Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Wer zu dieser Jahreszeit Sex hat, könnte seinen Kindern einen Gefallen tun

Es gibt viele gute Gründe, im Winter sexuell aktiv zu werden. Kälte und Dunkelheit laden nunmal zu häuslichen Aktivitäten ein.

Doch nun kommt noch ein weiterer Grund hinzu.

Denn wer Sex zum Zweck der Fortpflanzung hat, könnte im Winter dafür sorgen, gesündere Nachkommen zu zeugen, wie eine neue Studie der ETH Zürich zeigt.

Kälte beeinflusst Spermien 

Das internationale Forscherteam konnte bei einer computertomografischen Untersuchung von 8.400 Probanden feststellen, dass die Juli-November Geburtstagskinder mehr aktives braunes Fettgewebe hatten, als Januar-Juni Geburtstagskinder.

In anderen Worten: Lag die Zeugung in den Wintermonaten, hatten die Probanden mehr braunes Fettgewebe.

Ein gesundheitlicher Vorteil, denn braunes Fettgewebe unterstützt nicht nur den Energieverbrauch, sondern hilft bei aktiven Menschen auch, das Risiko von Stoffwechselerkrankungen zu reduzieren.

Hier ein Link zu der Studie, die im renommierten Wissenschaftsjournal "Nature" erschienen ist.

Die Forscher untersuchten an Mäusen, wie sich dieser Zusammenhang erklären ließe. Dabei zeigte sich, dass die Aufenthaltstemperatur des Mäusevaters vor der Zeugung entscheidend ist:

"Nachkommen von Männchen, die sich während einiger Tage vor der Zeugung in kühler Umgebung aufhielten, hatten mehr aktives braunes Fettgewebe als solche von Männchen, die sich bei gemäßigten Temperaturen aufhielten."

Pressemitteilung, ETH Zürich

Hier spielt die sogenannte epigenetische Prägung eine Rolle. Sprich: Umwelteinflüsse können Einfluss auf das Erbmaterial, in diesem Fall die Spermien, haben. In ihrer Studie konnten die Forscher nun zeigen, dass auch die Umgebungstemperatur solche Veränderungen hervorrufen kann.

Frühere Untersuchungen hatten bereits gezeigt, dass Menschen in kalten Regionen mehr braunes Fettgewebe haben. Die neuen Ergebnisse könnten diesen Zusammenhang endlich erklären:

"Bisher vermutete man, dass das mit den Temperaturen zu Lebzeiten zu tun hat. Unsere Beobachtungen legen nahe, dass dies auch von der Temperatur vor der Zeugung beeinflusst sein könnte."

Christian Wolfrum, ETH Zürich

Doch – leider – lassen sich aus dieser Erkenntnis nicht direkt Handlungsanweisungen für die Zeit vor dem Stelldichein ableiten. Ein testikuläres Dippen in die Eistonne kurz vor dem Sex wird also vermutlich nichts bringen:

"Wahrscheinlich ist für eine epigenetische Prägung ... eine längere Kälteexposition notwendig."

Christian Wolfrum, ETH Zürich

Als nächsten Schritt möchten die Forscher nun die epigenetischen Veränderungen der Sommer- und Winterspermien weiter verstehen lernen.

Statt Sex: Nature-Porn

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Jana bezieht bewusst Hartz IV: "Ich habe kein Kind bekommen, um es abzugeben"

Hier sprechen regelmäßig Menschen, die von Armut betroffen sind.

Jana (Name von der Redaktion geändert) ist 33 Jahre alt, gelernte IT-Systemkauffrau und alleinerziehende Mutter. Ihre Tochter wurde im März 2017 geboren, Jana trennte sich im September 2017 von ihrem Mann und bezieht seit Januar dieses Jahres Hartz IV – weil sie für ihre Tochter da sein möchte, wie sie sagt. Das Elterngeld ist im März 2018 ausgelaufen.

Der Gesamtbetrag von 1260 Euro monatlich setzt sich zusammen aus:

Für sich und ihre Tochter hat sie also knapp 630 Euro netto pro Person zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel