Leben

Im Urlaub Gutes tun? Nicht immer die beste Idee.

Ein neues Land kennen lernen und dabei Gutes tun? Viele Deutsche finden das toll und leisten im Urlaub 2-4 Wochen Freiwilligenarbeit. Doch oft schaden diese Einsätze mehr, als sie helfen. 

In einer aktuellen Studie von TourismWatch, Brot für die Welt und ECPAT Deutschland e.V. warnen diese nun vor "Volountourismus". Wir erklären, worum es geht.

Das Problem

Klar, wir reden nicht von einem sozialen Jahr oder Ärzte ohne Grenzen. Es geht um kurzfristige und kommerzielle Angebote, die sich an Touristen richten, die nur 1-4 Wochen bleiben, zumeist das Arbeitsfeld nicht mal kennen.

"Barbie Savior" prangert Voluntourismus auf Instagram an.

"Weit verbreitet sind Waisenhaus- und Kinderheimaufenthalte, die wir stark kritisieren. 14 der von uns untersuchten 25 Anbieter bieten solche Projekte an", heißt es in der Studie. 

"Moderne Kommunikationsmedien, erschwingliche Flugangebote und die gestiegene Reiseerfahrung der europäischen Urlauber befördern diese Entwicklung." Und die Ansprüche der Touristen steigen.

Eine Freiwillige erzählt

"Das Projekt hat überhaupt nicht meinen Erwartungen entsprochen. Deshalb sind wir nach einer Weile auch nur noch zu den Arbeiten hingegangen, die uns interessiert haben. In den OP kommt man in Deutschland ja nicht so einfach, das war wirklich spannend."

Jennifer T. war 4 Wochen in einem indischen Krankenhaus. ecpat Deutschland E.V.

15.000 bis 25.000 Deutsche sind jedes Jahr als Voluntouristen unterwegs und es werden mehr. Die Veranstalter verdienen weltweit mehrere Milliarden Euro mit ihnen. Wo das Geld hinfließt? Nicht bekannt. Von den untersuchten 25 Anbietern, wollten das nur 4 offen legen. 

Für die Reiseveranstalter ein gutes Geschäft. Für die Autoren der Studie eine Katastrophe: "Selbst Kreuzfahrtouristen wird der Besuch von Kinderheimen angeboten. Rucksackreisenden bietet sich die Möglichkeit zur spontanen Freiwilligenarbeit: In Kambodscha bspw. empfehlen die Taxi-Fahrer Kunden auf Wunsch Kinderheime, die für Reisende ihre Türen öffnen."

Die Gefahren

Da die Touristen den Reiseveranstaltern Gewinn bringen, richtet sich das "Auslandserlebnis" nach deren Wünschen. Ob die Kunden sich gut verhalten, wird häufig zur Nebensache. Einen Verhaltenskodex gibt es nur bei etwa 40 Prozent der Anbieter.

Grafik Voluntourismus

Daten aus der aktuellen Studie 2018. Bild: www.watson.de

"Insbesondere bei Projekten mit Kindern entsteht so die Gefahr, dass Menschen sich Zugang zu Kindern verschaffen, um sie sexuell zu missbrauchen", warnt ECPAT, eine Arbeitsgemeinschaft zum Schutz von Kindern. 

Ihre Angst ist berechtigt. In einer ECPAT-Studie von 2016 wurden die Strafbehörden der Niederlande und Großbritannien analysiert. Das Ergebnis: 15-20 Prozent der Verdachtsfälle auf sexuellen Missbrauchs an Kindern waren während Freiwilligeneinsätzen im Ausland passiert.

Eine Freiwillige erzählt:

„Oft kam die Nonne, die für das Waisenhaus zuständig war, mit Touristen in das Heim und zeigte ihnen eine Gruppe von Kindern. Die Touristen durften sich mit ihnen fotografieren lassen und die Nonne erklärte vor den Kindern und Touristen, welches von ihnen vergewaltigt wurde und welches nicht. Das fand ich extrem erschreckend, da die Kinder vor Fremden und ihren Freunden bloßgestellt wurden.“

Jennifer M. war 4 Wochen in einem Kinderheim in Vietnam. ECPAT Deutschland e.V.

Projekte, in denen Freiwillige direkt mit Kindern arbeiten, sind die beliebteste Form von Voluntourismus – auch weil die Tätigkeiten abwechslungsreich sind.

Aber: Kindern tut es nicht gut, sich alle zwei Wochen an eine neue Person zu gewöhnen, die sich dann verabschiedet. Schon gar nicht, wenn sie Waisen sind und Verlustängste nur zu gut kennen.

Grafik Voluntourismus

Daten aus der aktuellen Studie 2018. Bild: www.watson.de

"Auch Liebesbeziehungen zwischen Freiwilligen und lokalen Jugendlichen bereiten vor Ort oft erhebliche Schwierigkeiten", so die Kinderrechtler weiter. 

Freiwilligenarbeit verhindert manchmal auch, dass die Bevölkerung an Jobs in Landwirtschaft oder sozialen Bereichen kommt. Das macht die Kluft zwischen dem "Rettern" und den Entwicklungsländern noch breiter. 

Natürlich gibt es dennoch Mittel und Wege Gutes zu tun, ohne der Bevölkerung zu schaden. Den gewinnorientierten Anbietern für Freiwilligenarbeit aus dem Weg zu gehen, wäre ein logischer Schritt.

Was kann man tun?

Den Anbieter fragen

Ehrlich zu sich selbst sein

Im Zweifelsfall Alternativen finden

Wie engagierst du dich? Schreib uns in die Kommentare!

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mattias und Dominic kündigten ihren Job – und radelten nach Kirgisistan

Die Kletterer Mattias Hänzi und Dominic Zaugg wollten eine Auszeit. Und sie wollten neue Berge besteigen. Also kündigten sie ihre Jobs, packten ihre Klettersachen auf Fahrräder und radelten los – bis nach Kirgisistan. Das ist ihre Geschichte.

Eigentlich sind Mattias Hänzi aus Thun und Dominic Zaugg aus Gümligen einfach gerne in den Bergen unterwegs. Die beiden 23-jährigen Schweizer klettern, wandern und machen Hochgebirgstouren. Normalerweise in ihrer Heimat.

Aber irgendwann dachten sie: Warum eigentlich nicht Richtung Osten aufbrechen, neue Kletter-Routen entdecken und unbekannte Berge besteigen?

Also kündigten sie ihre Jobs, packten ihre Sachen und verabschiedeten sich zu Hause bei den Eltern. Das war im November 2018. Rund ein …

Artikel lesen
Link zum Artikel