Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Im Urlaub Gutes tun? Nicht immer die beste Idee.

Ein neues Land kennen lernen und dabei Gutes tun? Viele Deutsche finden das toll und leisten im Urlaub 2-4 Wochen Freiwilligenarbeit. Doch oft schaden diese Einsätze mehr, als sie helfen. 

In einer aktuellen Studie von TourismWatch, Brot für die Welt und ECPAT Deutschland e.V. warnen diese nun vor "Volountourismus". Wir erklären, worum es geht.

Das Problem

Klar, wir reden nicht von einem sozialen Jahr oder Ärzte ohne Grenzen. Es geht um kurzfristige und kommerzielle Angebote, die sich an Touristen richten, die nur 1-4 Wochen bleiben, zumeist das Arbeitsfeld nicht mal kennen.

"Barbie Savior" prangert Voluntourismus auf Instagram an.

"Weit verbreitet sind Waisenhaus- und Kinderheimaufenthalte, die wir stark kritisieren. 14 der von uns untersuchten 25 Anbieter bieten solche Projekte an", heißt es in der Studie. 

"Moderne Kommunikationsmedien, erschwingliche Flugangebote und die gestiegene Reiseerfahrung der europäischen Urlauber befördern diese Entwicklung." Und die Ansprüche der Touristen steigen.

Eine Freiwillige erzählt

"Das Projekt hat überhaupt nicht meinen Erwartungen entsprochen. Deshalb sind wir nach einer Weile auch nur noch zu den Arbeiten hingegangen, die uns interessiert haben. In den OP kommt man in Deutschland ja nicht so einfach, das war wirklich spannend."

Jennifer T. war 4 Wochen in einem indischen Krankenhaus. ecpat Deutschland E.V.

15.000 bis 25.000 Deutsche sind jedes Jahr als Voluntouristen unterwegs und es werden mehr. Die Veranstalter verdienen weltweit mehrere Milliarden Euro mit ihnen. Wo das Geld hinfließt? Nicht bekannt. Von den untersuchten 25 Anbietern, wollten das nur 4 offen legen. 

Für die Reiseveranstalter ein gutes Geschäft. Für die Autoren der Studie eine Katastrophe: "Selbst Kreuzfahrtouristen wird der Besuch von Kinderheimen angeboten. Rucksackreisenden bietet sich die Möglichkeit zur spontanen Freiwilligenarbeit: In Kambodscha bspw. empfehlen die Taxi-Fahrer Kunden auf Wunsch Kinderheime, die für Reisende ihre Türen öffnen."

Die Gefahren

Da die Touristen den Reiseveranstaltern Gewinn bringen, richtet sich das "Auslandserlebnis" nach deren Wünschen. Ob die Kunden sich gut verhalten, wird häufig zur Nebensache. Einen Verhaltenskodex gibt es nur bei etwa 40 Prozent der Anbieter.

Grafik Voluntourismus

Daten aus der aktuellen Studie 2018. Bild: www.watson.de

"Insbesondere bei Projekten mit Kindern entsteht so die Gefahr, dass Menschen sich Zugang zu Kindern verschaffen, um sie sexuell zu missbrauchen", warnt ECPAT, eine Arbeitsgemeinschaft zum Schutz von Kindern. 

Ihre Angst ist berechtigt. In einer ECPAT-Studie von 2016 wurden die Strafbehörden der Niederlande und Großbritannien analysiert. Das Ergebnis: 15-20 Prozent der Verdachtsfälle auf sexuellen Missbrauchs an Kindern waren während Freiwilligeneinsätzen im Ausland passiert.

Eine Freiwillige erzählt:

„Oft kam die Nonne, die für das Waisenhaus zuständig war, mit Touristen in das Heim und zeigte ihnen eine Gruppe von Kindern. Die Touristen durften sich mit ihnen fotografieren lassen und die Nonne erklärte vor den Kindern und Touristen, welches von ihnen vergewaltigt wurde und welches nicht. Das fand ich extrem erschreckend, da die Kinder vor Fremden und ihren Freunden bloßgestellt wurden.“

Jennifer M. war 4 Wochen in einem Kinderheim in Vietnam. ECPAT Deutschland e.V.

Projekte, in denen Freiwillige direkt mit Kindern arbeiten, sind die beliebteste Form von Voluntourismus – auch weil die Tätigkeiten abwechslungsreich sind.

Aber: Kindern tut es nicht gut, sich alle zwei Wochen an eine neue Person zu gewöhnen, die sich dann verabschiedet. Schon gar nicht, wenn sie Waisen sind und Verlustängste nur zu gut kennen.

Grafik Voluntourismus

Daten aus der aktuellen Studie 2018. Bild: www.watson.de

"Auch Liebesbeziehungen zwischen Freiwilligen und lokalen Jugendlichen bereiten vor Ort oft erhebliche Schwierigkeiten", so die Kinderrechtler weiter. 

