Color halftone gradient waves in black and grey

Thorgan Hazard (l.) und Mats Hummels waren im Sommer die teuersten BVB-Transfers, kosteten zusammen 56 Mio Euro. Die Bayern leisteten sich Benjamin Pavard (2.v.r.) und Lucas Hernandez für insgesamt 115 Mio. Bild: imago images/jörg schüler/kolbert press/getty/watson montage

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal für den deutschen Fußball

Egal ob Skandal, Banalität oder Sensation. Unser Video-Referee Katharina schaltet sich ein und sorgt für Klarheit in der Fußballwelt.

Video: watson/Katharina Reckers, Lia Haubner

705,85 Millionen Euro haben die Erstligisten in der gerade abgeschlossenen Transferperiode für 159 neue Spieler ausgegeben. Am tiefsten griffen die beiden deutschen Top-Teams in die Tasche: Der FC Bayern München kaufte Spieler im Wert von 130 Millionen Euro und Borussia Dortmund zahlte sogar 137 Millionen Euro.

Insgesamt verschreibt die Bundesliga damit eine Rekordsumme – nie gingen mehr Gelder über den Tisch als in diesem Sommer. Und das ist ein Alarmsignal für den deutschen Fußball.

Sportsoziologe Gunter Gebauer sagte gegenüber Watson:

"Es gibt keine Luft mehr nach oben. Viel mehr Gelder dürfen nicht in den Fußball gesteckt werden, sonst kann der Sport und das Stadionerlebnis zerstört werden"

Wohin das führen kann, sieht man an den Entwicklungen in England.

(kr/mit dpa)

Torwarte, die fliegen können

Analyse

Warum Lars Windhorst bei Hertha BSC investiert hat – und was es gebracht hat

Lars Windhorst hat seinen Ruf weg. Der bekannte Berliner Investor wird von Kritikern – in unkreativer Anlehnung an seinen Nachnamen – schon gerne mal als "windiger" Geschäftsmann verspottet. Sicherlich hat Windhorst seit seinem Aufstieg als (vermeintliches) Wunderkind der deutschen Unternehmenswelt Fehler begangen. Allein die Insolvenzen, die sich in seiner Biografie finden, sind auf ihre Weise ein Beleg dafür. Aber: Der 44-Jährige ist gewiss keiner, der einfach grundlos Geld verbrennen möchte.

Doch …

Artikel lesen
Link zum Artikel