Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Mit dieser genialen Idee kontern die St.-Pauli-Frauen die sexistischen Dresden-Banner

Arne Siegmund
Arne Siegmund

Zerstörte Sanitäranlagen im Gästebereich, Bierbecherwürfe auf Polizisten und frauenfeindliche Banner.

Fans von Dynamo Dresden haben sich am Samstag während des Auswärtsspiels beim FC St. Pauli (1:1) nicht gerade mit Ruhm bekleckert.

Der Sachschaden der zerstörten Toiletten liegt laut einer ersten Schätzung bei 10.000 Euro. In den Bierbechern, die die Dynamo-Fans schmissen, soll teilweise Urin gewesen sein. Die Banner waren mehr als geschmacklos.

Besonders dieses üble Spruchband der Gästefans in Richtung der Pauli-Anhänger war beschämend:

Image

"Ihr müsst heute Abend hungern, weil eure Fotzen mit euch im Block rumlungern". Eine Anspielung darauf, dass es in St. Pauli auch eine weibliche Ultra-Szene gibt – was in Dresden belächelt wird. Bild: imago/Oliver Ruhnke

St.-Pauli-Fan Nancy war am Samstag nicht im Stadion. Seit sie von Lüneburg ins Oldenburger Land gezogen ist, habe sie nicht mehr so oft die Gelegenheit, zu St. Pauli zu gehen, sagt sie im Gespräch mit watson.

Die sexistischen Banner der Dresden-Fans hat die 36-Jährige, die seit 13 Jahren zu St. Pauli hält, erst im Nachhinein gesehen. Freunde, die am Samstag am Millerntor waren, hätten ihr davon erzählt und Bilder geschickt – Nancy war geschockt von den Spruchbändern.

Der Adventswunsch der Dresdener Fans sah so aus...

FC St. Pauli vs. SG Dynamo Dresden, Fussball, 2.Bundesliga, 01.12.18 Provizierendes Transparent im Fanblock von Dynamo Dresden FC St. Pauli vs. SG Dynamo Dresden, Fussball, 2.Bundesliga, 01.12.18 *** FC St Pauli vs SG Dynamo Dresden Football 2 Bundesliga 01 12 18 Provocative banner in the fan block of Dynamo Dresden FC St Pauli vs SG Dynamo Dresden Football 2 Bundesliga 01 12 18 xtsx

So stellen sich Dresden-Fans einen Adventskranz für Frauen vor. Daneben: Ein Banner mit der Aufschrift "Allen USP-Frauen einen schönen 1. Advent."   Bild: imago/Beautiful Sports

Wäre sie im Stadion gewesen, ihre Kinnlade wäre wohl auf die Betonstufen der Tribüne geknallt: "Mich hat das angewidert, das hat mir die Sprache verschlagen. Und obwohl ich nicht einmal im Stadion war, habe ich mich durch diese Sprüche aus der Ferne persönlich angegriffen gefühlt."

Beim Spiel in Dresden sollten nur Frauen im St.-Pauli-Gästeblock stehen

Dann sei ihr ein "Blitzgedanke" gekommen, wie sie sagt. Ihre Idee: Beim St.-Pauli-Auswärtsspiel in Dresden sollten nur Frauen im Gästeblock stehen – "als Antwort auf diese sexistischen Banner und als Zeichen für alle Frauen, die gerne ins Stadion gehen".

Am Sonntag nach dem Spiel gründete Nancy sofort eine entsprechende Facebook-Gruppe, um auf ihre Idee aufmerksam zu machen: "FCSP – der DD Gästeblock für unsere Frauen! ☠️❤️🤘🏻"

Dynamo-Fans vs. weibliche St.-Pauli-Fans – das hat traurige Tradition

Die Spruchbänder vom vergangenen Samstag waren nicht die ersten frauenfeindlichen Botschaften von Teilen der Dynamo-Fans an die weiblichen St.-Pauli-Fans: 

- In der Saison 2016/2017 hieß es auf einem Banner: "Burka-Pflicht für USP-Frauen – Euch will keiner sehen!"

- 2011/2012 zeigten sie ein Transparent mit der Aufschrift: "USP-Frauen aus dem Gästeblock, damit die Küche lebt."

vice sports

"Ich kann gar nicht einschätzen, ob wir das durchsetzen können, aber es ist natürlich ein großer Traum. Ich hoffe, dass das klappt, ich brenne dafür", meint Nancy. 

