Sport
Bild

Nicht verwandt und nicht verschwägert: Kylian Mbappe und Kylian Mbappe. Bild: imago/twitter/montage

PSG hat den nächsten Kylian Mbappe an der Angel – sein Name: Kylian Mbappe ...

Es gibt Zufälle, die kann es eigentlich gar nicht geben!

So ist es auch in diesem Fall. Ein zweiter Kylian Mbappe scheint nämlich auf dem Weg zum französischen Topclub Paris Saint-Germain zu sein. Wie Le Parisien berichtet, hat der Club vor, einen elfjährigen Namensvetter des Spielers zu verpflichten.

Name und Talent sind nicht die einzigen Gemeinsamkeiten ...

... beide haben einen Vater, der aus Kamerun kommt. Verwandt sind sie aber trotzdem nicht. Der Junge spielt gerade im offensiven Mittelfeld in der U12 von US Roissy-en-Brie. Und wie der 19 Jahre alte Nationalspieler von Frankreich liebt er es, ins Dribbling zu gehen und Tore zu schießen.

Das sagt sein Vater Eric Mbappe:

"Mein Sohn wird tun, was er will. Wir werden ihn nicht zwingen, um jeden Preis Profi zu werden. Falls PSG ihn holt, dann werden wir in jedem Fall Kontakt zum anderen Kylian herstellen. Aber solange er Fußball spielt, ist er glücklich."

Noch haben sich die beiden Talente nicht getroffen. Aber:

"Ich möchte, dass sie sich sehen. Sie werden wahrscheinlich viel zu erzählen haben."

Alles nur ein Zufall?

"Ich wurde oft gefragt, ob ich meinen Sohn absichtlich so genannt habe. Dabei vergisst man leicht, dass zwischen ihnen acht Jahre liegen und der Profi bei der Geburt meines Sohnes noch gar nicht bekannt war. Mittlerweile achte ich nicht mehr so darauf, auch wenn ich ziemlich glücklich darüber bin."

(hd)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Man kann ihn nur mit 10 Bananen stoppen" – nächster Rassismus-Skandal um Lukaku

Italiens Fußball hat seinen nächsten Rassismus-Skandal – und wieder trifft es den neuen Inter-Stürmer Romelu Lukaku. Dem Belgier versuchten vor zwei Wochen sogar die eigenen Fans klarzumachen, dass Affenlaute nicht rassistisch seien.

Diesmal waren es jedoch nicht die Fans, sondern ein TV-Experte, der für den Eklat sorgte. Luciano Passirani sagte in der Sendung "QSVS" (Qui Studio a Voi Stadio) auf dem Milan-nahen TV-Sender "Telelombardia" über Romelu Lukaku, dass dieser bloß gestoppt werden …

Artikel lesen
Link zum Artikel