Bild: Entertainment Pictures/imago

Die ersten Bilder vom Set: So sollen die Figuren im neuen "Aladdin" aussehen

21.12.2018, 16:1021.12.2018, 16:12

Genie, Jasmin und Aladdin haben als Zeichentrickfiguren viele von uns geprägt. Nun ist der Zeitpunkt gekommen und sie werden uns in Realverfilmung auf der Kinoleinwand unterhalten. Der Disney-Klassiker "Aladdin" ist zurück und mit ihm ein paar bekannte Gesichter, nämlich Will Smith und Naomi Scott. 

Das US-Magazin "Entertainment Weekly" hat die ersten Fotos vom Set veröffentlicht. Das erwartet uns:

Der Film stammt übrigens von Regisseur Guy Ritchie. Der 50-Jährige ist für seinen extrem schnellen Erzählstil bekannt, daher wird es an Action-Szenen nicht fehlen. Ritchie sagte zu "Entertainment Weekly": "Ich habe fünf Kinder. Einen Kinderfilm zu drehen, war für mich sehr reizvoll."

Wenn die Realverfilmung nur ansatzweise so erfolgreich wird, wie der Zeichentrickfilm, dürfte er sich auch finanziell lohnen: 1992 kletterte "Aladdin" an die Spitze der Kino-Charts – und die "Cinderella"-Realverfilmung von 2015 sowie die von "Die Schöne und das Biest" von 2017 waren ebenfalls sehr beliebt beim Publikum.

Hier ein kleiner Vorgeschmack:

Will Smith will in seiner Rolle des Genie seinen ganz eigenen Hip-Hop-Flair einbringen (was auch immer das heißen soll) und anders als auf den Bildern oben soll er nach Vorbild der Originalfigur blau werden. Ab Mai 2019 könnt ihr euch davon selbst überzeugen.

Diese Disney-Klassiker gibt es (bald) als Realverfilmung

1 / 16
Diese Disney-Klassiker gibt es (bald) als Realverfilmung
quelle: disney
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Filme und Serien

Alle Storys anzeigen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Supermarkt: Dieses Produkt wird im Discounter trotz Inflation günstiger

Seit Monaten wird auch in Deutschland so gut wie alles teurer. Der Krieg in der Ukraine lässt die Energiepreise in ungeahnte Höhen schnellen. Das spüren nicht nur Privathaushalte, auf die wohl horrende Nebenkostenabrechnungen zukommen, sondern auch Unternehmen, die ganze Fabriken betreiben müssen.

Zur Story