International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

fabion reinbold/t-online.de

Vor den Midterms in den USA – So tickt die Basis von Donald Trump

fabian reinbold, houston

Wie ticken die Wähler Donald Trumps kurz vor den wichtigen Halbzeitwahlen im November? Die Basis berauscht sich wieder an ihrem Präsidenten – und hat einen ganz besonderen Blick auf Deutschland.

Eine Reportage aus Houston, Texas.

Die Maga-Rally und ein Missverständnis

Es gibt ein großes Missverständnis über die Auftritte von Donald Trump im Wahlkampf. Viele denken, es wären Wutveranstaltungen, Versammlungen zum Frustablassen. Doch das ist falsch.

Eine "Rally", wie man sie in Amerika nennt, ist erst einmal eine Wahlkampfveranstaltung. Aber Donald Trumps "MAGA Rallys" (die Abkürzung für seinen Slogan "Make America Great Again") sind viel mehr: Eine "MAGA Rally" ist eine Feier, ein Gemeinschaftserlebnis, bei dem der Teil des Landes, der sich für das wahre Amerika hält, unter sich bleibt – und sich aneinander und an Trump berauscht.

Wer kommt, freut sich, da zu sein. Die 67-jährige Rentnerin  LaDonna Olivier hat neun Stunden Autofahrt hinter sich, einmal quer durch Texas, um Trump am Montagabend in Houston zu sehen.

Sie sagt:

"Ich liebe es, ihm zuzuhören. Und hier treffen sich die freundlichsten Menschen."

"Trump macht es möglich, dass die Menschen zusammenfinden", sagt der 22-jährige Jake Kurtzhalts, ein Internet-Unternehmer aus Houston.

Ein Zusammenfinden durch Trump? Ein Festival der Freundlichkeiten? Politische Veranstaltungen sind säkulare Messen. Es ist wichtig, das Gefühl an Trumps Wählerbasis zu begreifen, um zu verstehen, wie es um Trumps politische Aussichten steht. Eine "MAGA-Rally" verrät viel über die Chancen von Trumps Republikanern, wenn in zwei Wochen die Amerikaner zur Halbzeitwahl gehen.

Eine Wahl für Trump

Derzeit zeichnen zwei Dinge die Stimmung an der Wählerbasis aus. Spricht man bei Trumps großer Rally in Houston mit seinen Anhängen, sind sich alle in einem einig: 

Der Dank des Präsidenten

Dass er andere Versprechen noch nicht gehalten hat, daran seien die anderen Schuld. Und weil das hier an der Basis alle so sehen, geht es ihnen bei der Kongresswahl in zwei Wochen nicht so sehr um Abgeordnete und Senatoren, die eigentlich auf dem Wahlzettel stehen, sondern um: Trump. "Wir müssen ihm den Rücken stärken, das ist das Wichtigste", sagt etwa Karen Bearden, eine 54-jährige Verkäuferin aus Houston. "Er hat noch viel mit uns vor."

Die Basis zeigt Geduld

Die Demokraten wollen Trump im November die Mehrheit im Kongress abluchsen. Viel war in den vergangenen Monaten von der hohen Motivation ihrer Anhänger die Rede. Doch auch Trumps Anhänger sind hochmotiviert, ja geradezu aufgeputscht.

Bearden trägt, wie viele hier, ein T-Shirt mit der Aufschrift 2020, sie blicken längst auf die mögliche Wiederwahl. "Ich schwör's dir", sagt Kurtzhalts, der junge Unternehmer mit den deutschen Wurzeln, "Trump macht noch sechs Jahre, und jetzt wird er die Mauer angehen." Kurtzhalts hat sich eine große Flagge um die Schultern gehängt.

Ein paar Meter weiter verspeist die 59-jährige Karmen Kelly gerade die letzten Pommes. Sie ist sich sicher, dass der Präsident jetzt ans Gesundheitssystem geht. Sie hat den Krebs besiegt, aber keine Krankenversicherung mehr. Bislang hat Trump beim Thema wenig bewegt.

Das neueste Versprechen? Steuern runter!

Trump macht munter neue Versprechen. Bei seinem 76-Minuten-Auftritt am Montagabend in Houston vor 18.000 treuen Fans zaubert er seinen neuesten Trick aus dem Hut: Eine angebliche Riesen-Steuersenkung für die Mittelklasse, die schon nächste Woche kommen soll.

Dabei gibt es keinen Plan und die Abgeordneten stecken in der Sitzungspause. Trump ruft: "Ich habe mehr gemacht, als ich versprochen habe." Jubel. Trump und die Anhänger verstehen sich blin.

Bei den Midterms geht es vor allem um seine politische Zukunft

President Donald Trump gives thumbs up as he steps off Air Force One as he arrives Monday, Oct. 8, 2018, at Andrews Air Force Base, Md. Trump is returning from Orlando, Fla.   Forget “Obamacare.” President Donald Trump has found a new target when it comes to ideas from the Democrats for the nation’s health care system. Before the midterm elections, Trump is going after “Medicare for All,” the rallying cry of Sen. Bernie Sanders. (AP Photo/Alex Brandon)

Bild: AP

Sein Auftritt ist ein Happening, eine Show, unterhaltend und – aus dem Inneren der Halle betrachtet – harmlos. Trump und seine Anhänger verstehen sich blind, so wirkt es. Jeder weiß ganz genau, wann er zu buhen hat (gegen die Demokraten, die Medien, "Globalisten") und bei welchen Schlagwörtern gejubelt wird (Militär, Waffenrecht, Brett Kavanaugh) und welche Sprechchöre für die Kameras abzufeuern sind: Build the wall! Lock her up! USA, USA!

Viele Frauen, wenig Schwarze

Draußen im Land macht das vielen Leuten Angst. Viele Einwanderer fürchten eine Abschiebung, viele Frauen sind entsetzt über den Umgang mit den Vorwürfen sexueller Übergriffe gegen Brett Kavanaugh. Und die politische Kultur schwindet und schwindet.

Doch davon ist man in der Halle in Houston abgeschottet. Wenn Trump hier ruft "Ich bin ein Nationalist" – erntet er Jubel.

Wer Trump-Rallys besucht, betritt ein Meer aus roten MAGA-Kappen. Es werden mehr Fan-Artikel getragen und zur Schau gestellt, als es auf Rockkonzerten üblich ist. Während man stundenlang auf Trump wartet, läuft familienfreundliche Musik: Billie Jean, YMCA, Angie. In Houston, einer der ethnisch am meisten durchmischten Städte der USA, sieht man bei Trump-Veranstaltungen vor allem Weiße. Es sind junge und alte Männer und sehr viele Frauen – auch wenn Trump laut Umfragen ein Problem bei Wählerinnen hat. Jedoch sind nur ganz wenige Schwarze gekommen.

Aber es gibt auch Trump-Fans, wie Miguel Garcia, der sich auf dem Parkplatz noch schnell seine MAGA-Mütze für 25 Dollar gekauft hat. Der 37-Jährige stammt ursprünglich aus Mexiko, ist schwul und begeisterter Anhänger des Präsidenten. Mit zahlreichen homosexuellen Bekannten hat er sich überworfen, nachdem er sich zu Trump bekannt hat. Dass Trump Einwanderer aus Mexiko "Vergewaltiger" genannt hat, stört ihn nicht. "Es kommen tatsächlich vor allem schlechte Leute, und Kriminelle können wir hier nicht gebrauchen", sagt er. Seine Mutter habe es auf legalem Wege geschafft, Amerikanerin zu werden, und das sei der einzig richtige Weg.

Bild

Trump-Supporter Miguael Garcia fabian reinbold /t-online.de

Das Vertrauen seiner Basis in Trump geht sehr weit: "Er hat uns den Vorhang aufgezogen und gezeigt, wie die Welt wirklich ist", sagt Bearden, die Verkäuferin. Und was kam zum Vorschein? "Korruption, Täuschung, Lügen", raunt sie. Natürlich nicht bei Trump, sondern auf der anderen Seite: bei den Demokraten und den Medien.

Und die Fehler in Deutschland

Garcia, der schwule Trump-Fan, will zum Schluss noch etwas loswerden. Er sagt: "Ihr Deutschen habt es total falsch gemacht. Ihr lasst alle rein, die Einwanderer zerstören euer Land." Dann entschuldigt er sich für seine Direktheit.

Trump spricht daheim oft darüber, dass Deutschland verkomme wegen der Migranten, es dient ihm als Negativbeispiel in der US-Migrationsdebatte. Und er greift Deutschland immer wieder an, wenn es um seine Interessen bei internationalen Streitfragen geht, also wenn es um den Handel geht, um die Verteidigungsausgaben und um Nordstream 2, die Gaspipeline nach Russland. Das bekommen seine Anhänger sehr genau mit.

Der Blick geht zur nächsten Präsidentenwahl 2020

Bild

Karen Bearden, Trump-Wählerin

Karen Bearden, die Verkäuferin im "Trump 2020"-Shirt, fragt etwas besorgt nach der Lage im Land. Sagt man ihr, dass Deutschland sich gerade etwas im Krisenmodus befindet, nickt sie heftig. "Jeder bei Euch ist aufgebracht wegen der russischen Pipeline!"

Entgegnet man ihr, dass das nicht stimme, sucht sie die Schuld allerdings nicht bei demjenigen, der es immer wieder behauptet hat und wohl auch sie darauf gebracht hat. "Na ja", sagt sie knapp, "das erzählen uns hier die Medien."

Dieser Text ist zuerst auf t-online.de erschienen.

Stockfotos von wütenden Männern

"Das ist jetzt hoffentlich endlich mal unsere Debatte!"

abspielen

Video: watson/Yasmin Polat, Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auf Hawaii hat's geschneit. Richtig gelesen: Auf Hawaii!

In Deutschland rieselt es im Süden ein wenig, während im Rest des Landes vom Winter dann doch eher wenig zu spüren ist. Ganz anders sieht es im zumeist paradiesischen US-Staat Hawaii in diesen Tagen aus. (geek.com)

Auf bis zu minus elf Grad soll es sich laut Berichten am Montag auf der Insel abgekühlt haben – laut dem Wetter-Experten Christopher Burt möglicherweise ein historischer Tiefswert. Ihm zufolge sollen vergleichbare Werte zuletzt 1979 auf der Pazifik-Insel gemessen worden sein. …

Artikel lesen
Link zum Artikel