Bild

bild: instagram

Italien macht dicht – Salvini will Kioske von Zuwanderern abends schließen

Von Italiens Innenminister Matteo Salvini ist man manches gewohnt. 

Jetzt hat der Innenminister der ausländerfeindlichen Lega Nord einen neuen Vorschlag parat. Zuwanderer sollen laut einem Bericht der Agentur Ansa ihre Büdchen und Bäckereien künftig abends um 21 Uhr dicht machen. Begründung des Ministers: Sie seien ein "Treffpunkt für Drogendealer und Leute, die Probleme bereiten". Kleinunternehmer dürfen in Italien in der Regel ihre Läden bis spät offen halten. 

Salvini hatte schon im Sommer für Aufsehen gesorgt. Unter dem Stichwort "Saubere Strände" verbannte er Kleinhändler vom Strand, die meisten, die dort kleine Dinge vom Wasser über die Sonnenbrille bis zum Billig-Gürtel verkaufen, sind Zuwanderer. Eine Diskriminierung mochte der Minister aber nicht erkennen. 

Und auch jetzt erklärte Salvini lapidar: 

"Die Initiative richtet sich nicht gegen von Ausländern betriebene Läden, es ist eine Maßnahme, um den Missbrauch mancher Geschäfte zu verhindern, die zum Treffpunkt für Leute geworden sind, die Ärger machen."

Matteo Salvini, Lega Nord, ital. Innenminister

Zur Erinnerung: In Deutschland hatten vor 1945 rechte Kräfte versucht über Ladenschlusszeiten und das Sonntagsverkaufsverbot vor allem jüdischen Kaufleuten die liberale Öffnung ihrer Geschäfte zu erschweren.

(dpa/afp/per)

An dem "Lifeline"-Kapitän soll ein Exempel statuiert werden

Video: watson

Deutsche Hilfe in Portugal dringend nötig: "Lage absolut dramatisch"

Die 26 Ärzte und Pfleger der Bundeswehr, die ab Mittwoch das strauchelnde Hochrisikoland Portugal im Kampf gegen die Corona-Pandemie unterstützen, bekommen einen warmen Empfang. Der Europaabgeordnete Paulo Rangel sprach von einem "Beispiel europäischer Solidarität". Auch Österreich und Spanien wollen helfen, aber "Die Deutschen sind die ersten", titelte das Renommierblatt "Público" anerkennend. Leser der Zeitung schrieben, sie seien bewegt und dankbar ob der Hilfe aus Berlin. "In …

Artikel lesen
Link zum Artikel