Bild: getty images/montage: watson

Das Wetter am Wochenende wird so spannend wie Toastbrot – nur nicht so trocken

15.06.2018, 12:4515.06.2018, 20:22

Sooo, das waren erstmal genug sonnige Wochenenden, dachte sich wohl der Frühsommer. Damit ist jetzt erstmal Schluss.

Die kommenden Tage sollen nämlich warm, aber großteils bewölkt und in Teilen Deutschlands auch regnerisch werden. Die Plauze am Baggersee bräunen, das verschieben wir dann wohl auf das nächste Wochenende. Hoffentlich. 

Dabei hatten wir uns so darauf gefreut:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: tenor

So langweilig wird der Samstag

Am Samstag sieht es im Süden Deutschlands erstmal ganz gut aus, aber nicht zu früh freuen: Die Wolken kommen, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) mitteilt.

Der Norden hat eher Pech. Dort soll es am Nachmittag und Abend teils einzelne Schauer und kurze Gewitter geben.

Solche Wolken würden wir nehmen:

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: tenor

Immerhin bleibt es warm mit Höchsttemperaturen zwischen 23 und 28 Grad. Nur an der Nordsee wird es etwas kälter. Aber wer am Meer ist, hat nun wirklich keinen Grund, sich zu beschweren. 

Du wohnst im Norden und hast Samstagnacht eine Draußen-Party geplant? Überleg dir das nochmal. Für die gesamte Nordhälfte kündigt der DWD Schauer und Gewitter an.

Der Sonntag wird auch nicht schöner

Animiertes GIFGIF abspielen
Bild: tenor

Temperaturen bleiben auf dem Level vom Samstag. Und sonst so? Morgens: Wolken. Mittags: Regen (auch im Süden).  Toll. Nur Mitteldeutschland und der Westen bleiben trocken.

In der Nacht soll es sich dann allerdings bundesweit bis auf acht Grad runterkühlen. Yeah! Wie im März!

Verregnete Tage sorgen immerhin für lustige Fotos: Politiker in Gummistiefeln

1 / 19
Gummistiefel an Politikerfüßen
quelle: dpa / patrick lux
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

(fh)

Wir versorgen dich bei jedem Wetter mit News. Gib uns doch ein Like bei Facebook, um die nicht zu verpassen.

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen
"'Soll ich dich anzünden?', sagte er zu mir. So langsam begreife ich, dass er neben dem Provozieren dabei ist zu lernen, was richtig oder falsch ist"

Es gibt einige Themen, die meinen vierjährigen Sohn beschäftigen, mich aber leider nicht die Bohne interessieren: Los ging es mit Baustellenfahrzeugen, es folgten Feuerwehr und Polizei, irgendwann kam die Schatzsuche auf, weiter ging es mit Angeln, dann Piraten, inzwischen sind wir bei Dinosauriern angelangt. Die einzige "schreckliche Echse" (jaja, das heißt Dinosaurier übersetzt. Was, wussten Sie nicht? Ich auch nicht. Und ich hätte kein Problem gehabt, es nie zu erfahren), die ich vom Hören kannte, war der Tyrannosaurus Rex. Inzwischen kann ich zu viele dieser Ekel buchstabieren.

Zur Story