Sport
Tottenham Hotspur v Cardiff City - Premier League - Wembley Stadium Tottenham Hotspur players and Cardiff City players shake hands with one another before the match begins EDITORIAL USE ONLY No use with unauthorised audio, video, data, fixture lists, club/league logos or live services. Online in-match use limited to 120 images, no video emulation. No use in betting, games or single club/league/player publications PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xAdamxDavyx 38973455

Dieses tolle Erlebnis hat einen stolzen Preis. Bild: imago sportfotodienst

Dreist! So viel kostet es, Einlaufkind in der Premier League zu sein

Es ist der Traum eines jeden Kindes: Einmal an der Hand von Stars wie Eden Hazard, Robert Lewandowski oder Marco Reus ins Stadion einzulaufen. In der Bundesliga müssen sich Kinder oder ganze Jugendmannschaften meist für diesen Ehrenplatz bewerben, Verein oder Sponsor losen sie anschließend aus. Ausgerechnet in der reichsten Liga der Welt, der Premier League, ist das anders: Dort wird mit den Kindern ordentlich Geld verdient.

Die BBC fragte bei den Fußball-Clubs aus England nach und fand heraus, dass ein Einlauf-Erlebnis in der englischen Premier League je nach Club bis zu 770 Euro pro Kind kostet. Ganz schön happig. (BBC)

Spitzenreiter des traurigen Rankings ist der Londoner Club West Ham United. Der Verein verlangt umgerechnet 770 Euro für das gesamte Spieltagspaket – also ein Outfit, Ticket, Essen und Trinken, Fotos und Autogramme. Auch bei den Tottenham Hotspurs müssen Eltern tief in die Tasche greifen: Der Champions-League-Gegner des BVB fordert für das Erlebnis stolze 448 Euro pro Kind. Mindestens genau so dreist: Der AFC Bournemouth will mehr als 200 Euro für das Einlauf-Erlebnis, darin ist aber nicht mal ein Ticket für das Spiel enthalten. Das Kind muss das Ticket also dazubuchen oder darf beim Anpfiff gleich wieder aus dem Stadion heraus laufen.

Was in England besonders für Empörung sorgte: Selbst bei englischen Zweitligisten kostet so ein Erlebnis mehr als ein Kurzurlaub. Mehr als umgerechnet 528 Euro müssen Eltern zahlen, wenn eines ihrer Kinder unbedingt mit Profis des Zweitligisten Swansea City auf Feld laufen wollen. 

Martyn James von einer Website für Verbraucher brachte es auf den Punkt: "Es ist absolut unverschämt, dass sich einige reichere Kinder effektiv an die Spitze der Maskottchenliste begeben können." 

9th September 2017, King Power Stadium, Leicester, England; EPL Premier League Football, Leicester City versus Chelsea; Players, official pals and mascots line up before the game PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxONLY ActionPlus11928175

Dumm gelaufen: Erst zahlen, dann beim Schiri stehen. Bild: imago sportfotodienst

Immerhin: Top-Teams wie der FC Liverpool, Manchester City, der FC Arsenal oder Chelsea verzichten auf Kosten für Einlaufkinder. Bei den anderen Clubs wiederum brummt das Geschäft, sodass für diese Saison meist alle Plätze ausverkauft sind.

Und wenn das Kind Pech hat, dann darf es nicht mal mit einem Superstar einlaufen – sondern muss sich mit dem Maskottchen oder dem Schiedsrichter zufrieden geben...

(bn)

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Ronaldo kämpft vor dem WM-Finale mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Mario Balotelli schließt Wette mit Barbesitzer – und verzockt sich

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

Griezmann!? 10 Transfer-Gerüchte zum FC Bayern – gerankt nach Absurdität

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Die treuesten Kicker der Bundesliga seit Profi-Unterschrift:

Das könnte dich auch interessieren:

"The Masked Singer": Dieser Star ist der Grashüpfer, und wir haben 7 Beweise!

Link zum Artikel

"In meinen Kühlschrank geschaut": So dreist kontrolliert das Jobcenter Hartz-IV-Empfänger

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Mit seinem Helene-Fischer-Auftritt hat sich der Engel verraten

Link zum Artikel

"The Masked Singer": Dieser Promi steckt im Kudu-Kostüm!

Link zum Artikel

"Die Bachelorette": Die beklopptesten Sprüche der ersten 15 Minuten

Link zum Artikel

Petition gegen beliebte dm- und Alnatura-Produkte: "Stoppt den ökologischen Irrsinn"

Link zum Artikel

"Bachelorette": Das Lustigste an Folge 1 waren die Memes, guck!

Link zum Artikel

Lidl provoziert Netto – und der Supermarkt kontert "a Lidl bit" später

Link zum Artikel

McDonald's- und Burger-King-Mitarbeiter packen über dreisteste Kunden aus

Link zum Artikel

9 Hochzeitsplaner erzählen, welche "tollen Ideen" sie nicht mehr sehen können

Link zum Artikel

Ein Helene-Fischer-Song war für Florian Silbereisen gedacht – doch es kam ganz anders

Link zum Artikel

Autofahrer weichen aus: Gelbe Teststreifen plötzlich auf der A4 aufgetaucht

Link zum Artikel

iPhone-Userin ruiniert besonderen Moment der Braut – so regt sich eine Fotografin auf

Link zum Artikel

Ein Bobby-Car im Parkverbot – so reagiert die Polizei

Link zum Artikel

Gleiches Produkt, dreifacher Preis? Jetzt reagiert Edeka auf die Vorwürfe

Link zum Artikel

"Masked Singer": Faisal Kawusi empört mit üblem Merkel-Witz – ProSieben reagiert patzig

Link zum Artikel

Whatsapp-Panne: Tochter schickt Eltern Urlaubs-Selfie – Wiedersehen dürfte peinlich werden

Link zum Artikel

Das denken Singles, wenn sie diese 5 Sprüche hören

Link zum Artikel

"Wo ist es nur geblieben?": Fans rätseln über angekündigtes Interview mit Helene Fischer

Link zum Artikel

Aldi startet neues Konzept in London – warum das in Deutschland nicht funktionieren würde

Link zum Artikel

Foodwatch kritisiert Edeka: Zwei Produkte, zwei Preise – trotz gleichen Inhalts

Link zum Artikel

Ein Fehler veranschaulicht, worum es Plasberg beim EU-Streit wirklich ging

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

11-Jähriger baut Bundesliga-Stadien aus Lego – das ist sein neuestes Werder-Werk

Wenn man an Legosteine denkt, dann kommen einem schnell "Star Wars" oder "Lego Technik" in den Kopf. Fußballstadien kommen da nur wenigen Lego-Architekten in den Sinn. Einer von ihnen ist Joe Bryant. Der Elfjährige aus dem englischen Crawley liebt Fußball – und Lego. Doch der leidenschaftliche Fan von Ipswich Town hat ein besonderes Faible: Deutsche Stadien.

Schon acht Stadien aus der Bundesliga hat Joe aus Legosteinen nachgebaut. Der FSV Mainz 05, der 1. FC Köln und der FC Schalke luden ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel