Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
epa04145698 Silver medalist Yulia Lipnitskaya of Russia waves to fans after the awarding ceremony of the women's singles competition for the ISU World Figure Skating Championships in Saitama, north of Tokyo, Japan, 29 March 2014. EPA/KIMIMASA MAYAMA +++(c) dpa - Bildfunk+++ |

Yulia Lipnitskaya winkt ihren Fans zu (c) dpa - Bildfunk

Danach die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star von Sotschi

30.03.18, 18:11 31.03.18, 15:07

Adrian bürgler

Yulia Lipnitskaya war einer der Stars der Olympischen Spiele von Sotschi. Mit 15 Jahren führte sie Russland zu Gold im Eiskunstlauf-Teamwettkampf. Vier Jahre später ist sie zurückgetreten.

Es war ein erster Höhepunkt einer vielversprechenden und höchstwahrscheinlich glanzvollen Karriere. Am 27. Februar 2014 zauberte die 15 Jahre junge Yulia Lipnitskaya eine unglaubliche Kür auf die Fläche im Eisberg-Eislaufpalast von Sotschi. Gemeinsam mit Superstar Evgeni Plushenko führte sie Russland zur Goldmedaille im Teamwettbewerb.

Russland war stolz auf seinen neuen Star. Sie wurde gar zum "Gesicht von Sotschi" erkoren. Plushenko sagte: "Yulia ist eine kleine Legende. Sie hebt das russische Eiskunstlaufen in neue Sphären." Selbst Wladimir Putin gab sich zufrieden. Der russische Präsident lobte Lipnitskaya explizit und höchstpersönlich. Sie erhielt – wie alle russischen Medaillengewinner in Sotschi – ein Auto geschenkt. Aufgrund ihres jungen Alters kam das Geschenk mit einem Chauffeur.

Doch mit dem grossen Erfolg stieg auch der Druck. Ein Druck, dem die junge Eiskunstläuferin nicht standhielt. Nach Sotschi folgten enttäuschende Ergebnisse. Darüber hinaus musste Lipnitskaya sich auch noch mit Hüft- und Rückenverletzungen herumschlagen.

Schon kurz nach ihrem Olympia-Triumph hatte sich die Russin über "konstanten Stress" beklagt. Es sei extrem schwer die Erwartungen des Publikums, aber auch die eigenen zu erfüllen. Die Olympiasiegerin galt als äußerst ehrgeizig. Zweite Ränge empfand sie als Niederlagen.

"Eine Weiterführung meiner Karriere war unrealistisch."

Yulia Lipnitskaya

Im April 2017 reichte sie beim russischen Verband den Rücktritt ein. Die schockierende Nachricht: Lipnitskaya begibt sich wegen Magersucht in klinische Behandlung. "Ich habe lange, mehrere Monate, über diesen Schritt nachgedacht. Eine Weiterführung meiner Karriere war einfach unrealistisch", sagt die Russin im Interview mit einer russischen News-Plattform.

Nach Angaben ihrer Mutter hat sich die junge Sportlerin in gesundheitsgefährdende Gewichtsregionen gehungert. An Spitzensport war nicht mehr zu denken.

Logischerweise war das nicht das Ende einer Karriere, wie sie es sich erträumt hat: "Ich hatte noch viele Ziele, wollte mich weiter verbessern. Aber meine Gesundheit hat das nicht zugelassen."

Lipnitskaya wirbelt in Sotschi (c) dpa - Bildfunk

Lipnitskaya sagt, der Erfolg von Sotschi habe sie dennoch auch stark gemacht. "Ich war eine extrem introvertierte Person. Nach den Olympischen Spielen 2014 musste ich mich zwangsläufig anpassen." Seither könne sie viel einfacher und offener mit Menschen sprechen.

Unter anderem auch deshalb bereut sie es, dass sie die Öffentlichkeit nicht früher über ihren Zustand informiert hat. Sie habe noch lange Wettkämpfe bestritten, obwohl die Krankheit bereits die Kontrolle übernommen hatte. "Magersucht ist eine Krankheit des 21. Jahrhunderts und leider weit verbreitet. Dennoch hatte ich damals das Gefühl, dass es stigmatisiert würde."

"Die Ungewissheit war das Schlimmste."

Yulia Lipnitskaya

Lipnitskaya sei während ihrer Zeit in der Klinik in Israelkomplett von der Umwelt abgeschnitten gewesen – ohne Telefon, mit ein paar wenigen Menschen, die Russisch oder Englisch sprachen. Nur sie, die Heldin einer Nation und der lähmende Gedanke an eine Zukunft nach dem Spitzensport: "Die Ungewissheit war das Schlimmste. Ich hatte keine Ahnung, was nach der Klinik auf mich warten wird."

