Digital
Bild

Wer künftig mit Erkältung zu Hause bleiben muss, kann sich nun per WhatsApp eine Krankschreibung holen.   Bild: imago/montage

Krankschreibung per WhatsApp – warum ein neues Angebot in der Kritik steht 

In Hamburg hat sich ein Rechtsanwalt ein neues Angebot ausgedacht, das Patienten bei einer Erkältung per WhatsApp krankschreibt, wie der "NDR" berichtet. Demnach sei das Unternehmen seit kurz vor Weihnachten online. 

Wen es während der Grippe- und Erkältungssaison also erwischt, der muss nun nicht mehr das warme Bett verlassen und zum Arzt gehen, um eine Krankschreibung vom Arzt zu erhalten. 

So funktioniert es:

Ist das erlaubt?

Ja, das Modell fällt in den Bereich der Telemedizin. Die hilft, die medizinische Versorgung von Patienten zu verbessern, vor allem auf dem Land. So sind zum Beispiel Diagnosen in Fachkliniken am anderen Ende von Deutschland per Videochat möglich. 

dpa

Darum steht das Hamburger WhatsApp-Modell in der Kritik:

Dem "NDR" sagte der Kammer-Präsident Pedram Emami, dass er es als Arzt problematisch findet, einen Patienten vor einer Krankschreibung nicht persönlich zu sehen. Die Rechtsabteilung der Ärztekammer überprüfe gerade das Geschäftsmodell.

(hd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

31 Tage - 31 Frauen

Rebellisch und feministisch in allen Lebenslagen – das ist Kerstin Grether

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März stellen wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vor. Tag 24: Die Musikerin, Labelbetreiberin und Autorin Kerstin Grether.

Wir leben in einer Welt, in der Popkultur, auch im Jahr 2019, vor allem eines ist: männlich. Frauen, die Musik machen oder über Musik schreiben, werden öffentlich kaum wahr genommen. Kerstin Grether ist so eine Frau. Sie macht Musik, sie hat jahrelang selbst über Musik geschrieben und gilt als eine der Begründerinnen des Pop-Feminismus in Deutschland.

Von 1994 bis 1997 war Grether Redakteurin bei der "Spex" – eine von wenigen Frauen auf dieser Seite des Musikbusiness'. Sie singt und schreibt …

Artikel lesen
Link zum Artikel