International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
President Donald Trump responds to a reporters question during an event with sheriffs in the East Room of the White House in Washington, Wednesday, Sept. 5, 2018. (AP Photo/Susan Walsh)

Bild: AP

Washington jagt Mr. X – "New York Times" veröffentlicht anonymen Text gegen Trump

fabian reinbold, washington

Das hat es so noch nicht gegeben: Die "New York Times" hat in ihrer Donnerstagsausgabe einen anonymen Gastbeitrag veröffentlicht, in dem ein ranghoher Regierungsmitarbeiter von einer Widerstandsbewegung inmitten des Apparats berichtet. Diese sei bemüht, die schlimmsten Vorhaben Donald Trumps zu verhindern.

Er – oder sie, auch das weiß man nicht – macht dabei deutlich, dass man im Regierungsalltag die Werte der US-Demokratie verteidigen wolle, während "der Präsident weiterhin so handelt, dass es Gesundheit unserer Republik entgegenläuft". Man tue, was man könne, um die Regierung in die richtige Richtung zu bewegen, "bis es – auf die ein oder andere Weise –vorbei ist".

Der Beitrag, der bereits am späten Mittwochnachmittag (Ortszeit) vorab im Internet veröffentlicht wurde, ist in der US-Hauptstadt wie die sprichwörtliche Bombe eingeschlagen. Denn an eine solche Begebenheit kann sich gerade niemand erinnern: Dass ein hohes Regierungsmitglied derart dem Präsidenten Kompetenz und Willen zum guten Regieren abspricht und dies dann auch noch anonym in einem eigenen Beitrag in der "New York Times" tut.

Zweiter Einschlag binnen zwei Tagen

Für Trump ist es bereits die zweite Veröffentlichung binnen zwei Tagen, die ein verheerendes Bild seiner Führungsfähigkeiten zeichnet.Form und Umstände sind spektakulär, dabei ist der Inhalt gar nicht einmal weit entfernt von dem, was viele US-Medien immer wieder einmal über das chaotische Innenleben im Weißen Haus berichten. Und tatsächlich ist etwa in der Russland-Politik immer wieder erkennbar, dass der Regierungsapparat eine andere Linie verfolgt, als es die Äußerungen des Präsidenten nahelegen.

Zusätzliche Wucht entfaltet der Text, weil er perfekt zu dem Enthüllungsbuch "Fear" von Watergate-Reporter Bob Woodward passt. Laut am Dienstag bekannt gewordenen Auszügen berichtet Woodward ebenfalls anhand mehrerer Beispiele, wie Mitarbeiter im Weißen Haus aktiv die Agenda ihres Präsidenten hintertrieben, um Schaden vom Land abzuwenden. Dort heißt es etwa, dass Mitarbeiter Dokumente von Trumps Schreibtisch entwendet hätten, bevor der Präsident diese unterschreiben konnte, oder seine Anweisungen missachteten.

In Washington hat direkt nach der Veröffentlichung eine hektische Spurensuche nach dem Autor eingesetzt. Die Zeitung verweist darauf, dass der Mitarbeiter seine Arbeit verlieren würde, wenn man seine Identität preisgäbe.

Eine Liste mit Verdächtigen

Ein CNN-Journalist veröffentlichte eine Liste mit 12 Verdächtigen, solchen Ministern und Beratern, die ein Motiv hätten. Im Weißen Haus wurden nach der Veröffentlichung kurzfristig Termine am Mittwochabend abgesagt, um die Reaktion auf den Gastbeitrag zu koordinieren.

Laut "Washington Post" machten sich Mitarbeiter sogleich daran, Spracheigenheiten des Beitrags daraufhin zu untersuchen, ob sie Rückschlüsse darauf erlauben, wer die Person sei oder in welchem Bereich sie arbeite.

Tatsächlich gibt es allerdings Hunderte mögliche Verfasser, auf die die Beschreibung als "ranghoher Regierungsmitarbeiter" oder auf Englisch "senior administration official" zutreffen würde. Der Begriff ist eine Formel, die das Weiße Haus auch selbst verwendet, vor allem dann, wenn es Journalisten Hintergrundgespräche mit Regierungsmitarbeitern ermöglicht, diese dann aber nicht namentlich genannt werden sollen. Der Urheber muss auch nicht zwangsläufig im Weißen Haus sitzen.

Auf jeden Fall hat sich Mr. oder Mrs. X für diesen Text ausgerechnet die Zeitung ausgesucht, für die Trump die größte Hassliebe empfindet. Und er erwähnt im Beitrag bewusst das Vorbild John McCain – der Präsident sah den verstorbenen Senator aus Arizona als Erzfeind. Beide Umstände dürften den Präsidenten zusätzlich provoziert haben.

Und wie reagiert der Präsident?

Trump selbst hat ungehalten auf den Artikel reagiert. Er nahm bereits das Wort "Hochverrat" in den Mund, nannte den Autor "feige". Per Tweet forderte er die Herausgabe der Identität des Autors mit Verweis auf die nationale Sicherheit.

Auf dieses Manöver wird sich die "New York Times" gewiss nicht einlassen. Der außergewöhnliche Schritt der anonymen Veröffentlichung sei notwendig, schreibt das Blatt, um den Lesern eine "wichtige Perspektive" auf den Präsidenten zu liefern.

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Seehofer geht jetzt "All In" – und das könnte sein Ende sein

Link to Article

Freundin serviert Italien-Minister auf Insta ab - das Schlussmach-Bild wird legendär

Link to Article

Was ist eigentlich Trumps Problem mit Regen und Schirmen? Der nächste Skandal

Link to Article

"Ihr kauft euch die Welt, wie sie euch gefällt" – 13 Fanaktionen der Bundesliga

Link to Article

Sido, Nura, Frederick Lau und Co. protestieren mit Hashtag #unfollowme gegen Rechts

Link to Article

Dortmund bestraft schlafende Obdachlose – geht's noch?

Link to Article

Video sorgt für Panik – warum es YouTube 2019 trotzdem noch geben wird 

Link to Article

Ouch! Was haltet ihr von Burger-King-Werbung mit echten Unfällen?

Link to Article

Du musst für WG oder Smartphone deinen Perso kopieren? Mach das bloß nicht!

Link to Article

Ab heute werden bei WhatsApp eure alten Android-Bilder gelöscht

Link to Article

Vorbild Kurz, mal wieder: CDU-Widerstand gegen Migrationspakt wächst

Link to Article

Söder bleibt Bayerns Ministerpräsident - bekommt aber nicht alle Stimmen seiner Koalition 

Link to Article

Die letzten Tage: So endete vor genau 100 Jahren der 1. Weltkrieg

Link to Article

7 Musikfilme, die du gesehen haben musst (und die keine Musicals sind)

Link to Article

In einem Punkt waren sich BVB- und Bayern-Fans einig

Link to Article

Hans-Georg Maaßen geht als Spitzenbeamter – und ist längst der neue Kronzeuge der AfD

Link to Article

WhatsApp eroberte die Welt – und verriet seine Ideale

Link to Article

Wenn du in diesem Kölsch-Quiz versagst, wackelt der Dom!

Link to Article

Diese 10 Mikrofon-Fails hätte niemand hören sollen 

Link to Article

Dieser Trump-Werbespot ist selbst Fox News zu rassistisch

Link to Article

Wetten auf seine Zukunft laufen schon: So hart ist der Spott über das Maaßen-Aus

Link to Article

Loot für die Welt! YouTuber streamen 48 Stunden live

Link to Article

"Treffen sich ein Kölner und ein HSV-Fan" – 7 Flachwitze gegen den Zweitliga-Schmerz 

Link to Article

Darum löschte Lisa Müller die Fotos von Thomas Müller

Link to Article

Helene Internationale – Sie verkauft mehr Tickets als Timberlake

Link to Article

Lewandowski, lass dieses blöde Schwalben-Theater – du hast es nicht nötig!

Link to Article

6 True-Crime-Serien, die zeigen: Die Realität ist krasser als jeder Hollywood-Film

Link to Article

Jigsaw, Minions und Co: So feiern die Profis des 1. FC Köln den Karnevalsstart

Link to Article

"Extrem schlecht gemacht" – dieser Deutsche ist der schwächste Spieler in FIFA 19

Link to Article

Ich bin nicht einsam, weil ich alleine ins Kino gehe

Link to Article

Flop-Alarm! Apple produziert 100.000 iPhone XR weniger als geplant – pro Tag

Link to Article

Erratet ihr die verrückten Namen der Promi-Kids?

Link to Article

Der neue Poetry-Slam-Meister erklärt meisterhaft die "Hexenjagd auf Männer"

Link to Article

Grönemeyer fand beim Thema Flucht die falschen Worte – meint es aber gut!

Link to Article

"Mal kurz den Elephant in the Room adressieren" – Böhmermann zu Antisemitismus-Vorwürfen

Link to Article

"Der Fotowahn killt das Reisen" – dieser Experte weiß warum

Link to Article

AfD hofft nach Merkels Rückzug auf Zusammenarbeit mit der Union

Link to Article

Die Spice Girls sind zurück – aber leider nur zu viert

Link to Article

"Menschlich enttäuscht" – wie Seehofer das Maaßen-Aus begründet

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 23 Cartoons fassen den aktuellen Zustand der US-Politik perfekt zusammen

Die Midterm-Wahlen sind durch. Sie haben eine tief gespaltene USA hinterlassen. Anstatt sich auf Gemeinsamkeiten zu besinnen, haben sich Demokraten und Republikaner gegenseitig mit Schlamm beworfen.

Doch wer hat nun am Ende eigentlich gewonnen? Nun, das ist schwierig zu sagen. Zumal die Resultate ziemlich viel Interpretationsraum zulassen. Logischerweise heben nun beide Lager ihre Erfolge hervor und versuchen, die Wahlen als Sieg zu verbuchen. Doch die Situation ist um einiges …

Artikel lesen
Link to Article