Sport
Soccer Football - Premier League - Manchester City v Liverpool - Etihad Stadium, Manchester, Britain - January 3, 2019  Manchester City's Leroy Sane celebrates scoring their second goal   REUTERS/Phil Noble  EDITORIAL USE ONLY. No use with unauthorized audio, video, data, fixture lists, club/league logos or

Leroy Sané bejubelt den 2:1-Siegtreffer gegen Tabellenführer Liverpool. Bild: reuters

DFB feiert Leroy Sané – und die Fans lachen über die absurde Ironie eines Satzes

"Back. In. Business.", schrieb Leroy Sané nach dem Sieg gegen den Premier-League-Spitzenreiter aus Liverpool auf Instagram. Mit seinem eindrucksvollen 2:1-Treffer hielt der 22-Jährige Manchester City im Titelrennen. Dass ein deutscher Nationalspieler weltweit in aller Munde ist, weil er das Spiel der Spiele in der besten Liga der Welt entscheidet, gab es schon länger nicht mehr. Klar, dass auch der DFB ein Stückchen vom Kuchen abhaben wollte.

Auf dem englischen Twitterkanal des DFB feierte man Leroy Sané mit dem Satz: "Schreib niemals die Champions ab!" Die eigentlich nett gemeinte Phrase machte Hunderte Fans ziemlich wütend. Ein User schrieb: "Nur ein Tweet und jeder erinnert sich, warum die Leute in Deutschland #DieMannschaft nicht mögen." 

Der Hintergrund hat natürlich damit zutun, dass Bundestrainer Joachim Löw den Senkrechtstarter bei der WM 2018 nicht berücksichtigte: Hat der DFB vergessen, dass er Leroy Sané vor Monaten einfach abschrieb und nicht mit nach Russland nahm? Oder kann da auf einmal jemand über sich selbst lachen? 

Die Fans sind sich einig: Der DFB hat sich mal wieder selbst getunnelt. 

Die meisten Reaktionen brauchen keine Erklärung:

Ein anderer User hofft einfach nur, dass der DFB ausnahmsweise mal über sich selbst lacht: "Ok. Das wird wohl ironisch gemeint sein hoffe ich." Hoffen wir auch. 

(bn)

Die Flop 11 der WM-Stars

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel