International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Deutsches Seawatch-Team wieder im Mittelmeer unterwegs – mit neuem Plan

"Wir sind zurück auf See" – mit diesen Worten hat die deutsche Organisation Seawatch erklärt, dass die Seenotretter mit einem neuen Schiff die Hilfseinsätze für Flüchtlinge vor der Küste Libyens wieder aufgenommen haben.

Der Auftrag der "Mare Jonio":

Vielmehr soll die Besatzung der "Mare Jonio" Flüchtlingsboote in Seenot ausfindig machen und sichern. Zusammen mit anderen Flüchtlingsrettern werde vor der libyschen Küste "genau Ausschau" gehalten, hieß es. Die "Mare Jonio" verließ den Hafen von Augusta auf Sizilien am Mittwochabend und stach in Richtung Süden in See, wie Daten auf einer Website zur Ermittlung von Schiffspositionen zeigten. Das neue Schiff von Seawatch misst 37 Meter und ist damit etwa halb so groß wie das bislang letzte im Mittelmeer aktive Flüchtlings-Rettungsschiff "Aquarius". Ziel des neuen Einsatzes ist es nach Angaben der Aktivisten auch, die europäische Strategie, "Menschen im Stich zu lassen", in Frage zu stellen. Außerdem wollen die Helfer in einen Abschnitt des Mittelmeers vorstoßen, den die libysche Küstenwache und internationale Militärschiffe zuletzt vernachlässigten, obwohl dort im September mehrere Boote Schiffbruch erlitten hatten.

An Bord der "Mare Jonio" seien auch italienische Schriftsteller und Politiker, sagte Ada Talarico von der Organisation Mediterranea, die zusammen mit Seawatch an dem Einsatz beteiligt ist. Das Schiff werde von einem kleinen Boot begleitet, das Mitglieder der beiden Organisationen und Journalisten transportiere. Finanziert werde der Einsatz durch einen Kredit, der durch Spendeneinnahmen zurückgezahlt werden solle.

Die Lage der Seawatch-Organisation:

Seawatch war von November 2017 bis Januar 2018 mit der "Seawatch-3" an der Rettung von etwa 1500 Menschen beteiligt. Seit Juli liegt dieses Schiff wegen angeblicher Unklarheiten bei der Zulassung in Malta fest. 

Was machen andere Hilfsorganisationen?

Bereits vor einigen Tagen hatte die spanischen Nichtregierungsorganisation Proactiva Open Arms ein Segelboot vor die Küsten Libyens entsandt. Die "Astral" fuhr am Mittwoch vor Lampedusa. Vor der Küste der italienischen Insel waren im Oktober 2013 mindestens 366 Menschen bei der Havarie eines Schiffs mit Flüchtlingen gestorben.

Wie reagieren die Mittelmeer-Staaten?

Unter dem Eindruck des Unglücks hatte die italienische Regierung die militärische Seenotrettung "Mare Nostrum" ins Leben gerufen. Diese wurde von weiteren EU-Staaten sowie durch ehrenamtlich betriebene Rettungseinsätze verstärkt.

Seit dem Amtsantritt der rechtspopulistischen Regierung in Italien haben sich die Vorzeichen für die zivile Seenotrettung im Mittelmeer jedoch drastisch geändert. Der neue italienische Innenminister Matteo Salvini von der rechtsextremen Lega-Partei schloss die Häfen für die Schiffe ehrenamtlicher Flüchtlingshelfer.

Was ist eigentlich mit der bekannten "Aquarius"?

Von der Blockade war auch die "Aquarius" betroffen, die nach langer Irrfahrt am Donnerstag im südfranzösischen Marseille, ihrem Heimathafen, ankam. Dort sitzt das Rettungsschiff vorerst fest: Panama hatte ihm nach einer Beschwerde Italiens die Flagge entzogen.

(pb/afp)

Der Tag – was heute noch wichtig ist:

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trump-Sprecherin weiß, warum er Präsident wurde – und macht sich zum Gespött 🤣😇

Sarah Sanders sprach gestern in einem Interview mit "Christian Broadcasting Network (CBN)" über den amtierenden US-Präsidenten. Dabei machte die Sprecherin des Weißen Hauses eine erstaunliche Aussage, wie "CNN" berichtet. 

Sie weiß angeblich, warum Donald Trump gewählt wurde: Es war Gottes Wille.

Angesprochen auf Nancy Pelosis Aussage, es sei "unmoralisch" eine Mauer an der Südgrenze des Landes zu errichten, meint Sanders:

Gegenüber CNN versicherte Sanders zudem, dass der Abzug der …

Artikel lesen
Link zum Artikel