Leben
Bild

Wie der König in Frankreich – vermeintlich toter Betrüger lebte als Schlossherr bei Dijon

Schloss, Rolls Royce, Kunstwerke von Salvador Dali – so lebte ein ukrainischer Betrüger in Frankreich. Sein Geheimnis: sich tot stellen.

Der Rolls Royce des angeblich Toten:

Bild

Französische Gendarmerie

Nach jahrelanger Suche ist der Mann nun der französischen Polizei ins Netz gegangen. Er sei gemeinsam mit drei Komplizen in der Nähe von Dijon festgenommen worden, teilte Europol am Dienstag in Den Haag mit.

Die Anschuldigungen: Internationaler Betrug und Geldwäsche. Er hatte sich bisher erfolgreich der Fahndung entzogen – durch Verbreitung einer gefälschten Sterbeurkunde.

Ein bisschen zu protzig für die Polizei

Weil sein Lebensstil aber nicht gerade dezent war, wurden die Behörden irgendwann doch auf ihn aufmerksam: Der angebliche Tote war in Frankreich jedoch durch einen "ausschweifenden Lebensstil" auf seinem Schloss im Burgund aufgefallen.

Bei seiner Festnahme beschlagnahmten die Ermittler laut eigenen Angaben neben der Kunst, dem Auto und dem Schloss selbst rund 4,6 Millionen Euro. Der Verdächtige wurde in seiner ukrainischen Heimat auch wegen Korruption gesucht.

(tam/dpa)

Foto-Shootings aus Thierry Henrys Monaco-Zeit

"Rewe sagt DANKE!" und bucht einer Frau 8 Milliarden Euro ab

watson-Story

"Kanakenschlampe": Wie ich das Vertrauen in die deutsche Polizei verlor

Rassismus innerhalb der Polizei sorgte in den vergangenen Wochen immer wieder für Schlagzeilen: Sei es rechte Hetze in Chatgruppen der Beamten oder ihre Verstrickungen mit der NSU. Doch viele Fälle sind viel harmloser, kleiner und entwickeln erst als strukturelles Problem ihre Brisanz – zum Beispiel, wenn Rassismus-Opfer keine Unterstützung durch die Polizei erfahren.

"Das ist leider häufig", erzählt Roman Jeltsch, der für die Beratungsstelle "Response" arbeitet und viele solcher Fälle auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel