Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Die sind eben so" – wie eine Doku über rechte Ruhrpott-Hools bis heute polarisiert

watson sport

In der Serie Unvergessen blicken wir auf Ereignisse der Sportgeschichte zurück. Zum Revierderby schauen wir auf die Doku "Die sind eben so", die 1983 rechtsradikale Hooligans von Schalke und Dortmund begleitete und bis heute polarisiert.

Die Rivalität zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke produzierte viele Geschichten: Alexander Frei, der den Schalkern nach 49 Jahren die Meisterschaft wegschnappte, Jens Lehmann mit seinem Torwart-Tor oder der Biss eines Hundes in den Hintern von Friedel Rausch. Eine der bekanntesten Geschichten über die Revier-Rivalität wurde jedoch abseits des Feldes im Jahr 1983 produziert, als Regisseur Ulrich Leinweber zwei Fanclubs für die Doku "Die sind eben so" interviewte. 

Die Doku erschüttert aber nicht wegen der Rivalität zwischen den Fans aus dem Ruhrgebiet, sondern vielmehr wegen der rechtsradikalen Gesinnung der beiden Gruppen.

Ein BVB-Fan erklärt in der Doku:

"Wir stehen zu den Nazis, weil die Nazis Power gemacht haben. Und die Borussenfront macht genauso Power."

Ein Schalke-Fan erzählt:

 "Wir hassen die Ausländer wie die Pest."

Über 12 Minuten erklären die rechtsradikalen Fanclubs "Mighty Blues" von Schalke 04 und "Borussenfront" von Borussia Dortmund ihre Theorien über Ausländerhass und ihre Lust nach Gewalt – dabei wusste Regisseur Leinweber zunächst gar nichts von deren Gesinnung.

"Wir wollten einen Beitrag über Vorurteile gegenüber Schalker und Dortmunder Fans drehen", sagte Leinweber in einem Interview mit dem Portal "Vice Sports" über den Film für die Landeszentrale für politische Bildung Nordrhein-Westfalen. "Dass die Mighty Blues und die Borussenfront einen politischen Hintergrund hatten, wussten wir gar nicht."

Doku polarisiert bis heute

Was den Film so besonders machte in den 80er-Jahren: Politisierte Fußballfans waren in der Öffentlichkeit weitgehend unbekannt: "Ich hatte vorher schon mal mit jungen Neonazis gedreht, aber dass es rechtsradikale Gruppen im Fußball gab, war 1983 noch völlig neu", erinnert sich Leinweber bei "Vice Sports". 

Nach Veröffentlichung verbreitete sich der Film besonders im Ruhrgebiet und er gehörte über Jahrzehnte zum Lehrplan an vielen Schulen. "Sie können davon ausgehen, dass dieser Film in jeder Schulklasse in Nordrhein-Westfalen irgendwann mal lief", erklärt Leinweber. Und auch über 35 Jahre nach der Ausstrahlung polarisiert die Doku mit ihren Aussagen: Über 500.000 Klicks hat ein hochgeladenes Video auf Youtube. 

Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke

Die User-Kommentare gehen heute von "Ich dachte das sei Comedy, aber das ist traurige Wirklichkeit" bis zu "Ist das peinlich, da fühlt man sich als Schalker echt sowas von schlecht. Aber gut zu wissen das es den Dortmundern auch so geht." Ein anderer schreibt: "Ich hoffe, dass diese Leute sich heutzutage dafür schämen."

Das machen die Protagonisten heute

Für die Dreharbeiten zum Thema "Einmal Nazi - immer Nazi?" suchte Leinweber die Protagonisten im Jahr 1997 auf und erkundigte sich bei den mittlerweile erwachsenen Männern, was aus ihnen geworden ist.

"Dat war eine schöne Zeit. Es war aber schon irgendwie falsch, was man früher gemacht hat", erzählt ein früheres "Mighty Blues"-Mitglied 14 Jahre nach der Doku. Auch ein weiteres  Mitglied der Gruppe erklärt reumütig:

"Wenn da zwei oder drei Mann sind, die sich dafür interessieren und die dann etwas singen und den Arm heben, dann machen da 30 oder 40 Mann mit. Und die anderen 30 oder 40 Mann machen sich im Endeffekt gar keine Gedanken. Die singen da irgendwas nach."