Mittlerweile scheint es dem "Gesicht von Sotschi" aber wieder etwas besser zu gehen. Ihre Aktivität auf Social Media hat wieder zugenommen. Und die heute 19-Jährige hat auch Pläne für die Zukunft: "Ich würde gerne Sportmanagement studieren."

Das könnte dich auch interessieren:

So faul – die pinkeln nur einmal die Woche: 7 Fun-Facts über Faultiere

Hat es Saudi-Arabien zu weit getrieben? Merkel, Nahles und Co. machen Druck

Dieser aufgeregte Spanier liefert die beste Analyse der Bayern-Wahl 

Der Sportreporter unserer Kindheit hört auf 😞 – hier nochmal seine besten Momente

Brasiliens Regenwald ist gefährdeter denn je – warum das die ganze Welt bedroht

An der Grenze zu Mexiko stoppt die "Karawane der Migranten" – Tausende kehren um

Wunderschöner Antrag 😍 Warum Tausende gerade dieses Liebespaar suchen

Weil wir sie vermissen: Das wurde aus den 7 "Two and a Half Men"-Stars

So könnt ihr die Hessen-Wahl verstehen, auch wenn ihr nicht in Hessen wohnt

Wie glaubwürdig ist Saudi-Arabiens Geständnis im Fall des getöteten Journalisten? 

Fail! Die Berliner Geldtransport-Räuber machten gar keine Beute

Neues Video: So hätte Banksys Kunst-Schredder funktionieren sollen

Vor 18 Jahren: Christoph Daums Haarprobe sorgt für einen der größten Bundesliga-Skandale

Damit du dieses Jahr weniger Taschentücher brauchst – so überstehst du die Grippewelle

Die Saudis verbreiten eine neue Geschichte zum Tod von Journalist Khashoggi

Kanzlerin Merkel will die Flüchtlingsdebatte beenden – Besser spät als nie?

Diese Nüsse will die EU heute beim Gipfel knacken

CDU und AfD haben offenbar gerade ein Konzert der Band Feine Sahne Fischfilet verhindert

Leroy Sané gibt Tinder-Tipps – das Ergebnis ist schlimmer als jedes Horrordate

X Folgen aus "X-Factor", die mich heute noch gruseln 

"Orange Is the New Black" endet 2019 – so sehen die Stars in echt aus

"Die Sims": In 5 Schritten vom Innenarchitekten zum Serienkiller

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Luka Jovic erzielt Fünferpack – diesen 13 Spielern ist das auch schon gelungen

Ist deine dabei? Diese 13 Kleinstädte sind auf Instagram am beliebtesten

"Die Avocado ist keineswegs böse" – Experte räumt mit Mythen um die Teufelsfrucht auf

Feine Sahne bleiben nach Konzertabsage cool – und rufen ihre Fans auf: "Leute, chillt!"

Ein schwuler Schüler bittet  den Schwarm der Schule um ein Date – das Video ist ❤️

"Einfach peinlich" – 4 Bayern-Fans sagen, was sie jetzt denken

Ein Ticket-Automat in Halle explodiert und tötet einen Mann: Es gibt 2 Festnahmen 

Darum sind Microsofts neue Surface-Geräte fast unreparierbar 🙈

Dank Google könnten eure Android-Smartphones bald ein gutes Stück teurer werden

Schwedischer Studentin droht Gefängnis – weil sie einen Abschiebeflug stoppte

Rihanna schlägt Super-Bowl-Auftritt aus – wegen ihm hier

Wieso, verdammt, find ich mich ein Leben lang hässlich?

Nach einem Rollstuhltanz beim Supertalent kommen Bruce die Tränen

Alle schauten weg: Diese 2 Frauen aus NRW aber stoppten den Vergewaltiger

Heirate doch alleine! 9 Brautjungfern, die (zurecht) die Schnauze voll hatten 🙅

Tierarzt bittet: Bleib' bei deinem Hund, wenn er stirbt. Auch wenn es hart ist.

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht Kovac steht auf dem Platz – die Bayern-Stars müssen ihre Arroganz ablegen

Sieben Spiele, vier Siege, ein Unentschieden, zwei Niederlagen. Macht 13 Punkte, liest sich eigentlich gar nicht so schlecht. 17 von 18 Bundesligisten würden dazu sagen: Guter Start, darauf lässt sich aufbauen.

Bei einem von 18 Bundesligisten ist das aber anders. Beim FC Bayern. Der Rekordmeister steht mit besagten 13 Punkten aus sieben Spielen aktuell "nur" auf Platz sechs der Tabelle. Die 0:3-Heim-Niederlage gegen Borussia Mönchengladbach war das vierte Pflichtspiel in Folge ohne …

Artikel lesen