Freiwilligenarbeit verhindert manchmal auch, dass die Bevölkerung an Jobs in Landwirtschaft oder sozialen Bereichen kommt. Das macht die Kluft zwischen dem "Rettern" und den Entwicklungsländern noch breiter. 

Natürlich gibt es dennoch Mittel und Wege Gutes zu tun, ohne der Bevölkerung zu schaden. Den gewinnorientierten Anbietern für Freiwilligenarbeit aus dem Weg zu gehen, wäre ein logischer Schritt.

Was kann man tun?

Den Anbieter fragen

Ehrlich zu sich selbst sein

Im Zweifelsfall Alternativen finden

Wie engagierst du dich? Schreib uns in die Kommentare!

Das könnte dich auch interessieren:

Jetzt erkennen die Briten langsam den Brexit-Irrsinn – Panik kommt auf

Link zum Artikel

Real gratuliert Ronaldo nicht zum Geburtstag – und die CR7-Fans sind empört

Link zum Artikel

Jodel: Auf einer Party rast sie aufs Klo – und merkt zu spät, dass es gar keins war...

Link zum Artikel

Hauptsache weiterhin männlich – die verzweifelte Suche der Kirche nach Priestern

Link zum Artikel

1860 München hat offenbar ein Anti-Ismaik-Banner auf der Homepage zensiert

Link zum Artikel

Diese Schönheitskönigin will bei Olympia 2020 eine Medaille holen – im Gewichtheben

Link zum Artikel

"Wenn's dir gefällt, mach es einfach" – wieso Alexander in die sibirische Kälte zog

Link zum Artikel

Netflix macht's einfach selbst – und will 3 Filme mit deutschen Stars drehen

Link zum Artikel

Stelle dich unserem ultimativen GNTM-Quiz für Superfans!

Link zum Artikel

Das Wunder von Montana: Gefrorene Katze Fluffy wurde aufgetaut und überlebt

Link zum Artikel

Kartellamt schränkt Facebook beim Datensammeln ein

Link zum Artikel

Weil 5 Pfarrer Geflüchteten halfen, wurden nun ihre Häuser durchsucht

Link zum Artikel

Spieler selbst aufstellen – dieser Verein ist der Traum jedes FIFA-Fans

Link zum Artikel

Ja, ich gestehe, ich habe Modern Talking gehört

Link zum Artikel

Wenn du deinen Job auch so im Griff hast wie diese 17 Menschen, darfst du heute früher heim

Link zum Artikel

Boris Palmers verwirrender Berlin-Besuch: Im "Drogen-Park" wird es besonders bizarr

Link zum Artikel

Suche nach Fußballer Sala –  Erste Leiche aus Flugzeugwrack geborgen

Link zum Artikel

Die Karriere von Rudi Assauer in 15 bewegenden Bildern

Link zum Artikel

Nach rassistischem Pullover – Rapper nehmen Entschuldigung von Gucci nicht an

Link zum Artikel

Rechtsextremismusverdacht: Bundeswehr suspendiert offenbar Elitesoldaten

Link zum Artikel

6 Fotografen für "World Press Photo" nominiert: Hinter jedem Bild steckt eine starke Story

Link zum Artikel

Der neue Pixar-Kurzfilm ist da – und nimmt sich wieder einem ernsten Thema an

Link zum Artikel

9 Promis, die gerne (un)heimlich im Foto-Hintergrund rumlungern

Link zum Artikel

Kartellamt verpasst Facebook blaues Auge – muss Zuckerberg das Datensammeln einstellen?

Link zum Artikel

Teste den Sound von DOCKIN und sag uns deine Meinung!

Link zum Artikel

"Aber so ist es halt grad" – wir haben 3 Obdachlose an ihre Schlafplätze begleitet

Link zum Artikel

WLAN auf dem Mars? Bibis Beauty Palace liefert TV-Blamage für die Ewigkeit

Link zum Artikel

Neue WhatsApp-Sicherheitsfunktion ist gar nicht so sicher ...

Link zum Artikel

"Weißbier trinken und die Klappe halten" – Assauers 14 ikonischste Zitate

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Zäpfchen geht nicht rein" – Was die Feuerwehren in den Notrufzentralen erleben

Der 11. Februar ist der europaweite Tag des Notrufs 112. In Deutschland wurde hierfür die Aktion Twitter-Gewitter abgefeuert. 41 Berufs-Feuerwehren twitterten unter #112 einen ganzen Tag lang, was in ihren Notrufzentralen und bei ihren Einsätzen so alles erlebten.

Und dass unsere Feuerwehr-Teams nicht nur Brände löschen und Kätzchen von den Bäumen holen, sondern hauptsächlich zu Notrufen ausrücken müssen, dürfte bekannt sein.

Hier kommen 13 abenteuerliche Meldungen während des Twitter-Gewitters. …

Artikel lesen
Link zum Artikel