Leben
LOS ANGELES, CALIFORNIA - OCTOBER 30: (L-R) Kim Porter, Christian Casey Combs, Quincy Brown, Sean

P.Diddy und Quincy   Bild: Getty Images North America

Kim Porter ist tot – jetzt sprechen ihr Ex Diddy und Sohn Quincy

Vor wenigen Tagen ist Kim Porter, die Ex-Freundin von US-Rapper Sean "Diddy" Combs, überraschend gestorben. Am Donnerstag wurde sie leblos in ihrem Haus in Los Angeles vorgefunden. Auf Instagram melden sich jetzt mit einem emotionalen Post Rapper Diddy und ihr Sohn Quincy Brown zu Wort.

Diddy schreibt:

"In den letzten drei Tagen habe ich versucht, aus diesem Albtraum aufzuwachen, aber ich bin es einfach nicht. Ich weiß nicht, was ich ohne dich machen soll, Baby. Ich vermisse dich so sehr. Wir waren mehr als Freunde, sogar mehr als Seelenverwandte."

Die beiden hatten sich 2007 getrennt. Seit 1994 führten sie eine dauerhafte On-Off-Beziehung. Aus dieser ging ein 20-jähriger Sohn und die elf Jahre alte Zwillingstöchter hervor.

Ihr ältester Sohn Quincy steht unter Schock:

"Ich bin am Boden zerstört. Das Einzige, das jetzt Sinn macht, ist, dass du einfach zu gut für diese verrückte Welt warst. Ich liebe dich so sehr, Mama."

Der Sohn des Musikproduzenten Al B. Sure postete dazu ein Bild von seiner Mutter und ihm sowie den Halbgeschwistern Jessie und D'Lila.

Die Todesursache steht immer noch nicht fest. Wie das US-Portal "TMZ" berichtet, soll Porter schon länger Symptome einer Lungenentzündung gehabt haben.

Augenblicke – Bilder aus aller Welt

"Missy Elliott's funky white sister in the house"

Video: watson/watson.ch, angelina graf, marius notter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0

Analyse

Deutsche Bahn: Wie gefährlich sind überfüllte Züge? Epidemiologe antwortet

Abstand halten hat sich als wirksames Mittel gegen die Übertragung des Coronavirus bewährt: Mindestens 1,5 Meter, besser noch 2 sollten es sein, um dem Krankheitserreger zu entgehen, der einem sonst beim Sprechen, Husten oder Niesen entgegengeschleudert werden könnte.

Nun lässt sich dieser Abstand nicht in jeder Lebenslage einhalten: Im Zug beispielsweise kommt es trotz Hygienemaßnahmen der Deutschen Bahn immer wieder zu Situationen, wo man Ellbogen an Ellbogen mit seinem Nachbarn sitzt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel