Kooperation zwischen Google und Samsung helfen wird: Dabei geht es um Software, die speziell für faltbare Telefone da sein soll.

Wozu man dann am Ende sein Telefon überhaupt falten sollte? Das ist die richtige Frage.

Pinholes

Hier geht es darum, möglichst die Kameras auf den Frontbildschirmen zu verbergen. Der Trend ging schon 2018 eindeutig hin zu großen Bildschirmen vom einem zum anderen Smartphone-Rand.

Die Hersteller werden auch 2019 versuchen, die Kameras und Knöpfe zu verstecken. Das Huawei Nova 4 hat das mit der Frontkammera gut vorgemacht. Sie schaut nur durch ein kleines Loch auf der Front heraus. Das Pinnhole. Ähnliches werden wir 2019 noch öfter sehen.

Fingerabdrucks-Scanner im Bildschirm

Wer schone ein OnePlus 6t sein eigenen nennt, der kennt schon, was jetzt kommt.

Weil Gesichtsscanner noch immer sehr aufwändig und fehleranfällig sind, werden immer mehr Anbieter den Fingerabdruck direkt auf dem Display abscannen wollen. Die Technologie funktioniert und ermöglicht riesen Bildschirme. Sie wird sich 2019 deshalb wohl bei jedem Anbieter durchsetzen.

Kameras!

Vor einigen Monaten gab es einen leak, der ein nokia-telefon mit sage und schreibe 5 Kameras zeigte.

Und wer darüber nachdenkt, der stimmt zu. Immer mehr Kameras kommen auf die Smartphones, um all diese schönen Unschärfe-Effekte und Video-Möglichkeiten zu erzeugen, die wir für Instagram brauchen.

Weil Kameras in Smartphones sowieso schon ziemlich gut sind, wird die Devise also lauten: Mehr ist besser. Auch auf Software-Seite tut sich in diesem Bereich einiges. Die Qualität von Bildern wird also stetig steigen.

(mbi/ via techcrunch)

23 mal Instagram-Einheitsbrei

Diese Make-ups scheinen zu krass um real zu sein

abspielen

Video: watson/watson.de

Das könnte dich auch interessieren:

"In BVB-Bayern-Wendebettwäsche geschlafen"– die lustigsten Reaktionen zum Hummels-Wechsel

Link zum Artikel

Wir haben mit Hartz-IV-Empfängern kein Mitleid – das muss sich ändern

Link zum Artikel

Ich wollte Eltern überzeugen, dass Impfen schlecht ist – und scheiterte glücklicherweise

Link zum Artikel

Capital Bra will Helene Fischer nach Mega-Flop helfen: "Wir holen die da raus"

Link zum Artikel

Aldi schafft die Kasse ab: Discounter testet wegweisendes Konzept in China

Link zum Artikel

Diese Bilder von den Protesten in Hongkong geht gerade um die Welt

Link zum Artikel

Mitten in der Grillsaison: Bei Edeka gibt es Ärger um Ketchup

Link zum Artikel

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

Das deutsche Badewasser ist hervorragend – nur nicht an diesen 6 Orten

Link zum Artikel

Millionen sahen Hartz-IV-Empfänger bei "Armes Deutschland" – jetzt rechnet er mit RTL 2 ab

Link zum Artikel

Dieter Bohlen über Helene Fischers Mega-Flop: "Das Problem erklär ich dir!"

Link zum Artikel

"Soll ich hier den Clown machen?": Kollegah rastet wegen Schweizer Festival aus

Link zum Artikel

Sommer bei H&M: Das sind die ekligsten Dinge, die mir als Verkäuferin passiert sind

Link zum Artikel

Heidi Klum postet Oben-Ohne-Video – das sagt Lena Meyer-Landrut dazu

Link zum Artikel

Mats Hummels zum BVB: Cathy setzt Gerüchten um Umzug ein Ende

Link zum Artikel

Heidi Klum postet haariges Bett-Video mit Tom – es ist... kurios

Link zum Artikel

Helene Fischer mit Ex Florian Silbereisen auf Jacht gesichtet – seine ehrlichen Worte

Link zum Artikel

"Wirklich verwirrend" – "Dark"-Star verrät, wie er am Set den Überblick behielt

Link zum Artikel

Mit diesen 4 Tipps umgehst du die langsamste Kasse im Supermarkt

Link zum Artikel

9 Frauen aus den Anfängen des Rock'n'Roll, die die Musikwelt auf den Kopf stellten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch Android und iPhone betroffen: WhatsApp stellt Support für diese Smartphones ein

Es soll nicht mehr überall sein. WhatsApp lässt uns nun bereits seit sieben Jahre miteinander chatten, und mit zunehmenden Alter entledigt sich die App nun auch so mancher Verpflichtung. Etwa die, auf älteren Smartphone-Geräten verfügbar zu sein. Das betrifft vor allem Windows-Phone-Benutzer, aber eben nicht nur:

Auf einem am vergangenen Dienstag veröffentlichten Blog-Eintrag von WhatsApp über die Zukunft der Chat-App auf den Betriebssystemen Android und iOS heißt es, man wolle sich künftig …

Artikel lesen
Link zum Artikel