Wirtschaft

Warum in Finnland gerade wieder richtig gelästert wird – es hat mit Geld zu tun

Würdest du wissen wollen, was dein Kollege, deine Nachbarin oder dein Lieblings-Insta-Star verdienen? In Finnland kannst du das einsehen – zumindest einmal im Jahr, am sogenannten "National Jealousy Day", der immer am 1. November stattfindet. 

Dann können Bürger das zu versteuernde Einkommen eines jeden anderen Bewohners einsehen. 

Würdest du dir einen "National Jealousy Day" in Deutschland wünschen?

Zu viel Glück? Hier kommt Hass: 

Die Finnen macht's glücklich (vielleicht).

Zumindest macht es sie nicht unglücklicher. Finnland hat beim "Weltglücksindex" der Vereinten Nationen 2018 den ersten Platz belegt. Das könnte mit der Gelassenheit und Bodenständigkeit der Finnen zu tun haben, schätzt Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier.

(hd/dpa)

Oder doch lieber süße Hunde? 

Video: watson/marius notter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Ökonom erklärt die Fehler der bisherigen Grundeinkommens-Experimente

Die Idee eines bedingungslosen Grundeinkommens sei aktueller denn je, sagt Philip Kovce, einer der Vordenker des Grundeinkommens.

Ende 2018 hat Finnland sein Grundeinkommensprojekt eingestellt. Im Sommer 2016 lehnte die Schweiz in einer Volksabstimmung die Einführung eines Grundeinkommens ab. Ist die Idee also gescheitert?

Nein, sagt der deutsche Ökonom Philip Kovce. Im Interview erklärt er den Stand bei der Diskussion um das Grundeinkommen und die Fehler bei der Umsetzung der Idee bisher.

Watson: Wie ist der aktuelle Stand beim "bedingungslosen Grundeinkommen"?

Philip Kovce: Während das Grundeinkommen auf der Schweizer …

Artikel lesen
Link zum Artikel