Wie kann die Umsetzung gelingen?

Um die Idee umzusetzen, bedürfe es nun noch einiger Planung und Gespräche an verschiedenen Stellen. "Natürlich hoffen wir auch sehr auf die Unterstützung unserer Männer", sagt Nancy.

Die Resonanz auf Facebook ist jedenfalls groß: Innerhalb der ersten zwei Stunden hatte die Gruppe bereits über 150 Mitglieder, am Montagmittag waren es schon mehr als 430.

Als Gründerin der Gruppe und Ideengeberin will Nancy in den kommenden Tagen eine Art Organisationsteam zusammenstellen, das die Sache vor Ort ins Rollen bringt. 

Falls es mit einem reinen Frauen-Gästeblock nicht klappen sollte, werde es aber zumindest andere Aktionen geben, die auf die sexistischen Banner der Dresdner Bezug nehmen sollen. "Wir haben ganz viele kreative Köpfe im Verein. Ich denke, da wird's schon eine gute, lustige Aktion geben".

"Ich muss heut' nicht kochen – das macht bei mir der Jochen!"

Idee für ein St.-Pauli-Spruchband in Dresden.

Die Einfälle in Nancys Facebook-Gruppe sind schon mal ziemlich gut: Ein Mitglied schlägt vor, dass alle – Männer und Frauen – in Dresden mit Kochschürzen bekleidet im Block stehen könnten. Jemand anderes bringt weibliche "Capos" ins Spiel. Auch der Vorschlag für ein Banner mit der Aufschrift "Ich muss heut' nicht kochen – das macht bei mir der Jochen" wurde innerhalb der Gruppe ins Spiel gebracht.

Zuspruch und Solidarität sind groß

Auch die Solidarität männlicher Fans ist groß: So hat ein St.-Pauli-Anhänger in der Gruppe schon angeboten, einer Frau fürs Dresden-Spiel seine Auswärts-Dauerkarte zu sponsern.

Nancy will mit der Aktion mindestens ein Zeichen setzen: "Wir wollen zeigen, dass wir Frauen auch ein großer Bestandteil im Fußball sind und, dass solche minderbemittelten Banner nichts in Stadien zu suchen haben – wir leben im Jahr 2018!"

Deswegen will sie auch spätestens bei der Auswärtspartie in Dresden wieder mal im Stadion dabei sein. Ob dann nur Frauen oder auch Männer im Gästeblock stehen, das sei zweitrangig...

Dynamo Dresden hat sich von den Ausschreitungen distanziert

"Es sind in Hamburg im Zusammenhang mit einigen Anhängern im Gäste-Block verschiedene Dinge vorgefallen, die wir zutiefst ablehnen und verurteilen, weil sie menschenverachtend sind und die Werte unserer Sportgemeinschaft mit Füßen treten", sagte Dynamos kaufmännischer Geschäftsführer Michael Born am Sonntag in einer Vereinsmitteilung.

dpa

(as/sid/dpa)

Was Rooney, Torres, Drogba und Co. heute gekostet hätten

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Müllers Kung-Fu-Tritt: So vorbildlich reagiert er selbst – und so lustig die Fans

Link to Article

Zuschauer beleidigen Raheem Sterling rassistisch – und der holt zur Medienkritik aus

Link to Article

Mit dieser genialen Idee kontern die St.-Pauli-Frauen die sexistischen Dresden-Banner

Link to Article

Kroosartig! Hier die Top 10 der deutschen Fußballer auf Insta

Link to Article

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

Play Icon

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Schlecht von uns" – Eintracht-Profi da Costa gibt bestes Interview des Jahres! 

"Ich kann die Fragen und Antworten selber geben", sagte Danny da Costa nach dem 3:2-Sieg seiner Frankfurter Eintracht bei Apollon Limassol in der Europa League. Was danach folgt, ist das wohl beste Interview des Jahres. 

Der 25-Jährige stellt sich einige Fragen selbst und beantwortet sie mit einem kurzen "Ja". Er offenbart damit nicht nur die meistens sehr austauschbaren Field-Interviews nach Spielen, sondern geht anschließend noch einen Schritt weiter: Als einer der Journalisten da Costa …

Artikel lesen
Link to Article