Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Leroy Sané bekam die provokanteste Frage ab.  imago

Die provokanteste Frage auf der DFB-Pressekonferenz kam von einem Kind

watson sport

Das WM-Debakel ist vorbei, doch vergessen ist es nicht. Zwei Tage vor der Begegnung der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland wollte der DFB eigentlich die Mission "Eroberung der Fanherzen" mit einer speziellen Pressekonferenz angehen: Leroy Sané, Julian Brandt, Manuel Neuer und Timo Werner stellten sich in einer Leipziger Schule den Fragen von Journalisten und Schülern, um die Nähe zu den Fans zu zelebrieren. Doch der Verband stolperte auch diesmal über Altlasten.

Während einige Journalisten noch an der ein oder anderen Bayern-Geschichte basteln wollten, stellten die Kinder die Fragen, die uns wirklich interessieren. Timo Werner sollte klar ansagen, wie viele Tore er gegen Russland schießen will und Leroy Sané sollte sich entschieden, ob nun Pep Guardiola oder Jogi Löw der bessere Trainer ist. Das wollt ihr auch wissen, oder? Wir müssen euch enttäuschen, denn mit den Antworten der Profis hätte man die Tafel hinter ihnen säubern können: Alle waren ziemlich schwammig. 

Beste Frage stellt ein Kind

Die beste aller Fragen kam auch von einem Schüler an Leroy Sané:

"Wie finden Sie es, dass Mesut Özil nicht mehr für Deutschland spielt?"

Und der DFB taumelt bei dieser Frage auch Monate nach dem Özil-Gate noch immer. "Wer ist eigentlich euer Lehrer?", rief Oliver Bierhoff rein und versuchte die eigene Überforderung mit einem Lacher zu überspielen.

Sanés Antwort: "Für mich persönlich ist es schade, ich hätte gerne länger mit ihm zusammengespielt. Leider ist es halt nicht mehr so. Ich denke wir haben noch weitere gute Spieler."

Eine Antwort, die nochmals untermauert, dass der DFB im Fall Özil noch immer diplomatische, aber keine befriedigende Antworten liefert. Und den Reporterpreis hat der junge Mann jetzt schon sicher, denn eine richtige Aufarbeitung rund um den Umgang mit Mesut Özil schuldet uns der Verband eigentlich immer noch.  

(bn)

Das machen die deutschen Nationalspieler der WM 2006 heute

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Zuschauer beleidigen Raheem Sterling rassistisch – und der holt zur Medienkritik aus

Link to Article

Robben macht im Sommer Schluss bei Bayern – alle seine Saisons im Ranking

Link to Article

Vom Hundebiss bis zum Torwart-Tor – die 6 besten Revierderbys im Ranking

Link to Article

Mit dieser genialen Idee kontern die St.-Pauli-Frauen die sexistischen Dresden-Banner

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Schlecht von uns" – Eintracht-Profi da Costa gibt bestes Interview des Jahres! 

"Ich kann die Fragen und Antworten selber geben", sagte Danny da Costa nach dem 3:2-Sieg seiner Frankfurter Eintracht bei Apollon Limassol in der Europa League. Was danach folgt, ist das wohl beste Interview des Jahres. 

Der 25-Jährige stellt sich einige Fragen selbst und beantwortet sie mit einem kurzen "Ja". Er offenbart damit nicht nur die meistens sehr austauschbaren Field-Interviews nach Spielen, sondern geht anschließend noch einen Schritt weiter: Als einer der Journalisten da Costa …

Artikel lesen
Link to Article