Regisseur Leinweber erinnert sich: "Bei der Recherche im Jahr 1997 stellte sich heraus, dass niemand mehr im rechten Milieu politisch aktiv war – außer einem Mitglied der Borussenfront." Gemeint ist Siegfried Borchardt, auch bekannt als SS-Siggi.

Neonazis gehen am Samstag (18.08.18) in einem Hess-Marsch vom Platz der Vereinten Nationen in Berlin-Friedrichshain Richting S-Bahnhof Lichtenberg. Nach Polizeiangaben waren es 680 Teilnehmer. Foto: Der Dortmunder Neonazianfuehrer Siegfried Borchardt SS-Siggi . Hintergrund des Aufmaersches ist der 31. Todestag des NS-Kriegsverbrechers Rudolf Hess, der sich am 17.08.1987 im Kriegsverbrechergefaengnis Berlin-Spandau das Leben genommen hat. Mit mehreren Protestveranstaltungen haben Demonstranten gegen den Neonazi-Aufmarsch Position bezogen. Politiker, Kirchen, Initiativen und Gewerkschaften hatten zu Demonstrationen, Friedensgebeten, Mahnwachen und Glockenlaeuten in verschiedenen Stadtteilen aufgerufen. (Siehe epd-Meldung vom 18.08.18) Neonazi-Aufmarsch zum Hess-Todestag in Berlin *** Neo-Nazis go on Saturday 18 08 18 in a Hess march fr Copyright: epd-bild/ChristianxDitsch

Borchardt auf einem Neonazi-Aufmarsch im Jahr 2018 in Berlin. Bild: imago stock&people

SS-Siggi und Borussenfront

Borchardt ist beinah genau so bekannt wie die Doku. Der Rechtsradikale gründete die Borussenfront mit, aber stand bei "Die sind eben so" nicht vor der Kamera. Laut Leinweber war er jedoch bei den Dreharbeiten in der Kneipe anwesend. Der mehrfach vorbestrafter Aktivist war in den letzten Jahrzehnten in mehreren rechtsradikalen Gruppierungen aktiv und saß im Jahr 2014 kurzzeitig für die Partei "Die Rechte" im Dortmunder Stadtrat.

Im Stadion stehen die Gruppen heute nicht mehr, ihre rechtsradikale Gesinnung lebt aber bis heute bei einige Fans weiter.

(bn)

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Darum feiern die BVB-Fans Schmelzer als "Man of the Match" – obwohl er nicht spielte

Link zum Artikel

Erkennst du diese 17 Bundesliga-Spieler anhand ihrer Wikipedia-Bio?

Link zum Artikel

"Fußball ist zu heilig für Comedy" – mit Autor Tommi Schmitt beim Borussia-Spiel

Link zum Artikel

Genderneutrales Stadion: Spiel der Nationalelf erstmals mit Unisex-Toiletten

Link zum Artikel

FC Bayern sucht neuen Arena-Namen – und die Fans reagieren köstlich böse

Link zum Artikel

BVB bietet übergewichtigen Fans Fitness-Kurse auf der Südtribüne an

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Besser als Neuer jemals war" – Die Welt feiert ter Stegen und will ihn als Nationalkeeper

Er sprang, flog und hielt alles. Spätestens am gestrigen Abend wurde auch dem letzten Fußballfan auf dieser Erde klar, dass Marc-André ter Stegen zu einem der besten Torhütern seiner Zeit gehört. Denn dank Doppel-Torschütze Luis Suarez – und eben ter Stegen – hat der FC Barcelona nach einem fulminanten 3:0 gegen Real Madrid das Finale im spanischen Pokal erreicht. Die Madrilenen scheiterten dabei im Santiago Bernabeu alle am deutschen Schlussmann.

Die Königlichen waren in der ersten Halbzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel