Das Trainerkarussell läuft langsam wieder an...
Das Trainerkarussell läuft langsam wieder an...
Bild: imago stock&people

7 arbeitslose Trainer, die sofort wieder einen Job bekommen sollten

09.10.2018, 15:2409.10.2018, 16:30

Fußballtrainer sein ist nicht immer leicht. Im Erfolgsfall lieben die Leute dich, wenn's mal nicht so läuft, bist du der erste, der den Kopf hinhalten muss. Dann schwafeln die Verantwortlichen von "neuen Impulsen", die gesetzt werden müssen und raus bist du!

Oder wie Trainerlegende Christoph Daum einst sagte: "Das ist wie bei einem Elektriker, der hinkommt und nur einen Wackelkontakt beheben muss, weil eigentlich alles vorhanden ist. Er fügt die richtigen Stecker zusammen und plötzlich ist alles wieder unter Höchstspannung"...

Der VfB Stuttgart bediente sich schon und nahm Markus Weinzierl unter Vertrag – es tummeln sich auf dem Trainer-Arbeitsmarkt aber noch viele andere prominente Namen, die wir zu gerne wieder an den Seitenlinien sehen würden:

Zinédine Zidane

Bild: imago/Cordon Press/Miguelez Sports

Zizou hat bis jetzt nur bei Real Madrid als Trainer gearbeitet. In der Saison 2013/14 als Co-Trainer und von 2015/16 bis 2018 als Chef. In seiner Amtszeit als Cheftrainer holte er in 149 Spielen im Schnitt 2,3 Punkte pro Spiel und schaffte es, dreimal in Folge die Champions League zu gewinnen. 

Dann trat er überraschend zurück, erklärte es damit, dass die Mannschaft „einen Wechsel benötigt, um weiter siegreich zu bleiben. Die Mannschaft benötigt eine neue Ansprache, eine andere methodische Arbeit. Deshalb habe ich die Entscheidung so getroffen." ("FAZ.net")

Trotz bisher nur einer Trainerstation ist Zidane der aktuell begehrteste Trainer der Welt. Er wird bei Manchester United als Nachfolger von José Mourinho gehandelt, auch ein Bayern-Gerücht gibt es um den 46-jährigen Franzosen. Aber Zidane wäre wohl selbst für den deutschen Rekordmeister eine Nummer zu groß...

Letzte Station: Real Madrid, bis 31. Mai 2018

Titel: 4x Champions League (davon 1x als Co-Trainer), 1x Spanischer Meister, 1x Spanischer Pokalsieger (als Co-Trainer), 1x Spanischer Superpokal, 2x Fifa Club-WM, 2x Uefa Supercup

Temperament-Level:

Antonio Conte

Bild: imago/Action Plus/john patrick fletcher

Der 49-jährige war von 2014 bis 2016 Cheftrainer der italienischen Nationalmannschaft. Dann ging Conte zu Chelsea, hat in seinen zwei Londoner Jahren den Meistertitel und den Englischen Pokal geholt. Trotzdem musste er gehen. Warum eigentlich? Die Fans haben ihn geliebt, aber mit den Bossen lag er unter anderem wegen der Transferaktivitäten der "Blues" im Clinch. 

Entsprechend knapp und unpersönlich war dann auch die dreizeilige Mitteilung, als Chelsea bekanntgab, dass Contes Vertrag aufgelöst wird: "Wir wünschen Antonio viel Erfolg für seine weitere Karriere".

Letzte Station: FC Chelsea, bis 13. Juli 2018

Titel: 1x Englischer Meister, 1x Englischer Pokalsieger, 3x Italienischer Meister, 1x Italienischer Superpokalsieger

Temperament-Level:

Er hier ist auch arbeitslos:

Peter Bosz

Bild: imago/DeFodi/alex gottschalk

Er kam mit großen Vorschusslorbeeren von Ajax Amsterdam, mit denen er 2017 das Finale der Europa League erreichte, nach Dortmund. Der 54-jährige Niederländer beerbte beim BVB Thomas Tuchel und war mit fünf Millionen Euro Ablöse verdammt teuer.

Nach furiosem Start in Dortmund mit tollem Offensivfußball (nach sieben Spieltagen fünf Punkte vor den Bayern) geriet er am Ende der Hinrunde in eine Ergebniskrise: Nach neun sieglosen Spielen in Folge wurde er wieder entlassen.

Letzte Station: Borussia Dortmund, bis 9. Dezember 2017

Titel: 1x Niederländischer Zwetligameister

Temperament-Level:

Eher der unbeteiligte Trainer...
Eher der unbeteiligte Trainer...
Bild: imago/Jan Huebner

Laurent Blanc

Bild: imago/PanoramiC/federico pestellini

2007 startete Blanc, Weltmeister 1998, seine Trainerkarriere bei Girondins Bordeaux und wurde prompt französischer Vizemeister. Zwei Jahre später gewann er mit Bordeaux die Meisterschaft und durchbrach die siebenjährige Vorherrschaft von Olympique Lyon.

