International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
President Donald Trump responds to a reporters question during an event with sheriffs in the East Room of the White House in Washington, Wednesday, Sept. 5, 2018. (AP Photo/Susan Walsh)

Bild: AP

Washington jagt Mr. X – "New York Times" veröffentlicht anonymen Text gegen Trump

fabian reinbold, washington

Das hat es so noch nicht gegeben: Die "New York Times" hat in ihrer Donnerstagsausgabe einen anonymen Gastbeitrag veröffentlicht, in dem ein ranghoher Regierungsmitarbeiter von einer Widerstandsbewegung inmitten des Apparats berichtet. Diese sei bemüht, die schlimmsten Vorhaben Donald Trumps zu verhindern.

Er – oder sie, auch das weiß man nicht – macht dabei deutlich, dass man im Regierungsalltag die Werte der US-Demokratie verteidigen wolle, während "der Präsident weiterhin so handelt, dass es Gesundheit unserer Republik entgegenläuft". Man tue, was man könne, um die Regierung in die richtige Richtung zu bewegen, "bis es – auf die ein oder andere Weise –vorbei ist".

Der Beitrag, der bereits am späten Mittwochnachmittag (Ortszeit) vorab im Internet veröffentlicht wurde, ist in der US-Hauptstadt wie die sprichwörtliche Bombe eingeschlagen. Denn an eine solche Begebenheit kann sich gerade niemand erinnern: Dass ein hohes Regierungsmitglied derart dem Präsidenten Kompetenz und Willen zum guten Regieren abspricht und dies dann auch noch anonym in einem eigenen Beitrag in der "New York Times" tut.

Zweiter Einschlag binnen zwei Tagen

Für Trump ist es bereits die zweite Veröffentlichung binnen zwei Tagen, die ein verheerendes Bild seiner Führungsfähigkeiten zeichnet.Form und Umstände sind spektakulär, dabei ist der Inhalt gar nicht einmal weit entfernt von dem, was viele US-Medien immer wieder einmal über das chaotische Innenleben im Weißen Haus berichten. Und tatsächlich ist etwa in der Russland-Politik immer wieder erkennbar, dass der Regierungsapparat eine andere Linie verfolgt, als es die Äußerungen des Präsidenten nahelegen.

Zusätzliche Wucht entfaltet der Text, weil er perfekt zu dem Enthüllungsbuch "Fear" von Watergate-Reporter Bob Woodward passt. Laut am Dienstag bekannt gewordenen Auszügen berichtet Woodward ebenfalls anhand mehrerer Beispiele, wie Mitarbeiter im Weißen Haus aktiv die Agenda ihres Präsidenten hintertrieben, um Schaden vom Land abzuwenden. Dort heißt es etwa, dass Mitarbeiter Dokumente von Trumps Schreibtisch entwendet hätten, bevor der Präsident diese unterschreiben konnte, oder seine Anweisungen missachteten.

In Washington hat direkt nach der Veröffentlichung eine hektische Spurensuche nach dem Autor eingesetzt. Die Zeitung verweist darauf, dass der Mitarbeiter seine Arbeit verlieren würde, wenn man seine Identität preisgäbe.

Eine Liste mit Verdächtigen

Ein CNN-Journalist veröffentlichte eine Liste mit 12 Verdächtigen, solchen Ministern und Beratern, die ein Motiv hätten. Im Weißen Haus wurden nach der Veröffentlichung kurzfristig Termine am Mittwochabend abgesagt, um die Reaktion auf den Gastbeitrag zu koordinieren.

Laut "Washington Post" machten sich Mitarbeiter sogleich daran, Spracheigenheiten des Beitrags daraufhin zu untersuchen, ob sie Rückschlüsse darauf erlauben, wer die Person sei oder in welchem Bereich sie arbeite.

Tatsächlich gibt es allerdings Hunderte mögliche Verfasser, auf die die Beschreibung als "ranghoher Regierungsmitarbeiter" oder auf Englisch "senior administration official" zutreffen würde. Der Begriff ist eine Formel, die das Weiße Haus auch selbst verwendet, vor allem dann, wenn es Journalisten Hintergrundgespräche mit Regierungsmitarbeitern ermöglicht, diese dann aber nicht namentlich genannt werden sollen. Der Urheber muss auch nicht zwangsläufig im Weißen Haus sitzen.

Auf jeden Fall hat sich Mr. oder Mrs. X für diesen Text ausgerechnet die Zeitung ausgesucht, für die Trump die größte Hassliebe empfindet. Und er erwähnt im Beitrag bewusst das Vorbild John McCain – der Präsident sah den verstorbenen Senator aus Arizona als Erzfeind. Beide Umstände dürften den Präsidenten zusätzlich provoziert haben.

Und wie reagiert der Präsident?

Trump selbst hat ungehalten auf den Artikel reagiert. Er nahm bereits das Wort "Hochverrat" in den Mund, nannte den Autor "feige". Per Tweet forderte er die Herausgabe der Identität des Autors mit Verweis auf die nationale Sicherheit.

Auf dieses Manöver wird sich die "New York Times" gewiss nicht einlassen. Der außergewöhnliche Schritt der anonymen Veröffentlichung sei notwendig, schreibt das Blatt, um den Lesern eine "wichtige Perspektive" auf den Präsidenten zu liefern.

Dieser Text erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Hawaii hat's geschneit. Richtig gelesen: Auf Hawaii!

In Deutschland rieselt es im Süden ein wenig, während im Rest des Landes vom Winter dann doch eher wenig zu spüren ist. Ganz anders sieht es im zumeist paradiesischen US-Staat Hawaii in diesen Tagen aus. (geek.com)

Auf bis zu minus elf Grad soll es sich laut Berichten am Montag auf der Insel abgekühlt haben – laut dem Wetter-Experten Christopher Burt möglicherweise ein historischer Tiefswert. Ihm zufolge sollen vergleichbare Werte zuletzt 1979 auf der Pazifik-Insel gemessen worden sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel