Wer zu dieser Jahreszeit Sex hat, könnte seinen Kindern einen Gefallen tun

11.07.2018, 21:0912.07.2018, 09:48

Es gibt viele gute Gründe, im Winter sexuell aktiv zu werden. Kälte und Dunkelheit laden nunmal zu häuslichen Aktivitäten ein.

Doch nun kommt noch ein weiterer Grund hinzu.

Denn wer Sex zum Zweck der Fortpflanzung hat, könnte im Winter dafür sorgen, gesündere Nachkommen zu zeugen, wie eine neue Studie der ETH Zürich zeigt.

Kälte beeinflusst Spermien 

Das internationale Forscherteam konnte bei einer computertomografischen Untersuchung von 8.400 Probanden feststellen, dass die Juli-November Geburtstagskinder mehr aktives braunes Fettgewebe hatten, als Januar-Juni Geburtstagskinder.

In anderen Worten: Lag die Zeugung in den Wintermonaten, hatten die Probanden mehr braunes Fettgewebe.

Ein gesundheitlicher Vorteil, denn braunes Fettgewebe unterstützt nicht nur den Energieverbrauch, sondern hilft bei aktiven Menschen auch, das Risiko von Stoffwechselerkrankungen zu reduzieren.

Hier ein Link zu der Studie, die im renommierten Wissenschaftsjournal "Nature" erschienen ist.

Die Forscher untersuchten an Mäusen, wie sich dieser Zusammenhang erklären ließe. Dabei zeigte sich, dass die Aufenthaltstemperatur des Mäusevaters vor der Zeugung entscheidend ist:

"Nachkommen von Männchen, die sich während einiger Tage vor der Zeugung in kühler Umgebung aufhielten, hatten mehr aktives braunes Fettgewebe als solche von Männchen, die sich bei gemäßigten Temperaturen aufhielten."

Hier spielt die sogenannte epigenetische Prägung eine Rolle. Sprich: Umwelteinflüsse können Einfluss auf das Erbmaterial, in diesem Fall die Spermien, haben. In ihrer Studie konnten die Forscher nun zeigen, dass auch die Umgebungstemperatur solche Veränderungen hervorrufen kann.

Frühere Untersuchungen hatten bereits gezeigt, dass Menschen in kalten Regionen mehr braunes Fettgewebe haben. Die neuen Ergebnisse könnten diesen Zusammenhang endlich erklären:

"Bisher vermutete man, dass das mit den Temperaturen zu Lebzeiten zu tun hat. Unsere Beobachtungen legen nahe, dass dies auch von der Temperatur vor der Zeugung beeinflusst sein könnte."
Christian Wolfrum, ETH Zürich

Doch – leider – lassen sich aus dieser Erkenntnis nicht direkt Handlungsanweisungen für die Zeit vor dem Stelldichein ableiten. Ein testikuläres Dippen in die Eistonne kurz vor dem Sex wird also vermutlich nichts bringen:

"Wahrscheinlich ist für eine epigenetische Prägung ... eine längere Kälteexposition notwendig."
Christian Wolfrum, ETH Zürich

Als nächsten Schritt möchten die Forscher nun die epigenetischen Veränderungen der Sommer- und Winterspermien weiter verstehen lernen.

Statt Sex: Nature-Porn

1 / 8
Nature-Porn
quelle: istockphoto / adobehomechiangmai
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
"'Soll ich dich anzünden?', sagte er zu mir. So langsam begreife ich, dass er neben dem Provozieren dabei ist zu lernen, was richtig oder falsch ist"

Es gibt einige Themen, die meinen vierjährigen Sohn beschäftigen, mich aber leider nicht die Bohne interessieren: Los ging es mit Baustellenfahrzeugen, es folgten Feuerwehr und Polizei, irgendwann kam die Schatzsuche auf, weiter ging es mit Angeln, dann Piraten, inzwischen sind wir bei Dinosauriern angelangt. Die einzige "schreckliche Echse" (jaja, das heißt Dinosaurier übersetzt. Was, wussten Sie nicht? Ich auch nicht. Und ich hätte kein Problem gehabt, es nie zu erfahren), die ich vom Hören kannte, war der Tyrannosaurus Rex. Inzwischen kann ich zu viele dieser Ekel buchstabieren.

Zur Story