Digital
Bild

Wer künftig mit Erkältung zu Hause bleiben muss, kann sich nun per WhatsApp eine Krankschreibung holen.   Bild: imago/montage

Krankschreibung per WhatsApp – warum ein neues Angebot in der Kritik steht 

In Hamburg hat sich ein Rechtsanwalt ein neues Angebot ausgedacht, das Patienten bei einer Erkältung per WhatsApp krankschreibt, wie der "NDR" berichtet. Demnach sei das Unternehmen seit kurz vor Weihnachten online. 

Wen es während der Grippe- und Erkältungssaison also erwischt, der muss nun nicht mehr das warme Bett verlassen und zum Arzt gehen, um eine Krankschreibung vom Arzt zu erhalten. 

So funktioniert es:

Ist das erlaubt?

Ja, das Modell fällt in den Bereich der Telemedizin. Die hilft, die medizinische Versorgung von Patienten zu verbessern, vor allem auf dem Land. So sind zum Beispiel Diagnosen in Fachkliniken am anderen Ende von Deutschland per Videochat möglich. 

dpa

Darum steht das Hamburger WhatsApp-Modell in der Kritik:

Dem "NDR" sagte der Kammer-Präsident Pedram Emami, dass er es als Arzt problematisch findet, einen Patienten vor einer Krankschreibung nicht persönlich zu sehen. Die Rechtsabteilung der Ärztekammer überprüfe gerade das Geschäftsmodell.

(hd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hochfunktionale Depression: Wenn niemand merkt, wie krank du wirklich bist

Liliana Kröger (Name von der Redaktion geändert), 34, leidet an einer sogenannten atypischen Depression: Obwohl sie erfolgreich im Beruf ist und ihren Alltag gut bewältigt, ist sie depressiv. Ihre Form der Depression wird manchmal auch "hochfunktionale Depression" genannt. Lilianas Leiden wurde jahrelang nicht diagnostiziert – unter anderem auch, weil sie sich nicht zum Arzt traute, da sie sich nicht "krank genug" fühlte. So empfindet ein Mensch, der nach außen hin seinen Alltag meistert – und tr

Heute morgen wache ich auf und es ist schon hell, aber die Sonne scheint nicht. Zumindest fühlt es sich so an.

Ich drücke den Snooze-Button auf meinem Wecker, nur noch zehn Minuten. Ich fühlte mich wie gerädert, frage mich, wie ich aus dem Bett kommen soll. Die letzte Nacht habe ich wieder schlecht geschlafen, im Traum ist die Welt untergegangen. Das träume ich häufig, wenn es mir nicht gut geht.

Ich quäle mich aus dem Bett, ziehe mich an, lese die Nachricht einer Freundin, die mich heute Abend …

Artikel lesen
Link zum Artikel