Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

890 US-Dollar hätte der Rassismus im Laden gekostet – aber soweit ist es nicht gekommen. Die Luxusmarke Gucci hat einen neuen Rollkragen-Pulli bereits wieder vom Markt genommen, nachdem dieser heftige Kritik ausgelöst hatte.

So sieht das Kleidungsstück aus:

Bild

gucci screenshot 

Der große rote Ausschnitt um die Lippen und der schwarze Gesichtsbezug erinnern stark an das höchst rassistische "Blackfacing", mit dem weiße Menschen schwarze Menschen imitieren. Schwarze Farbe und dicke rote Lippen gehören dabei zu rassistischen Stereotypen, die aufgergriffen werden.

In einem Statement entschuldigte sich Gucci "zutiefst" dafür, dass sein Pullover "wool balaclava jumper" Gefühle verletzt hat. (VOX)

Hier der Tweet des Unternehmens:

Update: Die Rapper T.I. und Soulja Boy rufen zum Boykott von Gucci auf

Übersetzung:

@gucci Als ein Kunde, der 7-stellig im Jahr bei euch einkauft und eure Marke lange unterstützt hat, muss ich sagen... Ihr habt keine Ahnung von uns!! ENTSCHULDIGUNG NICHT ANGENOMMEN!!!! Wir nehmen euch diesen "Ooops, mein Fehler, das sollte nicht rassistisch und respektlos gemeint sein"-Scheiß nicht ab! Ihr wusstet, was ihr getan habt und WIR NEHMEN DAS NICHT HIN!! WIR MÜSSEN ALLE AUFHÖREN, die Sachen von dieser Scheiß-Firma zu tragen, zu kaufen und zu unterstützen. Und von ALLEN SCHEIß-FIRMEN, BIS SIE LERNEN UNSERE DOLLARS ZU RESPEKTIEREN & UND DEN WERT UNSERER GESCHÄFTE ZU SCHÄTZEN!!!! UNSERE  KULTUR IST FÜR IHREN ERFOLG VERANTWORTLICH!!! Wir (Dunkelhäutige) geben 1,25 Milliarden Dollar im Jahr aus (sind aber die am wenigsten Respektierten und Einbezogenen) und wenn wir aufhören ALLES zu kaufen, MÜSSEN sie ALLE unsere Bedenken korrigieren. Das ist DIE EINZIGE MÖGLICHKEIT, wie wir etwas RESPEKT BEKOMMEN KÖNNEN!! Es ist mir scheißegal, wenn ich dafür Sachen von der Target Brand tragen muss... #FuckGucci

Auch Soulja Boy ist durch mit Gucci:

@gucci

Ein Beitrag geteilt von Soulja Boy (Young Drako) 💲🔌🔫 (@souljaboy) am

"Ich bin schockiert und entsetzt, und ich fühle mich nicht respektiert. Ich habe eure Marke unterstützt. Ich habe Hunderttausende von Dollars für sie ausgegeben und dann kommen sie an mit einem Blackface auf einem Shirt."

Gucci ist nicht die erste Marke mit einem Rassismus-Problem:

Gucci ist nicht die erste Mode-Marke, die sich für so einen Fehler entschuldigen muss. Erst im Dezember ging es Prada ganz ähnlich. Das Unternehmen hatte in einem Schaufenster schwarze Figuren mit dicken roten Lippen ausgestellt, die ebenfalls für massive Kritik sorgten.

Auch Prada musste sich damals für den Fehltritt entschuldigen.

(mbi)

Plakat-Aktion gegen Rassismus in Hollywood

#MeTwo zeigt den Alltagsrassismus in Deutschland

abspielen

Video: watson/Lia Haubner

Das könnte dich auch interessieren:

Gasexplosion in San Francisco – Flammen schießen meterhoch aus dem Boden

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel

Zigaretten rauchen erst ab 100 Jahren und 7 weitere kuriose Gesetze

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Kartellamt gegen Facebook: Steht der "Gefällt mir"-Button auf der Kippe?

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Wenn du Andrea Nahles heißt, dürften dir diese Umfrage-Ergebnisse nicht gefallen

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

Trump nominiert Ökonom Malpass als Weltbank-Chef – sein Idee ist an Ironie kaum zu toppen

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

"Kritische Schwelle" erreicht: So heiß wird die Erde in den nächsten 5 Jahren

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel