Neuer Bluttest soll Brustkrebs frühzeitig erkennen

21.02.2019, 09:56

Mit einem neuartigen Bluttest wollen Ärzte der Uniklinik Heidelberg Brustkrebs frühzeitig und zuverlässig erkennen. Krebs-Bluttests wurden bereits in den vergangenen Jahren vorgestellt und als "Sensation" gefeiert. Die Heidelberger sagen jedoch, dass ihr Test noch deutlich weiter geht.

Der neue Test sei in seiner Treffsicherheit vergleichbar mit einer klassischen Mammographie, berichtete die "Bild"-Zeitung in ihrer Donnerstagsausgabe. Die "Bild" hatte exklusiv mit den Heidelberger Forschern gesprochen, die ihren neuen Test nun auf einem Gynäkologen-Kongress vorstellen wollen.

Der ärztliche Direktor der Universitäts-Frauenklinik Heidelberg, Professor Christof Sohn, erklärte der Zeitung:

"Wir weisen Botenstoffe nach, die aktive Zellen bei einer Krebserkrankung ins Blut aussenden."

Laut dem Heidelberger Arzt habe der Test eine Trefferquote von 75 Prozent. Bei Frauen unter 60 liege er sogar bereits in 86 Prozent der Fälle richtig. Neben Brustkrebs erkenne der Test auch Krebs an den Eierstöcken.

Durch den Bluttest soll es möglich sein, Krebszellen bereits dann zu erkennen, wenn sich noch kein Tumor gebildet hat, der durch bildgebende Verfahren wie ein MRT sichtbar ist. Wie die "Bild" berichtet, solle der Test noch in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Bisherige Krebs-Bluttests

Andere Verfahren, um Krebszellen im Blut zu erkennen, gibt es bereits. Australische Forschern ist es im vergangenen Jahr gelungen, durch Nanopartikel aus Gold Krebszellen in Blut nachzuweisen.

Der Test erkennt jedoch lediglich, das Krebszellen vorhanden sind und zeigt nicht an, um welche Form von Krebs es sich handelt. In den USA wird ein weiterer Bluttest getestet, der acht verschiedene Krebsarten, darunter auch Brustkrebs und Lungenkrebs nachweisen soll.

(fh)

Das könnte dich auch interessieren:

Alle Storys anzeigen

Erbgut-Analyse liefert neue Einblicke in Leben der frühesten Europäer

Forscher des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben mit Erbgut-Untersuchungen neue Einblicke in das Leben der ersten modernen Menschen in Europa geliefert: Zwei am Mittwoch in den Fachzeitschriften "Nature" und "Nature Ecology and Evolution" veröffentlichte Studien zeigen, dass sich die vor rund 45.000 Jahren in Europa lebenden Menschen offenbar nicht etablieren konnten. Zudem vermischten sie sich den Wissenschaftlern zufolge sehr viel häufiger mit Neandertalern …

Artikel lesen
Link zum Artikel