Leben
Bild

Bild: Walt Disney

Diese 700 Filme darfst du an Karfreitag nicht sehen

Der Karfreitag ist nicht nur ein christlicher Feiertag, sondern ein "stiller Tag". An solchen Tagen darf man nicht tanzen. Das ist gesetzlich geregelt. Außerdem gilt ein Vorführverbot für rund 700 Filme.

Warum gibt es die Verbote?

Die Verbote haben religiöse Gründe. An Karfreitag gedenken Christen dem Tod Jesu am Kreuz. Der Tag soll nach christlichem Glauben angemessen zurückhaltend verbracht werden.

Was ist die Grundlage?

Grundlage ist Artikel 140 des Grundgesetzes, wonach Sonntage und Feiertage gesetzlich geschützt sind. Genaueres ist in den Feiertagsgesetzen der Länder festgelegt. Tanzverbote und Filmverbote gelten in Deutschland nicht nur an Karfreitag, sondern auch an Volkstrauertagen und dem Totensonntag.

In Nordrhein-Westfalen, Bayern, Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz und dem Saarland ist auch Allerheiligen ein solcher stiller Tag. Das Tanzverbot an Karfreitag gilt in Berlin von 4 Uhr bis 21 Uhr. In Bayern ist Tanzen ganztägig untersagt.

Wer entscheidet, welche Filme verboten sind?

Die Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (FSK), die auch für die Altersfreigabe von Filmen zuständig ist. Sie führt eine Liste von inzwischen mehr als 700 Filmen. Untersagt werden nach Angaben der FSK Filme, die "dem Charakter dieser Feiertage so sehr widersprechen, dass eine Verletzung des religiösen und sittlichen Empfindens zu befürchten ist".

Welche Filme sind verboten?

Das Verbot betrifft vor allem alte Filme, denn es werden nur noch selten neue Filme auf die Liste gesetzt. 2015 wurden zum Beispiel nur vier Filme hinzugefügt.

Verboten sind unter anderem "Terminator", "Mad Max", "The Rocky Horror Picture Show", aber auch die Religionssatire "Das Leben des Brian". Auch Kinderfilme sind auf der Liste zu finden.

Die FSK setzte 2001 den Klassiker "Heidi in den Bergen" auf die Liste. Allerdings: Das Verbot gilt nur für Kinos. Im Fernsehen dürfte "Heidi" gezeigt werden.

Auf der Liste stehen zahlreiche Horror- und Exzess-Filme wie "Blutrausch der Zombies", "Der Knochenbrecher schlägt wieder zu", "Supervixens" oder "Bierfest".

Auch Komödien wie "Piratensender Powerplay" mit Thomas Gottschalk, "Didi - Der Doppelgänger" mit Dieter Hallervorden oder mehrere Filme mit Bud Spencer und Terence Hill oder Louis de Funès dürfen nicht gezeigt werden.

Das Verbot trifft aber auch Klassiker wie "Mary Poppins" und "Die Feuerzangenbowle".

Hier kannst du die vollständige Liste anschauen.

Wie denken die Deutschen über das Tanzverbot?

Die Mehrheit der Deutschen stört das Tanzverbot an stillen Feiertagen nicht. Das fand das Meinungsforschungsinstituts YouGov 2016 heraus. 52 Prozent befürworten das Verbot. 38 Prozent sind dagegen, zehn Prozent machten dazu keine Angabe.

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Das könnte dich auch interessieren:

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"100 Dinge": Schweighöfer und Fitz über Männerfreundschaft und das Ding mit dem Nacktsein

Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer sind zwei Jahre nach ihrem Film "Der geilste Tag" wieder auf der Kinoleinwand vereint. In "100 Dinge" stellen die beiden ihre Männerfreundschaft durch eine verrückte Wette mächtig auf die Probe.

Mit watson.de sprachen die beiden Schauspieler vor dem Filmstart am Donnerstag über die Nacktszenen im Film, ihre kritische Haltung zum Thema Konsum – und ihre spezielle Männerfreundschaft.

Im Film wetten Toni (Schweighöfer) und Paul (Fitz), dass sie 100 …

Artikel lesen
Link zum Artikel