Dann trainierte er von 2010 bis 2012 zwei Jahre lang die französische Nationalelf, sorgte dafür, dass bei der "Équipe Tricolore" nach der katastrophalen WM 2010 wieder etwas Ruhe einkehrt. Daraufhin löste er nach einer einjährigen Schaffenspause Carlo Ancelotti bei PSG ab, blieb dort drei Jahre Trainer.

Letzte Station: Paris Saint-Germain, bis 22. Juni 2016

Titel: 4x Französischer Meister, 2x Französischer Pokalsieger, 4x Französischer Ligapokalsieger, 5x Französischer Superpokalsieger

Temperament-Level:

Ralph Hasenhüttl

Bild: imago/Eibner

Ralph Hasenhüttl, 51, hatte zuletzt eine sehr erfolgreiche Zeit bei RB Leipzig. In seiner ersten Saison beim Brauseverein stand er nach 13 Spieltagen ungeschlagen an der Tabellenspitze. Erst am 14. Spieltag verlor RB das erste Bundesligaspiel – gegen Hasenhüttls früheren Verein FC Ingolstadt.

RB Leipzig erreichte am Ende der Saison 2016/17 den zweiten Rang in der Bundesliga. Nach Ende der Saison 2017/18 und Platz sechs wurde Hasenhüttls Vertrag aber vorzeitig aufgelöst. Denn RB Leipzig und der Österreicher konnten sich nicht auf eine langfristige Verlängerung einigen.

Letzte Station: RB Leipzig, bis 16. Mai 2018

Titel: 1x Deutscher Zweitligameister

Temperament-Level:

Am liebsten würde der Ex-Stürmer selber noch mitspielen...
Am liebsten würde der Ex-Stürmer selber noch mitspielen...
Bild: imago/Joachim Sielski

Claudio Ranieri

Bild: imago/PanoramiC/philippe lecoeur

Der italienische Trainer gewann 2016 überraschend mit Leicester City die englische Meisterschaft. Doch im Februar 2017 wurde Ranieri entlassen – der Fluch des Erfolgs. Danach heuerte er beim FC Nantes an, anfangs lief's gut, am Ende landete man im Mittelfeld. Die Trennung erfolgte einvernehmlich.

Der gebürtige Römer ist international erfahren, steht seit den Achtzigern in verschiedenen Ländern an der Seitenlinie. Und er ist 66 Jahre alt – jeder weiß, dass das Leben jetzt erst richtig anfängt...

Letzte Station: FC Nantes, bis 17. Mai 2018

Titel: 1x Uefa Pokal, 1x Italienischer Zweitligameister, 1x Italienischer Pokalsieger, 1x Italienischer Superpokalsieger, 1x Spanischer Pokalsieger, 1x Englischer Meister

Temperament-Level:

Arsène Wenger

Bild: imago/PanoramiC/gwendoline le goff

Arsène Wenger war von 1996 bis 2018 Trainer beim FC Arsenal. 22 Jahre. Eine verdammt lange Zeit im schnelllebigen Fußballgeschäft. 1205-mal schickte er die Londoner aufs Feld, war eigentlich untrennbar mit dem FC Arsenal verbunden. 

Der 68-jährige Franzose wurde sogar im Jahr 2003 wegen seiner Verdienste für den britischen Fußball zum" Officer of the Order of the British Empire" ernannt. Seit 2007 gibt es auch einen Asteroiden, der nach ihm benannt ist. Welcher Trainer kann das schon von sich behaupten?

Letzte Station: FC Arsenal, bis 30. Juni 2018

Titel: 3x Englischer Meister, 7x Englischer Pokalsieger, 7x Englischer Superpokalsieger, 1x Französischer Meister, 1x Französischer Pokalsieger, 1x Japanischer Pokalsieger, 1x Japanischer Superpokalsieger

(as)

13 italienische Trainer, die unfassbar gut angezogen sind

1 / 15
13 italienische Trainer, die unfassbar gut angezogen sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Alle Storys anzeigen

Nach Notlandung: DFB-Team im Ersatzflieger nach Deutschland

Die deutsche Fußballnationalmannschaft der Männer musste am Donnerstag in Edinburgh zwischenlanden. Auf dem offiziellen Twitter-Account des Teams gibt es die Entwarnung: "Uns geht's gut." Laut der Webseite Flightradar sendete die Maschine auf dem Weg von Reykjavík nach Frankfurt am Main einen Notruf. Mittlerweile sitzen Delegation, Mannschaft, Trainer sowie Betreuer in einem Ersatzflieger nach München.

"Sicherheitscheck an der Maschine läuft…", hieß es vom DFB-Team am Donnerstagmorgen. Was …

Artikel lesen
Link zum Artikel