LOS ANGELES, CALIFORNIA - OCTOBER 30: (L-R) Kim Porter, Christian Casey Combs, Quincy Brown, Sean "Diddy" Combs,
D'Lila Star Combs and Jessie James Combs attend "The Holiday Calendar&qu ...
P.Diddy und Quincy  Bild: Getty Images North America
Musik

Kim Porter ist tot – jetzt sprechen ihr Ex Diddy und Sohn Quincy

19.11.2018, 14:2619.11.2018, 15:32

Vor wenigen Tagen ist Kim Porter, die Ex-Freundin von US-Rapper Sean "Diddy" Combs, überraschend gestorben. Am Donnerstag wurde sie leblos in ihrem Haus in Los Angeles vorgefunden. Auf Instagram melden sich jetzt mit einem emotionalen Post Rapper Diddy und ihr Sohn Quincy Brown zu Wort.

Diddy schreibt:

"In den letzten drei Tagen habe ich versucht, aus diesem Albtraum aufzuwachen, aber ich bin es einfach nicht. Ich weiß nicht, was ich ohne dich machen soll, Baby. Ich vermisse dich so sehr. Wir waren mehr als Freunde, sogar mehr als Seelenverwandte."

Die beiden hatten sich 2007 getrennt. Seit 1994 führten sie eine dauerhafte On-Off-Beziehung. Aus dieser ging ein 20-jähriger Sohn und die elf Jahre alte Zwillingstöchter hervor.

Ihr ältester Sohn Quincy steht unter Schock:

"Ich bin am Boden zerstört. Das Einzige, das jetzt Sinn macht, ist, dass du einfach zu gut für diese verrückte Welt warst. Ich liebe dich so sehr, Mama."

Der Sohn des Musikproduzenten Al B. Sure postete dazu ein Bild von seiner Mutter und ihm sowie den Halbgeschwistern Jessie und D'Lila.

Die Todesursache steht immer noch nicht fest. Wie das US-Portal "TMZ" berichtet, soll Porter schon länger Symptome einer Lungenentzündung gehabt haben.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

1 / 82
Augenblicke – Bilder aus aller Welt
quelle: imago stock&people / john palmer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

"Missy Elliott's funky white sister in the house"

Video: watson/watson.ch, angelina graf, marius notter

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
Supermarkt: Rewe sorgt mit fragwürdiger Werbeaktion für Spott – "so ein Quatsch"

Die wohl meistgestellte Frage im Supermarkt ist jene der Kassierer:innen nach dem Kassenbon. So wandern zahlreiche Zettel täglich in den Händen der Kundschaft oder im Müll. Doch einige Supermärkte wie Lidl, Kaufland und Edeka bieten inzwischen eine digitale Alternative an. So wollen sie Papier sparen.

Zur Story