Bild: gettyimages/twitter/montage

"ADHS tut weh" – Ein Mann erklärt, wie sich sein Leben mit ADHS anfühlt

27.02.2019, 16:49

Stell dir vor, du musst dein ganzes Leben lang mit Vorurteilen kämpfen.

So geht es dem Twitter-User @YasharAli. Der Grund: Er ist krank. Wie etwa zwei bis sechs Prozent der Bevölkerung hat er ADHS. Weil er aber keine Lust mehr auf Vorurteile und Halbwissen von Kollegen, Bekannten, Freunden und Familie hat, begann er bei Twitter, von seinem Leben mit ADHS zu erzählen.

In 34 Tweets klärt er auf, erzählt, wie es für ihn ist und sagt uns, wie wir Menschen wie ihm im Alltag helfen können.

Was ist ADHS?
Die Aufmerksamkeitsdefizit-/ Hyperaktivitätsstörung (ADHS) ist die häufigste kinderpsychiatrische Erkrankung und bezeichnet eine neurobiologische Störung, die innerhalb aller Altersgruppen auftreten kann.
Annahmen zufolge leiden in etwa zwei bis sechs Prozent aller Kinder und Jugendlichen an dieser Störung. Etwa die Hälfte bis zwei Drittel der in Kindheit und Jugend Betroffenen leidet auch im Erwachsenenalter unter Symptomen der ADHS.
Hauptsymptome sind:
- Unaufmerksamkeit
- Gesteigerte Impulsivität
- Störung der motorischen Aktivität

Die einzelnen Symptome müssen hierbei nicht alle zusammen auftreten und können unterschiedlich stark ausgeprägt sein.

"Wir sind nicht alle gleich"

"Wir bekommen nicht die Unterstützung, die wir brauchen"

"ADHS tut weh"

"Ich spreche nicht für alle mit ADHS"

"ADHS wird oft missverstanden"

"Wir können uns konzentrieren"

"Wir brauchen dein Mitgefühl"

"Wir wollen nicht so sein"

"Es ergibt für Menschen ohne ADHS keinen Sinn"

"Wir verstecken Dinge, die uns peinlich sind"

"Wir verbergen eine Menge Scham"

"Wir können mit kaum jemanden reden"

"Wir müssen darüber reden"

"Es braucht Zeit"

"Bei Kindern wird ADHS zu oft diagnostiziert"

"Bei Frauen wird es oft nicht diagnostiziert"

"ADHS macht Beziehungen schwerer"

"Wenn viel los ist, in meinem Leben, kann ich mich schwer organisieren"

"Ich wollte so nicht mehr leben"

"ADHS kann Leben zerstören"

"Ich werde nicht aufhören, es zu erklären"

"Es war nicht immer einfach"

"Konzentration ist eine Herausforderung"

"Es dauert nur eine Minute"

"Menschen denken, ich bin schwierig"

"Einfache Dinge können unser Leben zerstören"

"Sagt nicht 'Oh ich habe heute ADHS'"

"Wir funktionieren durch Unterstützung"

"Wir wollen dich nicht verärgern"

"Macht keine Witze über Medikamente"

"Sag uns nicht, wie viele Medikamente wir nehmen sollen"

"Missbraucht nicht unsere Medikamente"

"ADHS ist immer eine Belastung"

"Gebt uns eine Chance"

(hd)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Virologe Drosten: Warum eine Erkältung immun gegen Corona machen könnte

Eine tolle Nachricht: Einige Virologen gehen inzwischen davon aus, dass es Menschen gibt, die unbemerkt immun gegen Covid-19 wurden, weil sie in der Vergangenheit eine (vergleichsweise harmlose) Corona-Erkältung durchlaufen haben. Im NDR-Podcast "Coronavirus-Update" erklärt Christian Drosten, was es mit dieser neuen Theorie auf sich hat.

"Es ist durchaus so, dass wir damit rechnen, dass es möglicherweise eine unbemerkte Hintergrunds-Immunität gibt – durch die Erkältungscoronaviren. Denn die …

Artikel lesen
Link zum Artikel