Leben
Bild

Der Stint muss runter von den niederländischen Straßen. https://www.instagram.com/p/BoZtwa8CtfP/?utm_source=ig_web_copy_link

Stint?! Warum Holland diese Lastenroller verbietet

Er ist eine Mischung aus Segway und Bakfiets: der Lastenroller Stint. In den Niederlanden ist das elektrische Gefährt seit 2012 unterwegs und äußerst beliebt, etwa bei Kindertagesstätten, aber auch Lieferanten wie die niederländische Post nutzen das Gefährt. Nun ist Schluss damit. Die Regierung hat den elektrischen Lastenroller von den Straßen verbannt.

Das Verbot

Und wir erklären die 3 Gründe:

Das Unglück von Oss

Im September kam es im niederländischen Oss zu einem folgenschweren Unglück. Ein Stint kam aus bislang ungeklärter Ursache auf den Bahnschienen zu stehen. Vier Kinder im Alter zwischen 4 und 8 Jahren kamen ums Leben, der Begleiter und ein 11-jähriges Kind überlebten schwer verletzt. Das ganze Land trauerte mit den betroffenen Familien. 

Trauer im niederländischen Oss

Die Untersuchung

Nach dem Unglück ordnete die zuständige Ministerin Cora van Nieuwenhuizen eine Untersuchung an. Die Ergebnisse liegen seit Anfang Oktober vor. Demnach

Das Verbot

Die Ministerin handelt

Unmittelbar nach Bekanntwerden des Untersuchungsberichts hat Ministerin Van Nieuwenhuizen dem Stint die Betriebserlaubnis entzogen. Die Ministerin erklärte: 

"Das potenzielle Sicherheitsrisiko ist zu groß."

Cora van Nieuwenhuizen, niederländische Ministerin

Der Verband der Kindertagesstätten akzeptierte das Verbot.  "Wir müssen improvisieren", sagte René Loman vom Kita-Verband. Loman steht ähnlich wie die niederländische Post vor einem gewaltigen Problem: Wie geht es weiter ohne den beliebten Lastenroller Stint?

Wird im Netz weiter gehandelt

Geprüft werden nun Alternativen, etwa mit Dieselantrieb. Viele in den Niederlanden glauben aber, dass der Stint nach einer Generalüberholung, schon bald wieder für Straßen zugelassen wird. Im Internet jedenfalls ist die Suche nach gebrauchten Stints außerordentlich hoch. 

(per)

Ganz was anderes:

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Exklusiv

Klage abgelehnt! Sohn aus Risikofamilie muss zur Schule: "Wir sind verzweifelt"

In Brandenburg hat eine Familie geklagt, weil sie ihren 13-jährigen Sohn vom Präsenzunterricht befreien lassen wollte. Der Hintergrund: Alle Familienmitglieder bis auf ihn gehören zu Corona-Risikogruppen. Doch nun wurde ihr Eilantrag vom Verwaltungsgericht Potsdam abgelehnt: Der Junge muss in der Schule erscheinen – sonst drohen ernste Konsequenzen.

"Ich bin fix und fertig", sagt Mutter Petra Schulze (Name von der Redaktion geändert) im Gespräch mit watson über die Ablehnung. "Wir sind doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel