Best of watson 2018

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet – und wollen es nur noch so spielen 🔥

27.12.2018, 15:5227.12.2018, 16:39
benedikt niessen, gavin karlmeier

Özil geht, der Hambacher Forst bleibt, Chemnitz schreckt auf – 2018 war turbulent. Auch für uns: watson.de startete im März. Einige Geschichten mochten wir seitdem besonders. Wie diese hier:

FIFA 19 ist endlich da. Das hört sich nach ganz viel Spaß an – ist es eigentlich auch. Echte FIFA-Spieler wissen aber nur zu gut, dass sich die innige Liebe zum Spiel schnell zu blankem Hass entwickeln kann. Oder kennt ihr ein Game, das schon so viele Fernseher wie FIFA auf dem Gewissen hat?

Nein.

Aber EA hat unsere zornigen Seelen erhört: Es gibt für diese FIFA-Ausraster nun ein Allheilmittel. Nein, die Schulhof-Schlägerei ist Geschichte. Auch den Controller-Wurf wird es bald nicht mehr geben.

Denn bei FIFA 19 gibt es endlich einen Modus, wo du es deinen Freunden und denen, die es nie werden, endlich heimzahlen kannst. Jeder Sprint mit Ronaldo an der Außenlinie wird gerächt. Jeder quergelegte Pass vor deinem Tor kann endlich bestraft werden. FIFA 19 hat einen "No Rules"-Modus, ohne Regeln, ohne Karten. Es gibt nicht mal Abseits.

Weil wir in der Redaktion zwar alle nicht sonderlich gut am Controller sind, dennoch ziemlich viel Frust angespielt haben, wollten wir das natürlich austesten. Und haben uns ein munteres Blutgrätschen gegeben. 

Das ganze Video – ohne Regeln:

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

In diesen 10 Stadien soll die EM 2024 stattfinden:

1 / 13
In diesen 10 Stadien soll die EM 2024 stattfinden:
quelle: imago sportfotodienst / imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen

Analyse

Erster Sieg, erste Trophäe – "Der Titel ist eine Belohnung für die letzte Saison": Nach holpriger Vorbereitung startet die Nagelsmann-Ära beim FC Bayern erfolgreich

Vor 43 Tagen, am 7. Juli, begann die Ära Julian Nagelsmann beim FC Bayern München. Mit einem Lacher. Auf seiner Antritts-Pressekonferenz wurde er auf die Vertragslaufzeit von fünf Jahren angesprochen. Cool und lachend antwortete der 34-Jährige: "Das bedeutet mir sehr viel, für ein Jahr wäre ich nicht gekommen. Das sind Vorschusslorbeeren, dem möchte ich gerecht werden. Es gibt einem das Gefühl, liefern zu müssen."

Und auch Sport-Vorstand Hasan Salihamidžić war total begeistert bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel